Ein Anflug von Bräune auf den Beinen der Bräute

Regen in der Nacht hat Kühlung gebracht. Schon gestern gegen Abend war die Hitze erträglich gewesen. Eine Wolkenschicht verbarg die Sonne, und es ging etwas Wind. Während der Gluthitze Tage zuvor war ich kaum aus dem Haus gegangen und hatte mich stets auf die Heimkehr gefreut. Dieses alte Haus empfängt dich noch lange kühl. Nach mehreren Tagen „Weltmeistersommer“ (Bild) ist der Schritt in den Hausflur zwar noch immer eine Erleichterung, aber in den Zimmern meiner Wohnung beginne ich zu schwitzen.

Spät noch holte ich mein Rad aus dem Hof und fuhr hinunter zur Ihme. Hinter der Benno-Ohnesorg-Brücke rollte ich über das gut angelegte Sytem der Rampen hinunter zum Uferweg. In den neu gestalteten Ihme-Auen gegenüber dem monströsen Ihmezentrum erfreut sich viel Volk in Paaren und losen Gruppen. Ich setzte mich auf eine Bank nahe dem Fluss. Schräg gegenüber, unterhalb der gewaltigen Klippe Ihmezentrum ankerte im Gebüsch das Ausflugsschiff „Wappen von Hannover“, das Fluss- und Kanalrundfahrten anbietet. Man kann es chartern, etwa um darauf zu heiraten oder zu feiern. Werktags kostet die Stunde 235 Euro. Eine Linienfahrt kostet 19 Euro. Ich kenne keinen, der je mitgefahren ist. Dabei ist das Fahrplan-Angebot recht vielfältig. Trotzdem sieht man das Schiff nur manchmal vorbeituckern.

Die Ihme klopft leis an die Bordwand des Schiffes. Selten kommen Boote vorbei. Vermutlich ist es sogar den passionierten Ruderern und Paddlern auf dem Wasser zu warm. Am Ufer sitzt ein schwarzhäutiger Mann. Er hält einen kleinen Jungen im Arm und tunkt dessen Beinchen ins Wasser. Ein Wunder, dass die träge dahin ziehende Ihme noch die Kraft hat, rund um die Beinchen zu murmeln: „Schon wieder ein Hindernis, und es geht schon so schwer.“ Sie kann auch anders. Im Mai 2013 hat sie hier alles überflutet. Selbst meine Bank und ich wären in der Strömung nur ein Unterwasserwirbel gewesen.

Auf dem Fahrradweg
vor meiner Nase ist viel Verkehr. Von Links kehren die Sonnenhungrigen nach Hause, das Rad bepackt mit Utensilien, die man für einen Tag auf den Liegewiesen rund um Maschteich, Maschsee oder an den Ricklinger Teichen braucht. Konzentriert schauende Männer radeln vorbei und wachen über freimütige Frauen in kurzen Hosen oder von luftigen Sommerkleidern umweht. Bei fast allen sieht man diesen Anflug von Bräune eines beginnenden Sommers. Ich werde wohl besser vornehme Blässe kultivieren.

Dieser Beitrag wurde unter Abendbummel abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Ein Anflug von Bräune auf den Beinen der Bräute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.