Hier öffnen sich Türen, wenn du befugt bist zu lesen

Mein Freund Herbert Nebenmann und ich – wir sind uns nicht ähnlich, zumindest nicht, wenn wir gehen. Herbert ist etwas zu klein geraten und ich bin für meinen Geschmack zu groß, weshalb ich ein wenig krumm gehe, während Herbert sich kerzengerade hält. Sieht man uns zusammen, straft jeder den anderen Lügen. Ein Betrachter würde finden, aus uns beiden könnte man einen Guten machen, der sich nicht recken muss, nicht krümmen, sondern lässig daherschlendern dürfte. Deshalb ist es aus ästhetischen Gründen beinah besser, wenn Herbert und ich uns meiden.

Der durchaus enorme Größenunterschied hat zudem die unangenehme Begleiterscheinung, dass Nebenmann zu mir aufschauen muss, während ich ungewollt zu ihm hinabsehe, was mir eine gewisse Vormachtstellung einzuräumen scheint, die allerdings ganz und gar ungerechtfertigt ist. So sollten wir allenfalls nebeneinander sitzen, nicht jedoch nebeneinander gehen, was wir inzwischen auch kaum noch tun, oft jedoch während unseres gemeinsamen Studiums getan haben. Damals wollten wir einfach nicht wahrhaben, dass uns die Natur und die Gesetze der Ästhetik das Paarlaufen verbieten.

Wir hätschelten nämlich ähnliche Vorlieben und Ideen, worüber wir uns gerne gehend austauschten, ich von oben herab, er von unten herauf. Eine dieser Ideen betraf die zahlreichen Türen in den langen Gängen der Universität. Wir hatten gefunden, dass die meisten dieser Türen immerzu und jederzeit geschlossen waren. Das gab zunächst überhaupt keinen Sinn, denn wozu führen elend lange Gänge zu ungezählten Türen hin, wenn die Türen von niemandem benutzt werden? Andererseits war die Sache vertrackter als es den Anschein hatte.

Geschlossen waren die Türen nur, wenn Herbert und ich keinen Grund hatten, sie zu öffnen. Wenn wir also von einem Hörsaal des Pataphysischen Instituts unterwegs waren zu – sagen wir mal – einem Seminarraum im fernen Seitenflügel und tauchten in einen der halbdunklen Flure ein, schritten über die quietschenden Fliesen aus blauem Balatum und rissen mal aus purem Übermut hier und da an einer Türklinke – nie fanden wir eine Tür offen. Hieß es aber beispielsweise wir hätten uns zur Besprechung einer Seminararbeit in Zimmer soundso zu melden, gelegen im Haupttrakt der 2. Etage, wo wir noch nie eine Tür offen gefunden hatten, gingen wir also hin und klopften an so eine Tür, wurde flugs von innen „Herein!“ gerufen, zumindest aber irgendwas Unwirsches geknurrt. Und traten wir ein, sahen wir eine Sekretärin mit der leeren Kanne in den Nebenraum gehen, wo sie aus dem Hahn überm Waschbecken Wasser holte,

um dann zurückzukommen und das Wasser in die Kaffeemaschine zu gießen und mit dem Rest die Blumentöpfe auf der Fensterbank zu fluten. Da wir diese Szenerie nicht einmal vorfanden, sondern dreimal hinter unterschiedlichen Türen, einigten wir uns darauf, dass uns ein kosmisches Prinzip vor Augen geführt wurde: Erst just wenn wir bestellt waren und an die besagte Tür klopften, wurde der Raum dahinter erschaffen, mitsamt Sekretärin, leerer Kaffeekanne und vertrockneten Fensterblumen. Dieses kosmische Prinzip hatte etwas Unerbittliches, gleichsam Ehernes, denn allein der Wunsch, eine gießende Sekretärin zu beobachten, reichte nicht, wie wir in folgenden Testreihen herausfanden. Immer musste ein höherer Grund vorliegen, – wir mussten bestellt sein, um eine solche Sekretärin vorzufinden.

Hier wäre zwischendurch zu erwägen, wie denn eine gerade erst entstandene Sekretärin sich erlebte. Wurde sie sich urplötzlich ihrer selbst bewusst mit einer leeren Kanne in der Hand, wenn’s an die Tür klopfte? Dachte sie dann: „Huch, das bin ja ich! Und ich muss Wasser holen!“? Dann ein Blick zur Tür, wie sie langsam aufgeht und zuerst einen gebückten Großen, dann einen gereckten Kleinen einlässt. Es entzieht sich leider der Erkenntnis, ob im kosmischen Plan der Sekretärin vorgesehen ist, sich über den grotesken Größenunterschied zu erheitern. Wir fanden unterschiedliche Modelle vor. Mal wurde keine Miene verzogen, mal wurden die Augen erstaunt gerundet, mal glitt ein verstecktes Grinsen übers Sekretärinnengesicht.

Wasser holen – ausgießen – nach dem Begehr fragen und eine maulfaule Auskunft geben, das sind die beobachtbaren Abläufe im kosmischen Plan einer solchen Sekretärin, weshalb sie den Vorgang des Wasserholens bis hin zum Ausgießen auch so recht auszukosten und in die Länge zu ziehen trachtet. Denn sobald Nebenmann und ich wieder gegangen waren, tauchte sie ja erneut in einen unwägbaren Dämmer, aus dem sie erst erwacht, wenn jemand an die Tür klopft, der hinbestellt ist.

Ein Schluck Wasser – ahhh, das tat gut – und weiter: Ah, die ewigen Rätsel, wer den Menschen eigentlich hin- oder herbestellt, wo das kosmische Register geführt wird, in dem verfügt ist, welche Türen sich öffnen, wann und warum man eine Sekretärin beim Wasserholen zu sehen kriegt, welche Links funktionieren …

Wörter reihen sich zu Sätzen, zu Zeilen, zu Texten. Mal sind diese Texte wie elend lange Flure. Deine Augen wandern entlang, und wenn du das Ende eines Textes nicht erkennen kannst, weil er so lang ist, dass du schon die Erdkrümmung darin wahrzunehmen glaubst, wenn deine Augen längst ermüdet sind, dein Verstand kaum noch mitkommt, dann fragst du dich mit Recht: Wo geht’s denn hier raus? Manchmal lohnt sich, auf ein Wort zu klicken. Es ist, wie an einer Tür zu rappeln. Dann tut sich dahinter ein Raum auf. Da ist nicht unbedingt eine Sekretärin zu sehen, wie sie die Blumen gießt. Im literarischen Vernetzungsprojekt “Vernetzt Euch” des Kollegen Leisetöne tun sich die Türen zu anderen Welten auf, genauer zu Texten in Blogs, die für dieses Projekt ausgewählt wurden. Du kannst in jedem dieser Texte eine Tür finden, an der es sich lohnt zu rappeln. Alle Texte sind miteinander über Wörter oder Wortgruppen verbunden, so dass du von Blog zu Blog an den Ausgangspunkt deiner Lesereise zurückkehrst. (Wer gerne spielt und wagemutig ist, kann auf die Tür des Pataphysischen Instituts klicken.)

Viel Vergnügen

Dieser Beitrag wurde unter Experimente abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Hier öffnen sich Türen, wenn du befugt bist zu lesen

  1. phyllis

    Ich spiele ja gerne, bleibe der Tür des Pataphysischen aber momentan lieber fern – gerade zwischen den Jahren muss man höllisch aufpassen mit Türen zu Parallelwelten, sonst wird man womöglich noch aus der Matrix geschleudert.

    • trithemius

      Niemals fiele mir ein, Sie auf unsicheres Gelände zu locken, Verehrteste. Die Tür öffnet sich brav zur Kollegin sunflower, wie es Herr Leisetöne vorbestimmt hat.

  2. Bei dir muss ich mich natürlich erst recht bedanken, ohne dich, wäre ich übers bloße Erzählen mal wieder nicht hinaus gekommen, große Töne gespuckt von den leisen Tönen. Für deine Unterstützung, für deinen Rat vielen Dank.

    • trithemius

      “Da nich für”, sagt man in Hannover, habe ich gelernt. Stell dein Licht nicht untern Scheffel. Das erfolgreiche Vernetzungsprojekt ist dein Werk. Ich habe dein Vorhaben nur durch Sympathie begleitet.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>