Goethe und ich und ich und Goethe

Fundstück: Kakographie Trithemius – Papier, Filzstift, Spitzfeder, Schreibfeder, Tusche

Generationen von Germanisten und Literaturwissenschaftlern rätselten am sinnverwirrenden Hexen-Einmaleins aus Faust I herum. Es gilt aber Goethes eigene Deutung; es bedeutet nämlich nichts mehr oder anderes als da steht und spiegelt die Tatsache, dass sich auf die Sechs, so gut wie nichts reimt, außer Hex. Aus meinem Tagebuch, absichtlich hässlich geschrieben, veröffentlicht als heidnisches Gegengewicht zu den österlichen Jesusgedichten hier im Blog.

Dieser Beitrag wurde unter Schrift - Sprache - Medien abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Kommentare zu Goethe und ich und ich und Goethe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.