Schlagwort-Archive: Reha

Frozen shoulder (4) – Schmerzen oder Scheißerei

Im Speisesaal werden feste Plätze zugewiesen. Mit mir am Tisch sitzt ein Polizist, der schon zwei Jahrzehnte an den Folgen eines Dienstunfalls leidet. Wenn er nicht in Kur ist, beschäftigt er sich mit Todesfallermittlungen. Zuvor war er Streifenpolizist. Seine Geschichte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Mein surrealer Alltag | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 5 Kommentare

Frozen shoulder (3) – Männer, die mit Krücken zeigen

Der Ortsname Burtscheid leitet sich her vom lat. Porcetum, „Schweinetrift“. Gemeint sind Wildschweine, die den Wald der Gegend in großer Zahl bevölkerten. Schon die Römer hatten das in 25 Quellen zu Tage tretende 50 bis 70 Grad heiße Thermalwasser zum … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Mein surrealer Alltag | Verschlagwortet mit , , , , | 5 Kommentare

Können Tester eigentlich lachen?

Die Klinik liegt wie ausgestorben. Die meisten Patienten sind nach Hause gefahren, das Personal hat frei bis auf die wenigen mit Wochenenddienst. Weißkittel, die die weitläufigen Häuser sonst wie Geister durchstreifen, sind nicht zu sehen. Krankheit, Diagnostik und Therapie haben … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ethnologie des Alltags, Schrift - Sprache - Medien | Verschlagwortet mit , , , , | 10 Kommentare

Sie haben Post – vom Starnberger See (4) – Dick und Doof

Bewegungstherapie habe ich in einer Gruppe von Leidensgenossen. Über die drei Wochen hinweg hat sich die Zusammensetzung der Gruppe stetig verändert. Nach und nach gingen Schlanke und es kamen fette Männer. Schon wieder bin ich die Ausnahme. Normalgewichtig bedeutet hier … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ethnologie des Alltags, Teppichhaus Intern | Verschlagwortet mit , , , | 10 Kommentare

Sie haben Post – vom Starnberger See (3) – Verwirrendes

Schon zweimal hat ein altes Fräuchen an meiner Tür gerüttelt – im Glauben, das wäre ihr Zimmer. Gestern Mittag hantiert sie eine Weile mit ihrem Schlüssel im Schloss, findet die Tür offen und schiebt ihren Rollator in mein Zimmer. Ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Teppichhaus Intern | Verschlagwortet mit , , , , | 5 Kommentare

Sie haben Post – vom Starnberger See (1) – viel Watt

Seit zwei Tagen habe ich glücklich ein Radl und kann die hübsche Gegend erkunden. An den ersten Tagen meiner Kur hatte ich mich wie stillgelegt gefühlt. Man wusste noch nicht, welche Belastungen mir zuzutrauen waren und wollte kein Risiko eingehen. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Teppichhaus Intern | Verschlagwortet mit , , | 18 Kommentare

Wie ich beinahe versehentlich gestorben wäre (5) – Pillen

Der Infarkt ist in jedem Fall ein Einschnitt. Du kannst danach nicht weiter machen wie zuvor, denn du bist durch ihn mit deiner Endlichkeit konfrontiert, begleitet von einem tiefen Misstrauen gegenüber dem eigenen Körper. Das würde sich vermutlich schnell verlieren, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Teppichhaus Intern | Verschlagwortet mit , , , | 14 Kommentare