Feuilletonistisches – Biber im Zeitungsmantel

Eben ist mir aufgefallen, das Zigarettenblättchen das zweitgrößte Wort in meiner noch jungen Tag-Cloud ist. Das Wort Feuilleton ist französisch und bedeutet was? Blättchen. So gesehen sind meine Zigarettenblättchen, über die ich letztens häufiger geschrieben habe, die sind mein Feuilleton. Ich sehe durchaus den Qualitätsunterschied zwischen meinen Zigarettenblättchen und den Feuilletons stolzer Tageszeitungen. Aus dem Feuilleton der FAZ beispielsweise kann ich keine Zigaretten drehen. Auch mit dem der Süddeutschen Zeitung würde ich das nicht versuchen wollen. Wenn man Zeitungspapier raucht, muss man ganz doll husten. Ich finde Tageszeitungen sollten ihre Feuilletons deutlich verkleinern und auf ganz dünnem Papier drucken, damit man sie drehen kann. Das meine ich rauchtechnisch, nicht etwa analog zu Lichtenbergs Wunsch, man solle die Bücher um so kleiner drucken, je weniger Geist sie enthalten.

Verkleinerte Feuilletons würden allerdings die Markthändler stören. Dann müssten sie den Fisch in den Sportteil einschlagen, am Ende sogar die Politikseiten rannehmen. Zum Glück esse ich gar keinen Fisch, ich bin Vegetarier. Wenn Katholiken hören, dass du kein Fleisch isst, dann fragen sie immer ganz treuherzig: “Auch keinen Fisch?” Sie denken nämlich, Fisch wäre kein Fleisch, weil sie Freitags kein Fleisch essen dürfen, aber ersatzweise Fisch. Irgendwo habe ich gelesen, dass die belgischen Katholiken im 19. Jahrhundert den Biber an den Bächen und Flüssen ausgerottet haben. Es gab zu wenig Fisch, also haben die Bischöfe kurzerhand den Biber zum Fisch erklärt. Da haben sie ihn freitags weggefressen.

Eigentlich bin ich ganz froh, dass der Biber doch kein Fisch ist. Die Zeitungen würden das als Aufforderung auffassen, noch größer zu werden, damit der Biber in sie hineinpasst. Das würde meinen Verkleinerungswunsch torpedieren.

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Feuilletonistisches – Biber im Zeitungsmantel

  1. (… die Nutzung der Deutungshoheit ist die wirkliche Machtausübung… und das geht heute schon viel besser als bei, chch, fischenden Biberbischöfen – wat ein Wortgeklingel, wat bin ich Küntsla…)

    • … ich kaufe ein “der” flugs hinzu…

      • trithemius

        Das “der” gibt es heute kostenlos. Ich habe es kraft meines Amtes flugs zwischen Nutzung und Deutungshoheit platziert,

        Dein Biberbischof,
        Trithemius

        • … leider ersteht vor meiner geistigen Brille jetzt das Bild eines violett gewandeten (? – Ich kann weder Katholisch noch Evangelisch, habe ich gefehlt) Ober-Bibers, der von einem Hügel herab die gemeinen gläubigen Biber zu enthusiasmieren sucht, welche mit ihren Kiefern Kiefern fällen, weswegen ich nun verstumme, umgehendst…

          (… man wird im Alter wieder kindisch fürwahr…)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


4 − = drei

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>