Surrealer Autoalltag – Schwiegermutter auf der Rückbank


Foto und Gifanimation: Trithemius

Der flämische Radiosender Studio Brussel unterbricht sein Musikprogramm regelmäßig für Staumeldungen, ja zur rush hour haben die Moderationen einen Sidekick nur für Verkehrsdurchsagen. Immer wieder kommt es zu Staus von mehreren hundert Kilometern. Die Tatsache der täglichen Staus wird völlig ignoriert in der Auto-Radiowerbung auf dem gleichen Sender. Besonders skurril ist die derzeitige VW-Werbung, bei der sich eine alles andere negierende Verehrung des Autos zeigt:

Er: Schatz, ich muss dir was erzählen.
Sie (erwartungsvoll): Ja?
Er: Ich habe einen Volkswagen gekauft.
Sie (schwärmerisch): Ohhh!
Er (leiser) in ihr Ohhh hinein: Ja, und meine Mutter zieht bei uns ein.
Sie (noch immer begeistert): Ein Volkswagen, das ist sooo schön!

(aus dem Niederländischen übersetzt von mir)

Teppichhaus-Musiktipp
Intergalactic Lovers
Islands

Dieser Beitrag wurde unter Mein surrealer Alltag abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten auf Surrealer Autoalltag – Schwiegermutter auf der Rückbank

  1. Interessant, dass du die Schwiegermutter auf die Rückbank gesetzt hast. Wenn beim Bowling zwei Kegel direkt hintereinander stehen und man nur den vorderen sehen kann, so heißt das ebenfalls Schwiegermutter, weil man den vorderen Kegel schon sehr genau treffen muss, um den dahinter, die Schwiegermutter, mit abzuräumen. Vielleicht wäre es an der Zeit eine Studie zur Position und Semantik des Schwiegermuttertopos zu schreiben. Die Verheiratungen sind rückläufig, hinzu kommen höhere Scheidungsraten, vielleicht sit das System Ehe bald völlig überholt. Wenn es dann an so einer Untersuchung fehlt, würde der Nachwelt doch einiges durch die Lappen gehen;)

    • trithemius

      Wie heißt denn der vordere Kegel? Ehefrau?
      Du sagst, die Schwiegermutter ist eine vom Aussterben bedrohte Art.
      Als Hinweis auf deren Unverwüstlichkeit und Flexibilität hinsichtlich ihrer Position rufe ich einen Abzählreim in Erinnerung:
      Itschen, Ditschen, Silberzwitschen,
      Itschen, Ditschen, Draus!
      Meine alte Schwiegermutter mit der krummen Faust.
      Sieben Jahre im Himmel geblieben, kommt sie wieder raus.
      Ist das nicht ein dummes Weib,
      dass sie nicht im Himmel bleibt?
      Itschen, Ditschen, Silberzwitschen,
      Itschen, Ditschen, Draus!

  2. graphodino

    (… die Autos sind viel zu schön für Satire… – so, jetzt bin ich Mainstream, haha… – flusenfreies Wochenende im Teppichhaus wünscht Plattfußgänger Koske…)

    • trithemius

      Finde ich auch. Die Gif-Animation ist deshalb nicht satririsch gemeint, vielmehr als Kunst. Denn ist ja immer nur ein Auto, das ich schön fotografiert und animiert habe.

      Danke für den guten Fusselfrei-Wochendwunsch. Dir auch ein schönes Wochende wünscht,
      Dein Trittenheim

      • graphodino

        (… aber seit wann schließen sich Kunst und Satire aus…)

        (… war ‘ne rhetorische Frage – Herr K. gibt wieder den Teilzeit-Intellektuellenbogenschützenvereinskassier…)

        • trithemius

          Na, ich mache Satire, und die fällt juristisch unter Kunstfreiheit. Manche Gif-Animationen sind aber nur einfach Kunst.
          Herr K, Ihr Untertitel ließ mich denken an eine Bogenschützengesellschaft mit kuriosem Namen, den ich hiermit zur Kenntnis gebe:
          “Königliche Sankt Johannes-Enthauptungs-Bogenschützen-Gesellschaft Eupen”

  3. Haben Sie gewusst, dass der sogenannte Schwiegermuttersitz seinerzeit bei vielen Personenkraftwagen zur Serienausstattung gehörte. Es handelte sich um einen ausklappbaren Notsitz im Fahrzeugheck, hier ein Beispielfoto. (Eine spezielle Variante des Schwiegermuttersitzes war der außenbords anzubringende Notsitz Type »Outsider«.)

    • trithemius

      Schwiegermuttersitze außenbords sind sehr lustig. Davon hatte ich noch nie was gehört, ja, ich kannte nicht einmal das Wort. Dankeschön für den Hinweis.

      (Kennen Sie die Geschichte, wie ich meine Schwiegermutter versehentlich ins Ausland verschickt habe?)

  4. Günter Perplies

    mir ist als Schwiegermuttersitz der kugelrunde, spitzstachelige Kaktus Echinocactus grusonii geläufig. Ein wahres Prachtexemplar ist in den Gärten von Èze hoch über der südfranzösischen Küstenstraße Corniche zu bewundern.
    Wobei ich gerade die Überlegung anstelle, ob der Name dieser Straße von den gebogenen kleinen Gurken, den Cornichons, stammt, weil sie so kurvenreich ist ?
    Jedenfalls hat die Aachener Bordellstraße im Volksmund den Namen ” Gurke”.
    Das hat nichts mit den dort verrichteten Tätigkeiten, sondern einzig mit dem gebogenen Straßenverlauf zu tun. Aber verzeih lieber Jules, ich schweife ab.

    • trithemius

      Welch ein Glück, keine Schwiegermutter zu sein. Die Steigerung der Schwiegermutterquälerei wäre demnach, den Kaktus außenbords am Auto und mit der freundlich mitgenommenen Schwiegermutter gewundene Küstenstraßen langzudonnern, immer den Sitz halb über dem Abgrund. Ab und zu reicht man ihr freundlich ein Gürkchen.
      Ein Abstecher in eine Bordellstraße wäre auch nicht schlecht, wo sich die Schwiegermutter noch Schimpf und Spott der Huren anhören dürfte. (Solche Abschweifungen sind immer inspirierend, lieber Günter, müsste auch die Schwiegermutter zugeben.)
      Heißt die Antoniusstraße tatsächlich im Volksmund Gurke? Hatte ich nie gehört.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>