Neue Wegelagerer und Zolleintreiber vor dem Irrenparadies

Als ich gestern am Geldautomaten bei dem Geldinstitut meines Vertrauens Geld abgehoben habe, hat die Bank derweil mein draußen angelehntes Fahrrad konfisziert und im Internet zum Kauf angeboten. Mit Recht runzelst du die Stirn und denkst an Märchen von Wegelagerern und Strauchdieben. Banken machen doch so etwas nicht! Die würden nie auf die Idee kommen, sich einfach das Eigentum ihrer Kunden anzueignen und hinter ihrem Rücken zu verkaufen. Banken achten ihre Kunden, denn sie kennen das Verhalten der Kunden sehr genau. Wann immer einer mit Karte bezahlt, erfährt die Bank, was er wann und wo zu welchem Preis gekauft hat.

Natürlich werden diese Daten gesammelt. Wem gehören sie jetzt? Es handelt sich um gesammelte Informationen. Man sollte annehmen, dass der Erzeuger dieser Informationen auch der Eigentümer ist, quasi eine Art Urheberrecht an der Dokumentation seines Verhaltens hat, wenn er auch nicht derjenige ist, der die Dokumentation aufgeschrieben hat. Es ist ungefähr so wie das Recht am eigenen Bild. Oder an einem anderen Beispiel: Wenn jemand eine Rede vorträgt und ein Stenograf sie mitschreibt, hat der Stenograf trotzdem kein Urheberrecht an der Rede.

Die niederländische ING Bank will laut einer Meldung der belgischen Tageszeitung De Morgen die Daten ihrer Kunden an Werbeunternehmen verkaufen. „Die Finanzhäuser wissen genau, wann wir etwas kaufen, wo wir es kaufen und wie viel wir dafür ausgeben“, schreibt de Morgen. Jetzt kannst du sagen: Was interessiert mich die niederländische Bank ING? Die kenne ich nämlich gar nicht, und Holland ist weit. Wir dürfen aber getrost davon ausgehen, dass ebenso deutsche und andere Geldinstitute daran denken, die Daten ihrer Kunden zu Geld zu machen. Facebook oder Google machen es schließlich auch so, selbst die Deutsche Bahn will das dumme Datenvieh melken, die Milch verhökern, ohne das Datenvieh zu fragen oder etwa am Gewinn zu beteiligen.

Wohin du schaust Wegelagerer und Zolleintreiber vor dem Irrenparadies – im Zirkus des schlechten Geschmacks.

Dieser Beitrag wurde unter Zirkus schlechten Geschmacks abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Kommentare zu Neue Wegelagerer und Zolleintreiber vor dem Irrenparadies

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.