Zielloses Radfahren (3)- Regentour mit Draht und Käfig

Kennst du das? Wenn mit dem plötzlich einsetzenden Regen ein Temperatursturz von gefühlten 10 Grad einhergeht, und man ist nicht passend gekleidet, sogar bald durchnässt und friert erbärmlich? Das ist uns leider widerfahren, weil wir uns zu lange bei Draht Franz Groll aufgehalten haben. Wir müssen auf dem kürzesten Weg nach Hause fahren, und er führt leider wieder quer durch die riesige Schrebergartenkolonie „Schnurzepief“. Zum Wochenende hin wird man in der ganzen Kolonie Altäre sehen, Tische mit Deutschlandfahnen verhängt, auf denen die Flachbildschirme aufgestellt sind – für die Fußballfans aus der Nachbarschaft zum Nearest Neighbour Viewing (NNV). Der Fernseher steht selbstverständlich unter dem Terrassenüberdach, falls das Wetter wird wie heute. Unter dem Tisch, im Inneren des Altars, Bierkästen und -fässchen.

Eine Apotheke auf der Limmerstraße hat ihr Schaufenster auch mit einer Deutschlandfahne dekoriert. Sie liegt quer am Boden, und auf ihr stehen drei riesige Schachteln Kopfschmerztabletten. Wenn das mal kein Omen ist. Was, wenn Schland bei der Fußballeuropameisterschaft schon in der Gruppenphase rausfliegt und bedröppelt nach Hause reisen muss? Dann reden sie sich die Köpfe heiß in den Schrebergartenkolonien und an den Theken, was Joachim Löw alles falsch gemacht habe. In diesem Fall hätte der Apotheker richtig gelegen mit seiner Kopfschmerztablettendekoration auf Schwarz-Rot-Gold.

Der lange Weg durch die Schrebergärten ist bereits aufgeweicht, und wo kein Split liegt, stehen kleine Pützen in den Lehmfurchen. Beim Durchfahren zischt es, der Lehm schmatzt an den Reifen, glitscht zur Seite, – da braucht es gute Steuerkunst und einen aufmerksamen Blick voraus auf die Wegdecke, wenn man sich nicht hinlegen will. Das Gute am Regen ist, dass er die Luft mit Sauerstoff anreichert, weshalb man bei Regen mehr Kraft zur Verfügung hat. Ich kann jetzt viel schneller fahren als auf dem Hinweg, was aber die Lehmfurchen besonders tückisch macht. Sich warm zu strampeln ist ohnehin das beste Mittel gegen plötzlich einbrechendes Unwetter. Manche stellen sich tropfnass unter und frieren gotterbärmlich, und wenn der Regen so bald nicht aufhört, müssen sie irgendwann trotzdem wieder los und kommen folglich erst spät ins Warme.

Ob das Strampeln ein Hilfsmittel ist gegen inneres Unwetter? Wenn es plötzlich in dir stürmt und hagelt, begleitet von einem Temperatursturz? Wenn dir die Kälte das Herz abzuschnüren droht und du ganz taub wirst für alles um dich herum? Gewiss hilft es dann, etwas mit den Füßen oder Händen zu tun und den Kopf zum Denken zu benutzen. Das innere Unwetter veranstaltet man ja selbst, und je schlimmer es ist, desto mehr Kraft verleiht man ihm. Es ist zumindest erhebend zu spüren, wie viel Kraft in dir steckt. Wehe dem, der kein inneres Unwetter mehr zustande bringt, sondern höchstens einen lauen Regen, dem die Kinder sogar spotten, indem sie darin herumtanzen. Lieber einem ordentlichen Unwetter trotzen als sich in der inneren Lauheit zu suhlen.

Wie schön der Regen auf die schwarznasse Asphaltdecke prasselt und kleine Bläschen macht. Wie seltsam die Farben aus der Landschaft gewaschen werden, bis nur noch Grün, Grau und glänzendes Asphaltschwarz bleiben, darauf die tanzenden Lichter der Autos, die lustig mit den Scheibenwischern winken. Innere wie äußere Unwetter verheißen eins: schlechte Sicht. Umso vorsichtiger muss man fahren.

Zielloses Radfahren wird fortgesetzt (4)

Dieser Beitrag wurde unter Ethnologie des Alltags abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Kommentare zu Zielloses Radfahren (3)- Regentour mit Draht und Käfig

  1. „Wie schön ist es, eine eigene Wohnung zu haben“, seufzte neulich eine Freundin am Telefon, nachdem sie auch durch ein Unwetter mußte, um nach Hause zu kommen. Keine Ahnung, ob das auch für innere Unwetter gilt … wahrscheinlich, ohne inneres zu Hause wären wir mit uns ja immer in der Fremde, was inspirierend sein kann, aber auf Dauer wohl kaum auszuhalten.

    • trithemius

      Da sagst du was. Ein inneres Zuhause braucht der Mensch, und ich habe schon oft dieses Zuhause verlottern lassen, dass ich mich in meinem eigenen Kopf nicht mehr wohl fühlte.

  2. ein teil der familie war gestern nicht mit dem drahtesel, aber immerhin mit dem glück der erde unterwegs. die andere hälfte hat die fische gefüttert, weil die bei regen ja so gut beißen. danach gabs ne runde pfützenhüpfen auf wald- und wiesenwegen

    • trithemius

      Aber es freut mich sehr, dass du trotz des Regens in das neue Teppichhaus gefunden hast, liebe Marion, nach so langer Zeit!

      • immekeppel

        und das ist einem umweg über einen eigentlich sehr traurigen anlass geschuldet- literattes tod. ich wundere mich selbst immer wieder über die verschlungenen pfade, die mich durchs netz führen …

        • trithemius

          Susanna tot? Ich bin erschüttert. Woher weißt du das? Und wie konnte sie so einfach sterben? Ich habe sie sehr geschätzt.

  3. immekeppel

    oh, dann gibt es zwei literatten? ich meinte frauke aus hannover

    • trithemius

      Danke für die Aufklärung. Frauke aus Hannover kannte ich nicht. Susanna schreibt sich freilich Litteratte. Ihr letzter Eintrag stammt aber auch schon vom Dezember 2011.

  4. immekeppel

    und dann sind beide noch mitglieder bei blog.de – so ein zufall

  5. Das schönste nach solchen Temperaturstürzen und Regen, war immer die heiße Dusche danach. Oder mischt sich bei mir gerade ein Bild aus der Werbung mit realen, inneren Bildern? Ich weiß es nicht. Aber ich habe das Gefühl, diese Situation selber erlebt zu haben.
    Das innere Unwetter und die daraus sich ergebende Kraft … früher häufiger, mit zunehmenden Alter werden es Niederlagen, die ich resignierender aufnehme. Damals hatte ich so ein Verhalten kraftstrotzend als „typisch alte Menschen“ und heute? Ich teile meine Kräfte ein. Typisch alter Mann …

    • trithemius

      Doch, die Dusche bringts. Ich bin einmal mit einem Freund oben in den Ardennen in einen Temperatursturz geraten. Da mussten wir durchnässt und unterkühlt noch gut 70 Kilometer durch die Eifel zurück. Bei den Abfahrten wurde es so kalt, dass wir kaum den Lenker noch halten konnten. Jedenfalls war ich zu Hause so entkräftet und unterkühlt, da bot die Dusche die einzige Möglichkeit, wieder warm zu werden. Leider war unser Bad besetzt, als ich nach Hause kam, und ich habe mich ersatzweise ins Bett gelegt, was nicht half.
      Dass es nötig ist, die Kräfte einzuteilen, lernt man beim Radsport auch als junger Mensch. Allerdings die Unerschütterlichkeit und Seelenruhe muss man sich im Laufe vieler Jahre antrainieren. Manchmal geht sie mir komplett flöten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*