Diskjockey-Verbandspräsident ohne Mitglieder

Ein Beitrag zum Regalprojekt des Kollegen Shhhhh

Hinter den beiden Glastüren meines Bücherregals befinden sich großformatige Bücher. Neben einem Kunstband über den Merzkünstler Kurt Schwitters stehen zwei Zeitschriften im DIN-A4-Format aus dem Jahr 1980, eine französischsprachige und eine niederländische Ausgabe. Sie sind herausgegeben von der belgischen Diskjockey-Organisation, Union Professionelle des Disc-Jockeys de Belgique (UPDJ), und dem flämischen Ableger, Belgische Disc-Jockeys Organisatie (BDO). In Belgien gibt es eben alles doppelt.

Während meines Studiums habe ich viele Ausgaben dieser Zeitschriften im Klebeumbruch layoutet und auch die Titelblätter gestaltet, meist mit farbiger Tusche. Den Titel der hier abgebildeten BDO-Ausgabe verunstaltet ein Rechtschreibfehler, der mir unterlaufen ist, weil meine Kenntnisse der niederländischen Orthographie gering waren: „maar“ (aber) wird mit zwei „a“ geschrieben. Der Fehler ist aber erst nach dem Druck aufgefallen.

Links: Monatszeitschrift der BDO,
Gestaltung: Jules van der Ley – größer: Klicken

Anfang der 1980er Jahre hatte die belgische Disc-Jockey-Vereinigung viele Mitglieder. Es war üblich, dass Disc-Jockeys mit ihrem Equipment über Land reisten und in den Tanzsälen der Gemeinden Musik auflegten. Als die Organisation wuchs, beschloss man eine europäische Dachorganisation und eine deutsche Sektion zu gründen. Da ich der einzige Deutsche war, den sie kannten, überredeten sie mich, als Strohmann zu fungieren. Obwohl ich nie Diskjockey gewesen war, stimmte ich zu, der Verband wurde gegründet, und ich hatte meine ganze Amtszeit lang als Präsident der deutschen Disc-Jockey-Union kein einziges Mitglied.

Die belgische Disc-Jockey-Organisation existiert nicht mehr. Der damalige Chefredakteur der Vereinszeitschrift ist jetzt Sportchef des Radio Télévision Belge Francophone (RTBF). Die anderen Akteure habe ich aus den Augen verloren, zumal wir uns im Streit trennten und man mir das Honorar für mehrere Ausgaben schuldig blieb.

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu Diskjockey-Verbandspräsident ohne Mitglieder

  1. Pingback: Bericht von meiner ethnologischen Forschungsreise von Hannover nach Aachen und zurück (Folge 4) |

  2. Pingback: Herb Lubalin, Upper and lower case und die Demokratisierung der Druckschrift

  3. Pingback: Prustlach, ein Witz und noch einer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.