Schlagwort-Archive: Lesen

Lesen im Pataphysischen Seminar

Aus der Reihe: Kurzromane

Veröffentlicht unter Pataphysik mit Socken | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Herausgeber warnt vor zirkulierenden Informationen!

Liebe Leserin, lieber Leser! Liebe Freundinnen und Freunde dieses Blogs! Das Lesezirkelangebot in Wartezimmern habe ich schon immer verschmäht und zwar aus vier Gründen: Erstens ekelt mich der Inhalt der meisten Zeitschriften an, zweitens kann ich nicht leiden, habe ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Editorial | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 17 Kommentare

Die Gesellschaft vom Dachboden muss leider zerfallen

Ich sitze vor der Biobäckerei in der Limmerstraße, trinke einen Milchkaffee und lese einen Roman. Man hat versäumt, die Markise herauszufahren, weshalb es mir in der prallen Sonne fast zu warm ist. Zum Glück ist das Papier des Buches nicht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schrift - Sprache - Medien | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Schöner als Origami – Die Kunst, Zeitungen handlich zu falten

Als Schriftsetzerlehrling fuhr ich mit dem Bus zur Arbeit nach Neuss, das damals noch Neuß hieß. Da stieg mit mir ein Ehepaar ein, das ich nicht leiden mochte, obwohl die beiden mir nichts getan hatten. Allerdings hatte der Mann eine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schrift - Sprache - Medien | Verschlagwortet mit , , , , , | 4 Kommentare

Mal etwas Gutes über den Herbst

Mit Herbstmelancholie habe er keine Last, behauptete Coster. Der dubiose Professor für Pataphysik an der Technischen Hochschule Aachen schaute aus dem Fenster hinüber auf den kleinen Park. „Ich mag es, wenn die Bäume sich biegen und vergeblich vor dem Sturm … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kopfkino | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Telefonzelle im Ohr

Es ist längst Alltag, doch ich erschrecke immer noch vor Leuten, die mit sich selbst zu reden scheinen, meine, sie wären heftig gestörte Sonderlinge, aber in Wahrheit haben sie nur eine immens verkleinerte Telefonzelle im Ohr. Dabei vertrete ich lange … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ethnologie des Alltags, Schrift - Sprache - Medien | Verschlagwortet mit , , | 6 Kommentare

Kopfkino – Coster erklärt, wozu der Herbstwind gut ist

Gelöschte Pixel – Foto: Trithemius Mit Herbstmelancholie habe er keine Last, behauptete Coster. Der dubiose Professor für Pataphysik an der Technischen Hochschule Aachen schaute aus dem Fenster hinüber auf den kleinen Park. „Ich mag es, wenn die Bäume sich biegen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Teppichhaus Intern | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Teestunde im Teppichhaus (3) – Ich war hier

Früh sinkt am Nachmittag die Dunkelheit herab, Zeit zu lesen. In der Reihe „Teestunde im Teppichhaus“ erscheinen unterschiedlich lange Beiträge zu den Bedingungen von Lesen und Schreiben, – ein Bummel durch die Jahrtausende der Schriftkultur, ausgehend von Phänomenen des Alltags. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Teppichhaus Intern | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Teestunde im Teppichhaus (1)

Früh sinkt am Nachmittag die Dunkelheit herab, Zeit zu lesen. In der Reihe „Teestunde im Teppichhaus“ erscheint in den nächsten Wochen eine Reihe unterschiedlich langer Beiträge zu den Bedingungen von Lesen und Schreiben, ein Bummel durch die Jahrtausende der Schriftkultur, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Teppichhaus Intern | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Frau Nettesheim empfiehlt Anachronismus

Trithemius Ich beobachte beunruhigende Entwicklungen bei mir, Frau Nettesheim. Frau Nettesheim Das geht mir schon lange so. Trithemius Gut, zuerst erzähle ich Ihnen meine Beunruhigung, dann höre ich mir Ihre an. Frau Nettesheim Sie haben mich bewusst falsch verstanden, Trithemius. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Teppichhaus Intern | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar