Wie ich beinahe versehentlich gestorben wäre (1) – Prolog

Liebe Besucher des Teppichhauses,

derzeit ist es ein bisschen schwierig für mich zu schreiben, denn ich melde mich per smartphone aus dem Siloah-Krankenhaus in Hannover. Dienstag werde ich vorausichtlich entlassen. Ich hatte nämlich einen Herzinfarkt. Aber beinahe versehentlich gestorben wäre ich schon eine Woche zuvor. Ich werde davon in Folgen erzählen, sobald ich besser auf das Internet zugreifen kann als jetzt.

Eines jedenfalls ist mir und Ihnen erspart geblieben. Jacob Grimm hat als Lexikograph die Feder für immer beim Stichwort „Frucht“ hingelegt, wie man im Deutschen Wörterbuch in einer Fußnote nachlesen kann. Wäre ich kürzlich versehentlich gestorben, hätte als letzter Beitrag im Teppichhaus der über den Papst und den Heiligen Stuhl gestanden, und man hätte gesagt, das hat er davon. Was muss er auch über den Heiligen Stuhl ablästern und den lieben Gott mit reinziehen in die Sache.

Puh! Noch mal gut gegangen.

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Kommentare zu Wie ich beinahe versehentlich gestorben wäre (1) – Prolog

  1. Pingback: Manneken Pis, Hitler und ein fetter Bär |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.