Schlagwort-Archive: Hannover

Austrocknende Gedanken über Wasser

Der Text hier ist leider unter der Sonne eingetrocknet, versumpft quasi ohne Pointe. Dabei fängt er mit einer Erkenntnis an: Das ausgedehnte System der Teiche und Kanäle im hannoveranischen Georgengarten ist aus einem Altarm der Leine entstanden, vermutlich nicht durch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kopfkino | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 13 Kommentare

Zwei Mädchen am Teich und was über Dünndruckprospekte

Zwei Mädchen sitzen vergnügt auf der Wiese und unterhalten sich. Obwohl sie gut einhundert Meter weit weg sind, ist eines von ihnen dauernd zu hören. Es hat eine Stimme wie ein Rasierklinge. Und wie eine Rasierklinge durchaus hübsch anzusehen ist, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ethnologie des Alltags | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

Sollen wir unser Geld wegwerfen? Pro und kontra

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts hat der Architekt und Baubeamte Julius Habicht die Gebäude der Reichsbank entworfen. Eines der Filialgebäude steht in Hannovers Bankenviertel am noblen Georgsplatz. Es hat genau die klotzige Gründerzeit-Architektur, die das Vertrauen zum Geld begründen soll. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ethnologie des Alltags | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Zu Fuß im literarischen Untergrund – die Lindener Zettelbox

Am Lichtenbergplatz, wo ich mein Kölsch kaufe, beginnt die Wittekindstraße. Eine martialische Skulptur bewacht den Platz. Sie stellt den Grafen Wittekind dar, nach dem die Straße benannt ist. Unklar ist freilich, ob er wirklich taubenblau gewesen ist, als er im … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ethnologie des Alltags, Schrift - Sprache - Medien | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 16 Kommentare

Radiohören mit Klopapier

Wie nennst du eigentlich einen Raum, in dem sich Dusche, Waschbecken, Waschmaschine und Toilette befinden, nennst du den Bad oder Toilette? Angesichts der Tatsache, dass die Tür zu diesem Raum in der Wohnung von Herrn Putzig eine goldene Türklinke hat … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ethnologie des Alltags | Verschlagwortet mit , , , , | 13 Kommentare

Abendbummel online – Peinliche Momente am Morgen danach

Viele Leute hassen ihr Morgen-Ich oder können es zumindest überhaupt nicht leiden, also nicht ihr Ich am Morgen, sondern das Ich, das sie am nächsten Tag sein werden. Dem zu gefallen, können sich nur wenige entschließen. Sie sagen sich beispielsweise: … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Abendbummel | Verschlagwortet mit , , , , , | 4 Kommentare

Von allen Seiten anschauen – Über das Umkreisen von Dingen

Das Palindrom wie etwa der Nonsenssatz „Leg in eine so helle Hose nie ‘n Igel“, gehört landläufig in die Abteilung Sprachspiel. Ein wenig unheimlicher ist da schon der Rückling, ein Palindrom, das von hinten gelesen eine zweite Botschaft enthält: „Die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Mein surrealer Alltag | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 13 Kommentare

Über Zentrifugalbrummball und Kirmesadel

Welcher Teufel hat mich da geritten? Ich ließ mich verlocken, das hannöversche Frühlingsfest zu besuchen. „Frühlingsfest“ klingt nach erblühender und sprießender Natur, nach aufspringenden Knospen, nach einer mild wärmenden Sonne, nach dem betörenden Geruch von Regen, wenn er die bereitwillige … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ethnologie des Alltags | Verschlagwortet mit , , , | 15 Kommentare

Fest der deutschen Einheit in Hannover – aus begrenzter Sicht

In Hannover, so hört man, wurde zum Tag der Wiedervereinigung ein großes Fest gefeiert und zwar rund ums Rathaus, im angrenzenden Maschpark und drüben am Maschsee auch, wo schon mittags solche Menschenmassen signalisiert wurden, dass kein Durchkommen wäre. Es wäre … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ethnologie des Alltags | Verschlagwortet mit , , , , , | 8 Kommentare

Müßiges aus dem Stadtpark Hannover

Hannovers Stadthalle liegt passender Weise in Hannovers Stadtpark. Der wiederum liegt im noblen Zooviertel mit herrschaftlichen Häusern, deren Bewohner den Stadtpark verschmähen, weil sie vor ihren Terrassen eigenes Grün und eigene Gärtner haben. Öffentliche Parks sind doch eigentlich dazu gut, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Mein surrealer Alltag | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare