Modetratsch

Um vier Uhr morgens werde ich wach, stehe kurz auf, gucke aus dem Fenster, stelle fest, dass es noch regnet, sinke zurück ins Bett, aber kann nicht wieder einschlafen, egal wie ich mich drehe, obwohl ich bei Regen doch immer gut schlafen kann. Die ganze Zeit muss ich über ein Wort nachdenken, dass ich gestern gelernt habe und wozu mir in der Straßenbahn prompt die entsprechende Erscheinung in der Dingwelt untergekommen ist, so dass ich dachte, hättest du jetzt die Kamera bei dir und wärest dreist genug, könntest du das Ding fotografieren. Ich wälze das Wort durch meinen Kopf, betrachte es von allen Seiten, und wie Körper und Geist miteinander korrespondieren, so muss ich mich auch im Bett hin und her wälzen, wälze diesen Text quasi in mein Bettzeug, aber kriege ihn nicht auf die Reihe, so dass er als fertiges Produkt zu nehmen wäre und flugs aufzuschreiben. Also ergebe ich mich, stehe auf, mache Kaffee, packe mir den Klapprechner auf den Schoß und versuche schreibend Struktur in meine Gedanken zu bringen. Inzwischen ist es 5:37 Uhr und mir ist es noch nicht gelungen, mit dem Wort rauszurücken.

Eben, als ich mit meinem Kaffee von der Küche ins Arbeitszimmer gegangen bin, da sah ich im Flurspiegel, dass ich sowas Zerwühltes auf dem Kopf hatte, ein Durcheinander als Resultat quälender Überlegungen. Dieses willkürlich in Richtungen ragende Gestrüpp, nennt man gemeinhin Bettfrisur. Es wird langsam hell und Zeit, herauszurücken mit dem Wort, das mich nicht schlafen ließ. Ich habe es gestern bei Spiegel online gelesen, im Text einer Kunsthistorikerin namens Tabea Mußgnug. Tabea Mußgnug klingt anders als Billa Schmitz, gell? Wenn der Spiegel den Text einer ungelernten Autorin veröffentlicht, sollte sie wenigstens Tabea Mußgnug heißen und auch so verquast schreiben, vor allem, wenns quasi um nichts geht, nämlich um Modetratsch und eine wertlose Typologie. In ihrem Text „Studenten-Outfits: Zeig mir, was du trägst, und ich sag dir, was du studierst“ habe ich jedenfalls das Wort gelesen, weshalb ich eben aufstehen musste, nämlich: Blogger-Dutt. Häh? Blogger-Dutt? Die Google-Bildersuche brachte Licht. Ein Blogger-Dutt ist was für Mädels, müsste also korrekt gegendert Bloggerinnen-Dutt heißen, zumal ich noch nie einen Blogger mit Dutt gesehen habe.

Man stelle sich ein Mädel mit langen Haaren vor. Es wird um vier Uhr morgens wach, wälzt sich herum, kann nicht mehr schlafen und steht endlich auf, um den neusten Modetratsch zu bloggen. Da sieht sie im Flurspiegel ihre Bettfrisur, packt das lange Gezubbels und dreht es auf dem Kopf zu einem unordentlichen Dutt ein. Fixieren mit einer Haarnadel, fertig. Jetzt kann gebloggt werden. Halt! So einfach geht es nicht, wie ich hier in der Anleitung lese, Volumenpuder vergessen!


(Blogger-Dutt (oben) – Videostandbild und Anleitung entnommen von: woman.at)

  1. Für mehr Griffigkeit Haare mit Volumenpuder bestäuben und gut einarbeiten. Alternativ funktioniert auch Trockenshampoo
  2. Das Haar zusammennehmen und am Oberkopf eindrehen.
  3. Mit einer großen offenen Haarnadel kann man den Blogger-Dutt ganz leicht und trotzdem richtig fest fixieren.
  4. Wer mag, zupft noch ein paar Strähnchen raus. Der Blogger-Dutt soll schließlich nicht zu ordentlich aussehen.
  5. Man kann den Blogger-Dutt auch mit einem Haargummi feststecken. Durch die Haarklammer bekommt er aber eine schön zerzauste Form.

Diese „schön zerzauste Form“ signalisiert: wir sehen eine Kopfarbeiterin, keine, die morgens aus der Bahn per Smartphone höchstens ein paar Smileys oder bei Facebook den Daumen hoch rumschickt, sondern eine, die hat nicht Hände genug, eine ganze Kompanie putziger Buchstaben zu bändigen und keine Zeit für ihre vielen Haare.

7:41 Uhr. Das wars. Text vom Klapprechner auf den großen geschickt, redigiert, hochgeladen, formatiert, nochmals redigiert, hier und da gekürzt, Videostandbild genommen, mit Photoshop beschnitten, gespeichert, hochgeladen, in den Text eingefügt, Bildunterzeile geschrieben, Musiktipp reingefummelt, kurz gesagt: gebloggt. Falls es im Text gestaubt hat, bitte ich um Entschuldigung. Das war Volumenpuder.

Musiktipp
Beirut

No No No

Beirut – No No No (OFFICIAL VIDEO) von esahulat60955

Dieser Beitrag wurde unter Ethnologie des Alltags abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Modetratsch

  1. Graph O. Dino

    … ich finde es immer wieder schade, dass es keine guten Frauenzeitschriften für Männer gibt… wie soll ich darauf von selbst kommen – Bloggen sollte man nur, wenn man die Haare schön hat… ha…

    (… die Matheaufgaben in Deiner Antwort-Hinterlassungs-Abteilung – genauer gesagt, in der Deines Text-Teppich-Hauses – werden immer einfacher… was hat das zu bedeuten, im Unbewusstem, ach…)

    • trithemius

      “Frauenzeitschrift für Männer” – ich bin entzückt und hätte gute Lust, das Teppichhaus mit diesem Untertitel zu versehen.

      TEPPICHHAUS TRITHEMIUS
      Die erste Frauenzeitschrift für Männer

      Sensationell! Ich bitte dich um Erlaubnis, mindestens eine Rubrik so zu benennen, bester Graph O. Dino!

      Es ist noch nicht lange her, da hatte ich Spams von einem Bot abzuwehren, der just diese Matheaufgaben lösen konnte. Die Schwierigkeit besteht ja nicht im Rechnen, sondern im Wechsel von Zahlwort zu Ziffer sowie im Wechsel der Fragenstellung zwischen 3 Positionen.
      Was deine Erfahrung betrifft. Es kann ein Übungseffekt sein, sonst muss man ja kaum noch irgendwo rechnen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>