„Wir sammeln die jetzt alle ein“

Manchmal, wenn ich so richtig gedankenleer bin, so matschig im Kopf, als wäre ich gegen die Pumpe geflitzt wie gestern Abend, als ich kaum einen klaren Gedanken fassen konnte, sondern durch alles und jeden abgelenkt und zerstreut wurde; wenn es so zugeht bei mir, dann habe ich doch zuverlässig ein paar Sätze im Kopf. Sie trudeln völlig unvermutet durch mein Denken wie Steine, die ein unachtsamer Wanderer im Hochgebirge losgetreten hat. Wenn ich die Sätze betrachte, sind sie für sich genommen banal und überhaupt nichts wert, vor allem nicht, zitiert zu werden. Ich nenne trotzdem Beispiele, weil ich hoffe, dass es nicht nur mir so geht.

Was mir die letzten Tage durch den Kopf geht, ist ein recht betagter Satz auf Niederländisch. Er kam vor langer Zeit in meinen Kopf, als ich mit meiner damals noch kleinen Familie ein Ferienhäuschen im niederländischen Vlissingen gemietet hatte. Am Tag unserer Rückreise ging ich zwei Straßen weiter zu einer Telefonzelle und bestellte ein Taxi, das uns zum Bahnhof von Vlissingen bringen sollte. Dann ging ich zurück zum Ferienhaus. Das Taxi kam und kam nicht, und wir sorgten uns, den Zug zu verpassen. Nach etwa zehn Minuten ging ich wieder zur Telefonzelle und fragte nach unserem Taxi. Da sagte der Mann in der Taxizentrale: „Die staat al voor de deur!“ Und ich erstaunt: „Die staat al voor de deur?“ Da war ich doch gerade erst hergekommen. Genauso banal ist der Satz, den die Mutter meiner Kinder im Vorbeigehen auf der Kölner Domplatte gehört und mir erzählt hat: „Reg dich nicht auf, Onkel Franz, ich mach das schon!“

Ach, ich habe im Leben so vieles gehört, gelesen und wieder vergessen. Warum diese Sätze nicht? Möglicherweise, vielleicht und eventuell sind diese Gedanken doch zu etwas gut, indem sie nämlich ein Gerüst des Denkens darstellen, wenn alles ringsum im Sumpf vergurgelt.

Eben stand so ein kleiner Mann mit umgehängtem Ausweis vor meiner Wohnungstür, an der er geklingelt und hernach zaghaft geklopft hatte. Er kam von einem alternativen Stromanbieter und erzählte mir, es hätten sich viele Nachbarn über den hohen Stromtarif beschwert. „Und wir sammeln die jetzt alle ein!“, fuhr er wörtlich fort. Das erregte meinen Unwillen, denn ich will mich nicht von einem kleinen Mann mit umgehängten Ausweis einsammeln lassen. Ich habe ihn kurz abgefertigt und fürchte jetzt, dass: „Wir sammeln die jetzt alle ein!“ mir nicht mehr aus dem Kopf gehen wird. Aber das wird nicht geschehen, weil ich ihn durch Aufschreiben losgeworden bin, hehe. Ich habe nämlich schon mehr als genug von diesen Gerüstsätzen.

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu „Wir sammeln die jetzt alle ein“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.