Masters of the Universe – MU Bankerboys gehen steil!

Skandalös: Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki hat den Intendanten von ARD, ZDF und RTL den Deutschen Fernsehpreis vor die Füße geworfen, Grund genug für die Bankerboys, dieses ungebührliche Verhalten gebührend zu tadeln.

The-Bankerboys-Rap

Lyrics

Schalt Dein Fucking TV Ein

Whazzup, Marcel Ranicki, bist du schon senil?
Reich-Ranicki, das ist schlechter Stil.
Scheiß auf deinen kulturellen Abgesang
Was spuckst du so ins Micro, hörst du, Mann?
Das ist Missklang, zuviel Biss dran.

Yessir, die Glotze macht die Leute immer blöder,
Honks und Pussys sind die besten TV-Köder.
Alter, du hast Recht, die People werden blöder,
Digga und blöder und öder,
Je schnöder die Köder und öder die Köder.

Wir Bankerboys wollen trotzdem von dir wissen,
Was das soll, den TV-Preis zu fronten und zu dissen?
Du hast kein Respekt, das hast du jetzt bewiesen.
Kein wahrer Gent würde so krass ficken – diesen
Weltweiten, wunderbaren Irrsinnsapparat
Für die People, diese hamma TV-Wahnsinnswelt am Draht.

Whazzup, Ranicki, so geht das nicht mehr weiter,
Nigga, du brauchst dringend einen guten ghostwriter.
Lass dir von unsrer Crew die Sprechreime basteln,
Lerne von den Bankerboys die hohe Kunst zu hustlen,
Und die Opfer zu dissen, so dass sie nicht wissen
Sie werden von hinten und vorne beschissen.

Hör dir die Beats, die Flows, die Texte der Bankerboys an
Lerne von uns, wie man den ganzen Globus highjacken kann.
Dass Kanzler und Minister nach deinen Beats antanzen.
Sich strecken und winden, sich kriechend an dich ranwanzen
Und sie schleppen voll Demut deinen Riesenkohle-Ranzen,
Fucking Polit-Honks und gefakte Polit-Emanzen.

„Es giebt leidär für den Ferrrnsehpreis kain Geeeld“
Yo, yo, Marcel Ranicki, die Kohle hat gefehlt.
Alter, du bist nicht Reich, wir sind viel reicher als du.
Uns schieben sie die Steuergelder in prallen Säcken zu.
Milliarden Euro von denen, die sie Menschen heißen.
Die sie beschissen dissen und dreist bescheißen.

Das ist killah Bankerboy-Shit, Mann.
Weg mit Goethe, Schiller, schalt dein TV an!

Text, Animation: Trithemius
Übersetzungshilfe

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Antworten auf Masters of the Universe – MU Bankerboys gehen steil!

  1. Fucking old Teppichhaus übertrifft sich wieder selbst!

  2. Der Schweizer meint YO! YO!

  3. Böse Zungen behaupten, oder, um mit Hildesheimer zu sprechen bzw. zu schreiben (dem Schriftsteller, nicht dem Rabbi), M.R.R. hätte schon immer so arg gespeichelt oder wie man da sagt…

    Ich bin jetzt schon des Öfteren hier mal “drüber geflogen” (man nennt das “diagonal lesen”, wie ich höre), und mein wesentlicher erster (und eben auch derzeit letzter) Eindruck ist, dass Dir Dein geflissentliches leibhaftiges Erscheinen bei dieser Ruder-Regatta in Böhrlien, genannt “Bloggertreffen” (reiner Neid, reiner Neid!) sehr gut getan haben dürfte, denn offenbar bist Du jetzt voll zur Hochform aufgelaufen, und ich streue das ein, obwohl ich innerlich nicht immer wirklich folgen kann (es liegt aber offenbar ein Bank-Trauma vor: bist Du als Kind mal beinahe unter Geldscheinen erstickt?)…

    Ich finde aber die Krawatten von den coolen Typen echt steil; aus Gründen, die ich hier gar nicht ausforschen will, erinnern die mich an Erich Hony; vermutlich liegt das daran, dass alle genannten Herrschaften in denselben Buhtieken einkauften.

    Kennst Du “Martin Eden” (Unterhaltung, teu Pfuifel!)? – Da gibt es diese Wäscherei-Episode, in der der Titelheld über lang ersehnten Büchern einnickt… Ach ja: man braucht gar nicht ernsthaft zu schreiben anfangen: es ist eh’ alles gesagt!

    Nur nicht von allen denkbaren Standpunkten aus…

    Na ja: wird schon wieder.

    Es grüßt

    Der Dino

    • Mein lieber Freund,

      danke für die lobenden Worte. Ich glaube beinah, dass die Verhältnisse dran schuld sind, denn bevor ich mich schwarz ärgere, mache ich mir doch lieber einen Spaß damit. Man kann’s anders kaum fassen, was Politik und Bankenwelt derzeit aufführen.

      Die Wäscherei-Episode kenne ich leider nicht. Mir fällt dazu jedoch Karl Valentin ein: “Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen.” Wenn allerdings in der Welt ständig Dinge geschehen, die nie zuvor dagewesen sind, könnten auch Edens Titelheld und Valentin nicht drumrum, was Neues zu sagen.

      Als ich die Fotomontagen machte, haben mich besonders Anzüge, Hemden und Krawatten der Bankerboys fasziniert, denn ich habe mir gedacht, das eine odere andere Teil habe ich mit meinen Steuern bezahlt.

      Beste Grüße
      Dein Trittenheim

      • Mein lieber Trittenheimer,

        eigentlich wollte ich ja schon lange zur Horizon-Talfahrt angesetzt (und diese dann auch ausgeführt haben), aber nun kieke ich noch mal…

        Die Wäscherei-Episode: man schindert… Der Titelheld, der wieder einmal Geld braucht, nimmt diesen Job an und jede Menge Bücher mit – aber es wird nix mit Lesen.

        Das “habe” ich auch gerade wieder; ich bin aber erstens nicht derart abgehoben, mich mit Jack London vergleichen zu wollen: der Mann ist, wenngleich auch “nur U” und nicht “E” – ich liebe es! -, eine Ausnahmeerscheinung, und zweitens bin ich mehr als doppelt so alt wie Mr. Eden; ich wollte mich eigentlich damit nur für meine derzeitige Abstinenz zu entschuldigen versuchen, was so Bloghausarbeit angeht; ich versuche, wenigstens mit paar Wortgruppen präsent zu bleiben, aber im Augenblick blödele ich eigentlich nur herum, und es wird nicht ganz klar – und mir schon gar nicht -, ob das eher auf verspätetste Pubertät oder auf frühe geriatrische Ausfallerscheinungen verweist…

        Mit gewohnt vorzüglichster Zerknirschung

        Der graphodinische Sauromanier

        • Oh, tut mir leid, ich war unaufmerksam und hatte dich missverstanden, ein Zeichen, dass die Nächte mit den Bankerboys im Tonstudion langsam ihren Tribut fordern.

          Deine derzeitige Abstinenz finde ich zwar bedauerlich, doch es gibt keinen Grund, sich dafür zu entschuldigen. Zwingen kann man ohnehin nichts. Von mir weiß ich, das die Lust am Schreiben rascher zurückkommt, wenn ich die Unlust leicht nehme.

          Bis bald

          • Trotzdem: man macht das so, man entschuldigt sich… Der Junge macht einen Diener und das Mädchen einen Knicks! – Okay, okay: ich gehe jetzt ins Bett, für drei Stündchen, ach…

  4. das ist ja genial!

    lordkepel

  5. Arbeitest Du eigentlich nur als deren Tonmeister oder hast Du die Jungs unter Knebelvertrag? ;)

  6. aplause! more more more!
    wunderbar lieber jules! selten so getanzt, yeah!

    aplause

    jou män! rockdehouse! :) )

    with best regards, dr.jennah-grove-motte

    • More? Nichts lieber als das, dr.jennah-grove-motte. Allerdings hat mir heute eine Leserin das Abo gekündigt, und ich gebe selbstverständlich den Bankerboys die Schuld.

      Lass es krachen, Alter,
      Jules

    • Ach, meine Liebe, ich hätte dich fast nicht erkannt in deinem Eulenkostüm: Gleichum dachte ich: Nie zuvor hörte ich ein artigeres Lob von einer weisen Eule, so ein fucking brilliant kurzes und funkelndes. Ich finde, die Masters of the Universe haben es verdient.
      Besten Dank, ich leite es weiter!

  7. Holy shit! :) )
    Ich hätte gern noch mehr Kohle loszuwerden; – gibt’s das vielleicht auch schon als überteuerten Klingelton?

    • Yo, Yo, gutes Beispiel, dem ich natürlich folge, wie schon im letzten und im vorletzten Jahr. Da habe ich auch schon auf einige Millionen verzichtet. Um wieviel es genau geht, das kann ich wie Ackermann nicht einmal beziffern.

  8. Um es im Reich-Ranicki-Jargon zu formulieren:
    Du bist ein Lichtblick im Reich der Scheußlichkeiten. ;-)

    Die Bankerboys würden sich vermutlich
    auf breiterer Ebene vermarkten lassen.
    Pass auf, dass dir niemand die Idee wegschnappt.. ;)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>