Eine Hundemama, ein Radfahrer, fünf Hunde und ein Zeh

Eine junge Frau ist mit vier kleinen Hunden und einem Schäferhund auf einem zum Fußweg offenen Spielplatz. Plötzlich beginnt der Schäferhund einen der kleinen Hunde zu jagen. Es geht rund und rund. Die Kreise der zwei streifen über den Fußweg und nähern sich dem parallel verlaufenden Fahrradweg, auf dem gerade ein Radfahrer heranrolllt. Die Frau schreit den Schäferhund an: „Sean! Sean!“ Als der Schäferhund geduckt an ihre Seite kommt, tadelt sie ihn:
„Hast du nicht alle Latten am Zaun?“
Der Radfahrer hat der unberechenbaren Hunde wegen anhalten müssen.

Radfahrer: Ihr Hund kann das nicht verstehen. Kein Wunder, dass er nicht gehorcht. Es erfordert ein hohes Maß an Intelligenz, von ‘Hast du nicht alle Latten am Zaun’ auf den gemeinten Inhalt zu schließen. Das können Sie ja nicht mal.

Hundemama: Wie, jetzt?”

Radfahrer: ’Hast du nicht alle Latten am Zaun?’, ist eine populäre Variante von ‘Hast du nicht alle Tassen im Schrank?’ Und gemeint ist die ironische Frage, ob einer irre geworden ist.

Hundemama: Wieso ironisch?

Radfahrer: Weil man die Frage nicht ernst meint, sondern ein Verhalten tadeln will. Aber wie gesagt: Zu hoch für Ihren Hund.

Hundemama: He, beleidigen Sie meinen Hund nicht!

Radfahrer: Sie haben ihn doch gefragt, ob er noch alle Latten am Zaum hat. Eine Frage, die ich direkt an Sie weiterreichen wollte.

Hundemama: Hallo, bin ich etwa irre?

Radfahrer: Wenn Sie mich so fragen … wer mit fünf Hunden auf einen Kinderspielplatz geht, hat sie bestimmt nicht alle.

Hundemama: Arschloch! Strampelidiot! Das muss ich mir nicht gefallen lassen! Twinkie, Blinkie, Stinksocke, Leo, Sean! FASS!

Radfahrer: Nicht! Am Ende beißen die mich noch!

Hundemama: Selber schuld!

Radfahrer: Nein, Blinkie, Pfui! AUA, Stinksocke, AUA äh AUS!, Sean, du Drecksköter! HILFE! Er frisst meinen Fuß! AUAAA! AUS! AUS!

Hundemama: Na, wen verstehen meine Hunde jetzt nicht?

Radfahrer: Haben Sie noch alle Kinder im Keller?

Hundemama: Und Sie? …Zehen am Fuß?

Radfahrer (zieht seinen blutverschmierten Socken aus): Nein! Den dicken Onkel hat Sean!

Hundemama: Ach, so’n Mist! Sean, sei ein braver Hund und gib den Zeh wieder her! Wo hast du ihn hingetan, Sean? Twinkie, Blinkie, Stinksocke, Leo! Sucht den dicken Zeh!

Radfahrer (leise): Da können die Scheißtölen lange suchen. Mein dicker Zeh ist schon seit 20 Jahre ab, hehehe!

(laut): Boah! Wenn der weg ist …!

Dieser Beitrag wurde unter Kopfkino abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Eine Hundemama, ein Radfahrer, fünf Hunde und ein Zeh

  1. Ein kleines Licht an einem trüben Tag. :-)

  2. Zum Glück isses nur Kopfkino und dir nicht in echt widerfahren. Radfahrer sind ja in vielerlei Hinsicht gefährdet, erst recht aber, wenn sie von einem Rudel Hunde umstellt sind – und es ist dabei völlig unerheblich, ob diese übereinstimmend oder sich raufend zum Angriff blasen, in jedem Fall aber nicht so gehorchend, wie man möchte.

    Lustige Geschichte. Könnte fast mit Frau Nettesheim weiter diskutiert werden …

    • trithemius

      Ja, Rudel sind immer gefährlich, weil unberechenbar, sogar bei Menschen.

      Gute Anregung! Mal sehen, ob Frau Nettesheim morgen gut aufgelegt ist.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>