Freitagstexter – Tataaaa! Die Siegerehrung!

Vielen Dank allen Einsendern für ihren Beitrag zum Bewerb. Preiswürdig war einiges. Der offenbar weitgereiste Kulturflaneur überraschte, wenn nicht sogar verblüffte die Jury mit detailllierter Ortskenntnis, zumal hier im Hause niemand mehr wusste, wo das Foto gemacht worden war. Sein Beitrag „Hat der nichts Gescheiteres zum Fotografieren, fragt sich eine Bahnkundin, die in Holtensen-Linderte auf ihre S5 nach Hannover wartet. Da ist doch mein Youtube-Video viel spannender!“ Allerdings wurde kritisch angemerkt, dass die Dame nicht wartete, wo die S5 nach Hannover halten würde, sondern auf die Bahn aus Hannover, wenn sie denn endlich käme.

Auf die
Verspätungen der Bahn hat Kollegin iggy am schönsten abgehoben: „Eisfrei ist es, nicht zu heiß, nicht zu kalt, nicht zu nass, kein Schnee, kein Wind, keine Blätter auf den Gleisen, auch keine Blüten. Ich habe gute Chancen – aber die zieh’n ja immer noch einen Selbstmörder aus’m Hut…“

Kollege Bee sandte ein: Und wieder war Adele auf einen Heiratsschwindler hereingefallen. Dabei hatte dieser tatsächlich ein Häuschen im Grünen.
Da hat der im Heiratsschwindlergeschäft kundige Volontär Schmock schmunzeln müssen über die Umdeutung des Wartehäuschens in ein „Häuschen im Grünen“, konnte sich aber gegen die moralinsauren Teppichhaus-Humorexperten nicht durchsetzen.

In der Cliquenwirtschaft des etablierten Kulturbetriebs ist es durchaus üblich, dass man sich gegenseitig die wohldotierten Preise zuschachert. Aber beim Freitagstexterwettbewerb ist bekanntlich kein Geld im Spiel. Nicht mal ein Kölsch hat der Preisträger dem Juryvorsitzenden ausgegeben, sondern im Gegenteil. Am letzten Mittwoch hat er ihm noch eines weggetrunken, weil er zu bequem war, sich an der Schlange vor dem Kiosk in der Limmerstraße anzustellen. Es konnte also beim Entscheid keinen Freundschaftsbonus gegeben. Aber dann durfte auch kein Freundschaftsmalus greifen. Der Sieger, Freund Shhhhh, hat seinen Beitrag nicht nur als erster eingereicht. Spontan hat nämlich die Jury über seine surreal schillernde Zeile am lautesten schmunzeln müssen. Wie so oft siegt die Schadenfreude. Herzlichen Glückwunsch!


“Das mit der ‚Modenschau für Senioren‘ habe ich mir auch irgendwie anders vorgestellt.” (Text: Shhhhh – Foto: Trithemius – Größer: Klicken!)

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Freitagstexter – Tataaaa! Die Siegerehrung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.