Schöpfungsgedichte

Die Welt war anfangs wüst und leer,
Da brachte Gott den Boden her.
Er stellte Mann und Vieh darauf –
So nahm die Schöpfung ihren Lauf.
Erst als er noch das Weib erfunden,
tat sich die Erd zum Globus runden.
Das Weib das machte nicht viel Worte
Und buk Herrn Gott ’ne Sachertorte.

Dieser Beitrag wurde unter Experimente abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Schöpfungsgedichte

  1. Und aus Gründen allgemeiner Überforderung
    tauschte Gott dann „buk“ in „backte“ um.

  2. Es schuf der Herrgott, man beachte,
    ein Weib, das nicht viel Worte machte?
    Ein solches Weib, muss ich gestehen,
    hab ich höchst selten erst gesehen ; )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*