Mariechen sprach zu Mariechen, Mariechen lass mich ma riechen – Feindlicher Duft im Einmachglas

=> Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Entnahme von Geruchsproben bei G8-Gegnern gegen Kritik verteidigt. „In bestimmten Fällen ist das ein Mittel, um mögliche Tatverdächtige zu identifizieren“, sagte Schäuble am Mittwoch.
(heute.de 23.05.2007)

=> Die umstrittene Abnahme von Körpergeruchsproben bei G-8-Gegnern ist nach Ansicht der Gewerkschaft der Polizei (GdP) durch die Strafprozessordnung gedeckt und daher nicht als Stasi-Methode zu bezeichnen. (…) Ein GdP-Sprecher ergänzte, die Methode sei schon lange bekannt und es gebe „kein Copyright der Stasi“ darauf. (ap 23.05.2007)

StasiMag sein, dass man bei Polizei und Geheimdiensten „schon lange“ Ermittlungsmethoden kennt, die bei uns als menschenunwürdig gelten. Man will ja neuerdings auch „Erkenntnisse“ verwenden, die in Unrechtsstaaten mittels Folter erzwungen wurden, und da ist Kontakt zu dubiosen ausländischen Polizeidiensten irgendwie notwendig. Doch der deutsche Bürger ist da vielleicht ein wenig naiver. Von der absurden Stasi-Praktik, Geruchsproben von Andersdenkenden zu nehmen, erfuhr die bundesdeutsche Öffentlichkeit jedenfalls erst durch die Bürgerbewegung der Ex-DDR, beispielsweise in der Ausstellung, von der die Süddeutsche Zeitung am 1. März 1993 berichtete.

Damals haben sich
Politiker wie Presse in Westdeutschland über die menschenverachtenden Praktiken echauffiert. Schnee von gestern. Für den G8-Gipfel in Heiligendamm will man wie einst die Stasi den eigenen Bürgern heimlich hinterher schnüffeln.

Was stellen die Regierenden und die Dienste eigentlich mit unserer schönen Republik an? Es ist würdelos, den Geruch von Menschen zu stehlen, derartige Praktiken sind eine Schande für den Rechtsstaat.

Inzwischen haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und Innenminister Wolfgang Schäuble ihre Sympathie für die Globalisierungsgegner bekundet. Eventuell haben sie sich dadurch selbst zum Sicherheitsrisiko gemacht. Falls übereifrige Verfassungsschützer sie jetzt behandeln wie jeden anderen Sympathisanten und heimlich Körpergeruchsproben von ihnen nehmen, sei noch einmal betont: Es sind „lange bekannte Methoden.“

Die neusten Geruchsproben
Fotomontage: Trithemius 05/07
Zirkus des schlechten Geschmacks

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu Mariechen sprach zu Mariechen, Mariechen lass mich ma riechen – Feindlicher Duft im Einmachglas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.