Ein Bild und seine Gedichte (2)

Ja, auch mit Helm sind diese Frauen
Im Weltenall schön anzuschauen
In durchsichtigen Raumanzügen,
Die, wie man hört, fast gar nichts wiegen.
Mit kultisch roter Mundbemalung
Und Brillen gegen harte Strahlung.

Sie sind zur Rückkehr nun entschlossen,
Nachdem der Raumpirat erschossen,
Nachdem die Raumstation befreit,
Der Android zum Dienst bereit.

Den hatten sie defekt gefunden.
Das Öl rann ihm aus vielen Wunden.
Getroffen aus der Druckpistole,
So lag er auf der Funkkonsole.

Ja, auch sein Kopf ward bald entdeckt
Und wieder auf den Hals gesteckt.
Sodann gefolgt von der Beratung
Wie denn die rechte Hirnverdrahtung.

Zum Glück warn da zu diesem Zwecke
Die hochsensiblen Lötbestecke.
Nun wisst ihr, was die schönen Kalten
So sorgsam in den Armen halten.
Der Android ist irr vor Glück
Und Huston beamt die drei zurück.
(Trithemius)
_______________________________

Das Augen- vor dem Sonnenlicht
beschützt die Brille im Gesicht
Auch schützt den Teint, das weiß man gut,
vor Sonnenschein ein Sonnenhut.
Vor Sonnenwind jedoch schützt nur
ein Helm aus Kevlar die Frisur.
(noemix)
______________________________

Nackt im Nichts, da hilft der Glaube
An die große Trockenhaube.
Diese Form der Religion
Existiert seit langem schon.

Seelen, Ahnen, Totengeister
schmierten früher sich schon Kleister
in die Haare auf dem Haupte,
weil schon damals man dran glaubte,
es schenkt Kraft und Trost und Gnade
nur der Glanz von Haarpomade.
Ja, der Glaube dieser Alten
hat bis heute sich gehalten

Ist das Christentum zum Gähnen,
hilft der Glaube an die Strähnen
Rom? Sixtinische Kapelle?
Quatsch! Es ist die Dauerwelle!
Frisch gelockt und megageil
führt sie Dich zum Seelenheil.

Mecki- oder Stufenschnitt,
schon ist man die Sorgen quitt.

Fehlt Lebenssinn Dir und Moral
schenkt Wellaform und L’Oréal
Dir viel mehr Freude und Genuss
als jeder fromme Klerikus.

Nackt im Nichts? Dann komm und glaube
an die große Trockenhaube.
Komm zu uns, lass Dich bekehren,
denn die Kraft der scharfen Scheren
rettet Dich und Deinen Hals.
Unser Papst heisst Udo Waltz.

Amen.
(Lo)

Dieser Beitrag wurde unter Bild und seine Gedichte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Ein Bild und seine Gedichte (2)

  1. Das Augen- vor dem Sonnenlicht
    beschützt die Brille im Gesicht
    Auch schützt den Teint, das weiß man gut,
    vor Sonnenschein ein Sonnenhut.
    Vor Sonnenwind jedoch schützt nur
    ein Helm aus Kevlar die Frisur.

  2. Lo

    Trithemius´ Anstiftung zum Gedicht:

    “Nackt im Nichts, da hilft der Glaube
    An die große Trockenhaube.”
    __________________________________

    Nackt im Nichts, da hilft der Glaube
    An die große Trockenhaube.
    Diese Form der Religion
    Existiert seit langem schon.

    Seelen, Ahnen, Totengeister
    schmierten früher sich schon Kleister
    in die Haare auf dem Haupte,
    weil schon damals man dran glaubte,
    es schenkt Kraft und Trost und Gnade
    nur der Glanz von Haarpomade.
    Ja, der Glaube dieser Alten
    hat bis heute sich gehalten

    Ist das Christentum zum Gähnen,
    hilft der Glaube an die Strähnen
    Rom? Sixtinische Kapelle?
    Quatsch! Es ist die Dauerwelle!
    Frisch gelockt und megageil
    führt sie Dich zum Seelenheil.

    Mecki- oder Stufenschnitt,
    schon ist man die Sorgen quitt.

    Fehlt Lebenssinn Dir und Moral
    schenkt Wellaform und L’Oréal
    Dir viel mehr Freude und Genuss
    als jeder fromme Klerikus.

    Nackt im Nichts? Dann komm und glaube
    an die große Trockenhaube.
    Komm zu uns, lass Dich bekehren,
    denn die Kraft der scharfe Scheren
    rettet Dich und Deinen Hals.
    Unser Papst heisst Udo Waltz.

    Amen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>