Rösler gibt Entwarnung: Adventskalender leider lecker

Eigener Bericht (hps) – Nach dem Armutsbericht der Bundesregierung hat Bundeswahrheitsminister Philipp Rösler (FDP) auch den Untersuchungsbericht über Adventskalender entschärfen lassen. Der Befund erwecke sonst den falschen Eindruck, in Deutschland werde altes Mineralöl illegal entsorgt. Selbst wenn gelegentlich mit Mineralöl kontaminierte Adventskalender in den Handel gelangten, wäre eine Gesundheitsgefährdung nicht erwiesen. Rösler ergänzte, dass derzeit keine verlässlichen Analyseverfahren zur Verfügung stünden, die eine seriöse Bewertung von Gehalten in kaum nachweisbaren Spuren zulassen. Deutsche Adventskalender seien so schön und lecker wie nie zuvor in der Geschichte, deshalb würden Passagen, die suggerierten, der Verzehr der Schokolade würde den Menschen schaden, einen falschen Eindruck vermitteln.

„Zudem gibt es in Wirklichkeit sehr viel mehr Adventskalender, in denen die Schokolade kein Mineralöl enthält“, sagte Rösler bei der Weihnachtsfeier in der Berliner Zentrale des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie e.V. (BDSI). „Und überhaupt ist doch Mineralöl viel zu wertvoll, um es an unsere lieben Kleinen zu verfüttern“, schmunzelte der gutgelaunte Bundeswirtschaftsminister.

Inzwischen ist die Dudenredaktion einem Bericht entgegengetreten, man plane das Verb „röslern“ für „schönfärben – Berichte fälschen“ in den Duden aufzunehmen. Man habe schon bei „wulffen“ abgewartet, ob das Wort sich im allgemeinen Sprachgebrauch etabliert. Spätestens in einem Jahr nach der nächsten Bundestagswahl werde vielleicht niemand mehr etwas von Herrn Rösler wissen wollen und das Verb röslern mit ihm im Orkus der Geschichte versinken.

Noch nicht im Duden – röslern

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus-News abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Rösler gibt Entwarnung: Adventskalender leider lecker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.