Plausch mit Frau Nettesheim – Selbstvorwürfe

trithemius & Frau NettesheimTrithemius
Sagen Sie, Frau Nettesheim, haben Sie mir etwa seit der Lesenacht im November geschmollt, nur weil ich Ihren Vortrag verpasst habe? Das kann doch nicht wahr sein. Ich rech mich glatt uff.

Frau Nettesheim
Sie wissen genau, dass es Ihr Versäumnis ist, wenn Sie sich so selten mit mir unterhalten.

Trithemius
Da haben Sie Recht. Ich sollte mich über mich aufregen. Wie konnte ich nur … und so weiter.

Frau Nettesheim
Sie sind noch zu faul sich ordentlich Vorwürfe zu machen.

Trithemius
Hören Sie, Frau Nettesheim, ich mache mir tagein, tagaus Vorwürfe. Mein zweiter Vorname ist Selbstvorwurf.

Frau Nettesheim
Ja, was nun? Letztens haben Sie gesagt, Ihr zweiter Vorname sei „Rückenschmerz“.

Trithemius
Genau. Wenn man unter der Last des schlechten Gewissens geht, dann kriegt man Rückenschmerzen.

Frau Nettesheim
Und warum haben Sie ein schlechtes Gewissen?

Trithemius
Weil ich stets denke, ich hätte mehr machen können, als ich getan habe.

Frau Nettesheim
Sie neigen dazu, in erster Linie die Dinge zu sehen, die Sie nicht getan haben?

Trithemius
Ja, Frau Doktor Freud. Was meinen Sie, bin ich noch zu retten oder soll ich mich vor den Zug werfen?

Frau Nettesheim
Hinter den Zug, dann blutet es nicht so sehr.

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu Plausch mit Frau Nettesheim – Selbstvorwürfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.