Wer fürchtet sich vor dem Schwarzen Mann? (3.6.6*)

Wer kennt das Spiel und hat es wann und wo gespielt? Diese Frage treibt uns jetzt schon vier Tage um. Es ist ein kleines Forschungsprojekt zur Ethnologie des Alltags – mit bereits beachtlichem Ergebnis.

Die Nachweise reichen inzwischen von Finnland bis Ghana, wo der Schwarze Mann bezeichnender Weise zum Weißen Mann wurde.

(Näheres hier und hier)

Für mich ist es zudem ein Experiment, um festzustellen, ob ein relativ kleines soziales Netzwerk wie das des Teppichhauses eine solche Forschungsfrage hinreichend bearbeiten kann.

Die Eingangsfrage würde ich gern ergänzen. Das Spiel stammt aus Zeiten der Pest in Europa und knüpft an Frühlingsreigen, Pest- und Totentänze an. Diesen düsteren Inhalt kennen nur wenige. Er ist den Generationen von Kindern über die Jahrhunderte mündlicher Überlieferung verloren gegangen, vermutlich, weil die Zeiten sicherer geworden waren, was Seuchen wie die Pest betrifft. Die Zeichnung zeigt etwa, wie ich mir als Kind den Schwarzen Mann vorgestellt habe.

Deshalb die neue Frage: Welche Bedeutungen hatte für Sie der Schwarze Mann? Wie stellten Sie sich ihn vor? Die Frage wurde schon an verschiedener Stelle in Kommentaren aufgeworfen und beantwortet. In einem Fall durfte ein Mädchen das Spiel nicht spielen, weil darin der schwarze Mann diskriminiert würde. Gibt es bereits Umbenennungen wie im Fall des Mohrenkopfes? Unter dem Stichwort FANGEN findet sich bei Wikipedia: “Im Bestreben um politische Korrektheit wird das Spiel heute manchmal in Wer hat Angst vorm bösen/wilden/blöden Mann/weißen Hai usw. umbenannt.” Diese voreilige Umbenennung ist eigentlich unnötig, denn mit Schwarzer Mann ist nach unseren Recherchen der Teufel gemeint.

Dabei ist zu bedenken, dass man im Mittelalter große Scheu hatte, den Teufel beim Namen zu nennen, weil es einer Anrufung gleichkam. Daher gibt es eine Fülle von Hüllwörtern, etwa Der-Gott-sei-bei-uns, der Gehörnte, der Bocksbeinige, der Leibhaftige, der Höllenfürst usw. In Aachen hat sich bis heute das Fluchwort „Sauaas!“ erhalten, was die Verballhornung von lat. „Satanas“ ist.

Sie sind herzlich eingeladen mitzuarbeiten. Und bitte leiten Sie die Frage nach der Verbreitung des Spiels an Ihr Netzwerk weiter.

*) Text und Karte werden bei neuen Ergebnissen aktualisiert.


Wer fürchtet sich vor dem schwarzen Mann? auf einer größeren Karte anzeigen
aktualisiert am 09.05.2012, 12:22 Uhr

Dieser Beitrag wurde unter Ethnologie des Alltags, Experimente abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Kommentare zu Wer fürchtet sich vor dem Schwarzen Mann? (3.6.6*)

  1. Pingback: Schwarze Männer von der Nordsee bis Wien – Netzexperiment |

  2. Pingback: AUFRUF – Wer fürchtet sich vor dem schwarzen Mann? |

  3. Pingback: Projekte der geschätzten Nachbarschaft « Heinrichs Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.