Schlagwort-Archive: Aachen

Ein Bild und seine Gedichte (4)

(Trithemius, Archiv) Seht nur her: hier steh’n zehn Leute bebend schier vor Stolz und Freude, kregel, stolzgeschwellt und heiter, vom Stift bis zum Abteilungsleiter. Und erhellt von breitem Grienen sieht man ihre eitlen Mienen. Bedeutungsschwer ist der Moment, wie man … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bild und seine Gedichte | Verschlagwortet mit , , , | 10 Kommentare

Radiohören mit Klopapier

Wie nennst du eigentlich einen Raum, in dem sich Dusche, Waschbecken, Waschmaschine und Toilette befinden, nennst du den Bad oder Toilette? Angesichts der Tatsache, dass die Tür zu diesem Raum in der Wohnung von Herrn Putzig eine goldene Türklinke hat … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ethnologie des Alltags | Verschlagwortet mit , , , , | 13 Kommentare

Frozen shoulder (4) – Schmerzen oder Scheißerei

Im Speisesaal werden feste Plätze zugewiesen. Mit mir am Tisch sitzt ein Polizist, der schon zwei Jahrzehnte an den Folgen eines Dienstunfalls leidet. Wenn er nicht in Kur ist, beschäftigt er sich mit Todesfallermittlungen. Zuvor war er Streifenpolizist. Seine Geschichte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Mein surrealer Alltag | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 5 Kommentare

Frozen shoulder (3) – Männer, die mit Krücken zeigen

Der Ortsname Burtscheid leitet sich her vom lat. Porcetum, „Schweinetrift“. Gemeint sind Wildschweine, die den Wald der Gegend in großer Zahl bevölkerten. Schon die Römer hatten das in 25 Quellen zu Tage tretende 50 bis 70 Grad heiße Thermalwasser zum … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Mein surrealer Alltag | Verschlagwortet mit , , , , | 5 Kommentare

Editorial – Terug van weggeweest

Liebe Leserin, lieber Leser! Das niederländische Adverb „terug“ bedeutet wie man sich denken kann „zurück“, aber auch „rückwärts“, weshalb die Rückkehr von einer Reise den Zusatz „van weggeweest“ bekommt. Gut drei Wochen bin ich weg gewesen, gehe nach meiner Rückkehr … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Editorial | Verschlagwortet mit , , , , , , | 14 Kommentare

Auszeit – Schauen Sie unter den Stein!

Du musst etwas schreiben, raunt es in mir. Du musst etwas hinterlassen, bevor du wegfährst, etwas wie eine Zettelbotschaft, die man unter einen Stein legt. Also dann, es ist noch früh am Morgen: „Sie werden sich nicht mehr an mich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Mein surrealer Alltag | Verschlagwortet mit , , | 6 Kommentare

Von Moden zu schreiben und zu schmatzen

Vorgestern habe ich mir beim Essen heftig auf die Zunge gebissen. Während ich es noch zu ignorieren versuchte, ging mir die Wendung „Sich lieber die Zunge abbeißen“ durch den Kopf, was so viel bedeutet wie „Schweigen wie ein Grab.“ Wie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schrift - Sprache - Medien | Verschlagwortet mit , , , , , | 12 Kommentare

Pataphysikalische Geheimpapiere als E-Book

Zur Leseprobe: Cover klicken Mir kommt’s beinah vor, als würde ich eine Geburtsanzeige schreiben. Juhu! Das seit zwei Jahren in der Printversion vergriffene Buch „Pataphysikalische Geheimpapiere“ ist jetzt als E-Book zu haben, bei neobooks, Amazon, Weltbild und über den Buchhandel, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Teppichhaus Intern | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Thomas Haendly – Stilist über den Tod hinaus

Am Samstag um 13 Uhr war ich in Aachen bei der Trauerfeier für meinen guten Freund und Vertrauten Thomas Haendly. Obwohl er den Freitod gewählt hatte und folglich in der Diktion der katholischen Kirche ein „Selbstmörrrder“ ist, fand die Trauerfeier … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ethnologie des Alltags, Teppichhaus Intern | Verschlagwortet mit , , , , | 22 Kommentare

Trost suchen bei Frau Nettesheim

Trithemius Ich kann es noch nicht glauben, Frau Nettesheim, dass mein guter Freund und Mentor Thomas aus dem Leben geschieden ist. Frau Nettesheim Wollten Sie nicht eigentlich einen Nachruf schreiben? Trithemius Hab ich versucht, dann aber gedacht, ist viel zu … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Frau Nettesheim, Teppichhaus Intern | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar