Frozen shoulder – (2) Vorspiel

Wie ich mal auf den Pluralis majestatis reingefallen bin


Graffito in Aachen-Burtscheid – Foto: Trithemius (größer: Klicken)

In der Sprechstunde bei Dr. A., der meine Schulter operieren wird. Ich habe vor dem Gespräch eine CD mit Schnitt-Bildern meiner Schulter aus der Magnetresonanztomographie (MRT) abgegeben. Dr. A. wendet sich von seinem Computer mir zu und sagt: „Dann wollen wir uns Ihre Schulter mal ansehen.“
Ich dachte, dass er die Bilder von der CD meinte und machte Anstalten hinter seinen Schreibtisch zu kommen, um auf seinen Bildschirm zu schauen, aber er bremste mich fast erschrocken aus und hieß mich, den Oberkörper freizumachen, um die Schulter per Augenschein und Bewegungstest zu untersuchen, hehe! „Oje, da haben wir Sie aber missverstanden“, ist mir leider nicht eingefallen.

(Nebenbei: Die Ergebnisse der 750 Euro teuren Magnetresonanztomographie haben ihn gar nicht interessiert. Im Prinzip wollte niemand die Bilder ansehen, nicht mal der Orthopäde, der sie veranlasst hat. Nach der nun fünf Wochen zurückliegenden OP haben sie ohnehin nur noch historischen Wert.)

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.