Im Jahr 2013: Feuer, offenes Licht und Rauchen verboten

Milliarden Menschen hätten Silvester das Neue Jahr begrüßt, hieß es gestern. Unverständlich, wo doch außer den Japanern fast alle leicht bis schwer gestörte Triskaidekaphobiker sind, also Angst vor der angeblichen Unglückszahl 13 haben. Als ich gestern lieben Besuch verabschiedete, konnte ich mich noch auf dem Bahnhof davon überzeugen, dass ICE keinen Wagen mit der Nummer 13 haben, so wie in den Flugzeugen die 13. Sitzreihe fehlt oder in Hotels die 13. Etage und das Zimmer 13. Wieso also folgt auf 2012 nicht gleich 2014? Januar 2013! Das ist doch gruselig! Hier haben die überbezahlten Weltenlenker mal wieder versagt.

Passend erschreckte mich Neujahr das Fahrgastfernsehen der Überlandwerke und Straßenbahnen Hannover AG (üstra) auf dem Großbildschirm im U-Bahnhof. Wie ich mich noch frage, warum hält jetzt das herzlose Blechmännchen aus „Der Zauberer von Oz“ die Neujahrsansprache, da war es nur die Bundskanzlerin, die ein Kostüm aus Alufolie trug. Warum? Die Ordnungszahl von Aluminium ist natürlich 13, hehe! Passend hat Merkel den Deutschen ein hartes Jahr 2013 angedroht.

Sie selbst hat es leicht 2013 und wird unangefochten das ganze Unglücksjahr regieren, denn ihr Herausforderer Peer Steinbrück hat gleich zum Jahresanfang verkackt, im FAZ-Interview gemault, dass deutsche Bundeskanzler nicht genug verdienen. Deshalb wird er natürlich erst gar nicht an das bisschen Klimpergeld rankommen, denn warum sollte man einen ins Amt wählen, der solche Motivationsprobleme hat. Am Ende will er nebenher noch Baumärkte eröffnen oder wird im Nebenjob Pressesprecher beim Sparkassen- und Giroverband.

„Vorsicht bei heißen Sachen“
kam bei mir beim Bleigießen raus. Also im Jahr 2013 meine Texte nicht bei Kerzenschein lesen. Ebenfalls streng verboten im Teppichhaus: Ofenrohre, Kochplatten, Toaster, Tauchsieder und Bügeleisen. Funkenbildung vermeiden! Nur dann kann ich Ihnen und euch zurufen: Frohes Neues Jahr!

Oder wie man im Rheinland wünscht:
Prosit Neujohr,
De Kopp voll Hoor,
De Muul voll Zäng,
Ne Schlössel in de Häng!

(Mehr Ethnologie des Alltags? Klick Logo)

Dieser Beitrag wurde unter Ethnologie des Alltags abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Im Jahr 2013: Feuer, offenes Licht und Rauchen verboten

  1. Gemach, gemach, es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird.
    Ich wünsch dir ein gutes und vor allem frohes Jahr 2013!
    :-)

    • trithemius

      Oh! Dass heißes Essen gemeint sein könnte, daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Ich werd besser mal pusten. Vielen Dank für deine lieben Wünsche. Mindestens das wünsche ich dir für das Jahr 2013 auch.

  2. Auch dir ein gutes Neues Jahr. Leider konnte ich mir die Bundeskanzlerin nicht mehr ansehen, weil der Link nicht funktionierte, aber ich denke, der Ähnlichkeit wurde mit dem Blechmann Genüge getan und so stelle ich mir einfach eine herzlose Alte vor, die nur Blech redet. Übrigens war das Geld in meiner alten Heimat früher ebenfalls aus Aluminium und soviel wert wie die aus gleichem Material gefertigten Essbestecke der Schulkantinen. Weshalb man also Dinge, die zu nichts taugen, in Aluminium verkleidet oder aus Aluminium herstellt bleibt eines der Rätsel, dem hier im Jahr 2014 hoffentlich noch auf den Grund gegangen wird.

    • trithemius

      Danke. Der Link geht wieder, allerdings führt er nicht mehr zum Fahrgastfernsehen, weil man dort die Screenshots gegen neue ausgetauscht hat. Ich glaube, dass Aluminium im Rheinland Töteblech heißt, was die Konnotation von wertlosem Metall hat. Geld aus Töteblech, da konnte aus der DDR ja nichts werden, allein wegen der Ordnungszahl 13.

  3. Nun wollte ich hier schreiben, dass Frau Merkel ihr Kostüm wohl von einem Spengler mit einer Blechschere habe schneidern lassen, als mir noch einfiel, dass mit dieser Berufsbezeichnung in Deutschland gemeinhin ja der Klempner gemeint ist. (Welcher in Österreich Installateur heißt, während der Spengler Blecharbeiten verrichtet.)
    Ein gutes Jahr auch Ihnen.

    • trithemius

      Spengler oder Klempner. Eigentlich ist es doch egal, wer denn die Untergangsjoppe des Abendlandes geschneidert hat. Frau Merkel passt sie jedenfalls.

      Danke, ein gutes Jahr wünsche ich Ihnen auch!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>