Lob des Winters

Heißa, endlich hat’s geschneit,
Ach, wie schön ist Winterzeit.
Alle Welt niest laut und froh,
Winterzeit, bravissimo!
Nordwind bläst und beißet barsch
Dir in deinen kalten Arsch.

Überall auf glatten Wegen
Gelegenheit, sich hinzulegen.
Nachbarin sitzt auf dem Steiß,
Schöner geht’s nicht auf dem Eis.
Frauen trinken Blasentee,
Hunde pinkeln in den Schnee.

Freut euch der Behaglichkeit
Ach, wie schön ist Winterzeit.

Stenograph Herr Gabelsberger
Hat im Winter wenig Ärger.
Würmer quälen seine Leich,
wenn der Boden ist zu weich.
Ist er aber hart gefroren,
Bleibt die Leich glatt ungeschoren.

Freut euch der Beständigkeit,
Ach, wie schön ist Winterzeit!

Und vom Speicher holt Ruckzuck,
Oma ihren Weihnachtsschmuck.
Heißa, weiße Weihnachtsfeier,
Dieses mal gibts Ostereier.
Und beim Ostersegenswunsch,
stößt man an mit Weihnachtspunsch

Dieser Beitrag wurde unter Kopfkino abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu Lob des Winters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.