Plausch mit Frau Nettesheim – Wir sehen uns in Berlin

trithemius & Frau NettesheimFrau Nettesheim
Warum reichen Sie mir den Unterarm?

Trithemius
Hab leider Haargel an den Fingern, Frau Nettesheim.

Frau Nettesheim
Wie bitte?!

Trithemius
Gestern sah ich einen Mann, der hatte sich die langen Haare nach hinten gegelt, und da dachte ich, das mache ich morgen auch, damit Frau Nettesheim nicht wieder meckert, dass mir die Löschen in die Augen hängen.

Frau Nettesheim
Das macht die Sache nur schlimmer. Ein Glück, dass Sie mir nicht die Hand gegeben haben. Von dieser Schmiere bekomme ich sicher Ekelherpes.

Trithemius
Reine Interpretationssache, eine willkürliche Abneigung, die Ihnen anerzogen wurde und die sich durch Ihre Sprachwahl noch verfestigt. Würden Sie zufällig einen Tangotänzer lieben, dann fänden Sie es vielleicht sogar hübsch. Oder wollten Sie den armen Mann dann umerziehen, nur weil er der erste Tangotänzer in der Ahnenreihe der von Nettesheim ist?
Genauso gut könnten Sie es ganz normal finden, dass ich Ihnen den Unterarm reiche. Was als schicklich gilt, ist schließlich ebenfalls eine willkürliche Entscheidung. Und außerdem, wer sagt Ihnen, wo die Hand beginnt? Im Fußball reicht die Hand von der Schulter abwärts bis zu den Fingerspitzen.

Frau Nettesheim
Die Hand beginnt nicht an der Schulter, sondern am Tyrsknochen, dort ist das Gelenk. Daran ändert die Handspielregel im Fußball nichts. Wenn der Schiedsrichter auf „Hand“ entscheidet, dann benutzt er einen abstrakten Begriff.

Trithemius
Genau, Frau Nettesheim. Bei allen abstrakten Begriffen ist willkürlich festgelegt, wo ein Bedeutungsbereich beginnt und wo er endet. Wo endet beispielsweise ein Bloggertreffen und ab wann gilt es als Weltbloggertreffen? Muss vielleicht jemand von den Fidschi-Inseln nach Berlin kommen oder reicht es, wenn ich teilnehme? Schließlich liegt Aachen, von Berlin aus gesehen, am anderen Ende der Welt, beinahe in den Niederlanden und in Belgien.

Frau Nettesheim
Sie sind ein arroganter Patron, Trithemius. Und wehe, Sie fahren mit gegelten Haaren!

Trithemius
Wenn ich Sie nicht hätte.

Frau Nettesheim
Haben Sie sich wenigstens angemeldet?

Trithemius
Selbstverständlich. Es gibt viele gute Gründe, das zu tun. Angenommen, es käme nur eine Handvoll Blogger. Dann wäre das Weltbloggertreffen das kleinste Weltbloggertreffen der Welt, und das würde ein falsches Bild vermitteln. Wir repräsentieren ein räumlich ausgedehntes, weltumspannendes Netzwerk. Was werden die hämischen lieben Kollegen der Printmedien schreiben, wenn wir unser eigenes Medium nicht wichtig finden? Zudem freue ich mich auf das Gespräch mit den Leuten von Blog.de im Blog.de Office. Sie ermöglichen uns schließlich das Bloggen durch ihren Einsatz rund um die Uhr. Zudem liegt mir daran, die Menschen hinter den Nicknames kennenzulernen, denen man auf der Plattform digital begegnet. Rudern wollte ich schon immer, Berlin ist „sexy“, und natürlich bin ich gespannt auf die Lesung von Prinz Rupi. Er liest ja in einer ehemaligen Post. Zur anschließenden Party könnte ich gut meine Briefmarkensammlung mitbringen – das ist immer ein guter Gesprächsanlass.

Frau Nettesheim
Hi hi, das lassen Sie lieber, schließlich fahren Sie in Begleitung.

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

30 Kommentare zu Plausch mit Frau Nettesheim – Wir sehen uns in Berlin

  1. Zu der Zeit bin leider 14 Flugstunden entfernt als echter Weltblogger versuch natürlich da ein Internetcafé zu finden um euch wenigstens virtuell zu treffen.

    • Schickst du eine Videobotschaft?

      • Wir sind an dem Wochenende in einem kleinen Touristenort an der Pazifikküste – keine Ahnung welche technischen Möglichkeiten sich da finden lassen – nur das in ganz Ecuador nix direkt vom Handy geht hab‘ ich schon herausgefunden, da gibt es keine Datendienste, die nehmen das Teil echt noch nur zum telefonieren 😉 ( aber ich nehm‘ mal mein usb-kabel mit vllt. findet sich ja im Internetcafé ein Rechner mit Anschlussmöglichkeit. )

  2. Schließlich liegt Aachen, von Berlin aus gesehen, am anderen Ende der Welt, beinahe in den Niederlanden und in Belgien.

    Natürlich zaählt das nicht wirklich. Aachen liegt immer noch östlich der deutschen Westgrenze. Anders dagegen wäre es, du würdest südlich des Weißwurstäquators wohnen. Denn als echter Bayer (nicht als zugezogener, wie ich) wärest du freilich Fremdvolk in der Hauptstadt Preußens. Allerdings würdest du dich dann auf Leibesvisitationen und Gepäckkontrollen einstellen müssen. Man weiß ja nie, ob die Bayern nicht doch mal wieder gern auf Preußen schießen mögen … :>

  3. Ich könnte das mit der Brillantine eigentlich auch mal versuchen, dann könnte ich beim Bloggertreffen nämlich die Wäscheklammern weglassen… 😉

  4. Wenn du in meiner Begleitung fahren würdest, hättest du kurzfristig einen Termin bei Dimi

    😉
    be as ist may,
    Viel Vergnügen, Juleika

    • Das habe ich geahnt. Frau Nettesheim und du – ihr seid offenbar ein Herz und eine Seele. Da gehe ich lieber freiwillig hin, bevor ich noch Ärger kriege.

      Schade, dass du nicht kommen kannst.

      Lieben Gruß,

      Jules

      • An diesem Wochenende ist meine Anwesenheit auf einem anderen Event erwünscht – zum arbeiten.

        Doch mit viel Phantasie bin ich bei euch.
        Schließlich sind die Buchstaben *G*o*l*f*bloggertreffen auch mit dabei 😉

        Ach ja, stimmt. Helene und ich können recht gut miteinander …

  5. Ich gele meine Haare nur wenn ich im offenen Caprio flaniere.

    Dann nehme ich zum Spülen ENERGY POOL (Siber-Glanz Shampoo) von Wella.
    Es verleiht dem Haar Volumen 😉

  6. du bist verrückt mein kind
    du musst nach berlin
    wo die verrückten sind
    da jehörste hin…

    ich habs ja bloß in die klinik im nachbarort geschafft 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*