Ein Bild und seine Gedichte (7)


Martin Sonneborn, Wahlplakat unter einer Brücke des Westschnellwegs in Hannover
Foto: Trithemius – größer: klicken)
_________________________________________________________________________

der sonneborn,
ein wonnesporn,
der hat da sein gesicht verlorn.

der schmierer war wohl voller zorn,
dem war der schon im aug ein dorn.
er nimmt auch seinen mund aufs korn,
aufs aug s’monokel glatt aus horn.

dafür ist er in brüssel vorn!

(la-mamma)
______________________________

Den Sonneborn, den kannt‘ er nicht,
drum malt‘ er ihm ein Clownsgesicht.
Der eine denkt, das ist Geschmiere,
der andre hält es für Satire.
Doch übt die Narrenhand Kritik
an der Parteien Politik.

(Trithemius)

Dieser Beitrag wurde unter Bild und seine Gedichte abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Ein Bild und seine Gedichte (7)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.