Archiv des Autors: trithemius

Neuerscheinung! Buchkultur im Abendrot

Meine lieben Damen und Herren! Ich möchte Ihnen heute ein gerade erschienenes Buch aus der Teestübchen-Redaktion ans Herz legen, das für uns als Schreibende und Lesende von Belang ist. Unter dem Einfluss von Computer und Internet ist die klassische Buchkultur … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Editorial, Schrift - Sprache - Medien | Hinterlasse einen Kommentar

Am Bahndamm – oder von einem, der Joseph Beuys ins Gesicht geschlagen hat von Trithemius

Heute morgen fand ich in einem Moleskine-Büchlein diese Notiz: „Wenn alle Menschen sich gleichen würden wie Zwillinge, würden wir bald merken, dass sie keine Zwillinge sind. Nämlich, um sie zu unterscheiden, würden wir ein feineres Sensorium entwickeln. Wann immer es … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kopfkino | Hinterlasse einen Kommentar

Straße meiner Kindheit (11) – Blick aus dem Wintergarten

Warum wolltest du unbedingt in den Wintergarten gehen, wenn deine Operationsnarbe schmerzt? Weil ich in meinem Zimmer nicht mehr frei reden kann. Das zweite Bett ist seit gestern belegt. Da liegt Wulfs Karl-Heinz. Schwester Josefa hat ihm gesagt, er solle … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Teppichhaus Intern | Hinterlasse einen Kommentar

Straße meiner Kindheit (10) – Halve Hahn und Bockreiter

Habe ich mich erschreckt, als dein Bett leer war. Die Stationsschwester sagt, sie würde dich am liebsten anbinden. Schwester Josefa? Die ist ein Drachen. Immer grimmig, ein richtiger Kinderschreck. Ich habe nur Walter besucht im Saal neben der Kapelle. Da … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Straße meiner Kindheit, Teppichhaus Intern | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

Straße meiner Kindheit (9) – Regen

Anders als mit Rosie durftest du mit Georg spielen? Er war wie ein kleiner Bruder für mich. Georg war nicht sehr helle, aber frech. Ständig ärgerte er größere Jungs, und ich musste ihn beschützen. Vermutlich duldeten die Melzers deshalb unsere … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Straße meiner Kindheit, Teppichhaus Intern | 3 Kommentare

Straße meiner Kindheit (8) – Im Bruch – Ein Interview

Was aus Klaus Remy wurde, weiß ich nicht. Er kam nicht wieder zurück. Sie haben ihn gleich da behalten in der Augenklinik. Es hieß, er habe eine ganz schlimme Augenkrankheit, und ich war viel zu schüchtern, bei den strengen Erzieherinnen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Teppichhaus Intern | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Es erwischt die Besten – Rapper Ramon H. ist tot – Ein Nachruf von Volontär Hanno P. Schmock

Genau ein Jahr nach David Bowie ist am 10. Januar wieder ein Wegbereiter der Popkultur von uns gegangen. Ex-Bundespräsident Ramon Herzog ist tot. Viele loben ihn, aber vergessen oft das Beste. Das beste an ihm war lange Zeit nämlich seine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zirkus schlechten Geschmacks | Hinterlasse einen Kommentar

Mensch im Mantel – Über drinnen und draußen

„Hyggelig“ ist das dänische Wort für Gemütlichkeit. Die Entsprechung im Deutschen wäre „heimelig“, aber anders als heimelig ist hyggelig ein nationales Stereotyp der Dänen. Man möchte die Nordleute fast beneiden, denn hyggelig lebt vom Kontrast zwischen warmen Stuben und einer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kopfkino | Hinterlasse einen Kommentar

Bücher aus der Wäscherei – Ein Bäcker auf Hausbesuch

Wäscherei Funk Wie man sich denken kann, wurde die Wäscherei Funk von der Familie Funk betrieben. Die Tochter Monika Funk war in meiner Volksschulklasse. Sie hatte flammenrote Haare. Um die rothaarige Monika Funk geht es jedoch gar nicht. Sie hielt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ethnologie des Alltags | 1 Kommentar

Retro total – Über die bald mögliche Simultanität der Zeiten und wie sie das Ende der Menschheit bringt

Wie derzeit das Akustische und Visuelle vergangener Zeiten sehr genau reproduziert werden kann, zeigen Schallplatte und Film aus den 1960-er Jahren. Wie heute sogar dreidimensionale Klänge und Bildwelten sich digital speichern lassen und jederzeit reproduzierbar sind, so könnte es eines … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kopfkino | Hinterlasse einen Kommentar