Der Papst hat Geburtstag, ich freu mir nen Keks

Am Karlsplatz in München nahebei der U-Bahn-Station lungert eine Junggeselleninnenabschiedsgruppe herum. Die zukünftige Braut trägt bereits einen Brautschleier auf dem Haar, einen ganz schütteren, kleinen, wie man ihn vielleicht an der Kirmeswurfbude als Trostpreis bekommen kann. Oder beim Kamelrennen. Erst letztens hörte ich von einigen jungen Frauen, sie seien ganz verrückt auf Kirmeskamelrennen. Das trifft sich gut, denn in vielen Städten wird der Frühling mit einer großen Kirmes begrüßt. Die zukünftige Braut mit dem Kunststoffbrautschleier von der Frühlingskirmesbude steht einfach nur da und lässt sich bewundern. Es muss wunderbar sein, für das bloße Herumstehen bewundert zu werden. Eine Passantin, deren rechtes Auge mit einem großen weißen Pflaster zugeklebt ist, hat erfreut ihr Handy an das offene Auge gehoben und fotografiert die zukünftige Braut. Dann dreht sie lächelnd ab und betritt die Rolltreppe nach unten. Dabei wirft sie noch immer lächelnd ein Auge zurück. Offenbar glücklich über das Gesehene und ihren Schnappschuss davon, sinkt sie ab in den Orkus.

Zum „85. Geburtstag von Papst Benedikt XVI“ habe sich heute eine150-köpfige Delegation aus Bayern eingeladen, angeführt von Horst Seehofer, meldet der BR stolz. Eigentlich ist der Papst ja Katholik, und Katholiken feiern traditionell nur ihren Namenstag. Zudem: Der Papst wird heute 85 Jahre, aber er feiert nicht seinen 85-jährigen Geburtstag. Wikipedia weiß: „Mit dem ersten Geburtstag ist der erste Jahrestag der Geburt gemeint.“ Josef Ratzinger ist am 16. April 1927 geboren, folglich war sein 1. Geburtstag erst 1928. Darum kommt die 150-köpfige Delegation aus Bayern zum „85. Geburtstag von Papst Benedikt XVI“ genau ein Jahr zu früh. Ob er nachgerechnet hat oder sich nur als „Packesel Gottes“ in Demut üben wollte, jedenfalls ließ der Josef Ratzinger verlauten, für ihn sei das heute ein ganz normaler Arbeitstag. Und an so einem normalen Arbeitstag muss er sich beispielsweise von 150 Nasen die Zeit stehlen lassen, die seine Hand schütteln und blöde Fotos machen wollen. Upps, jetzt ist mir gerade das Bild entglitten, weil Nasen keine päpstliche Hand schütteln oder Fotos machen können. Aber vielleicht bewirkt der Papst ja heute ein einfaches Arbeitstagwunder, lässt sich von 150 Nasen die Hand schütteln, dabei fürs Fotoalbum knippsen und bringt dem BR in einem das Rechnen bei. The Specials:

Dieser Beitrag wurde unter dAdA lebt, Teppichhaus-Musiktipp abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Der Papst hat Geburtstag, ich freu mir nen Keks

  1. Kardinal Marx war auch da und hat ihm “geistliche” Gelassenheit gewünscht. Und was ist mit dem Fleischlichen? Da kann er ruhig aufgeregt sein? Mit 85? Der Papst??

  2. manfred lehr

    Ich würde gerne wissen, ob jeder Teilnehmer seine Reisekosten selbst bezahlt oder der liebe Steuerzahler das wieder mal finanziert.

    • trithemius

      Die Politiker gewiss nicht. Eine komplette Liste müsste man bei der bayrischen Staatskanzlei erfragen, da erführe man auch, ob die 150-köpfige Delegation auf Kosten der Steuerzahler unterwegs war.

  3. Immerhin hatte der Glückspilz nicht nur Geburtstag, sondern gleichzeitig auch Namenstag…
    Du fragst Dich jetzt sicher: War denn am Montag “Benedikt [von Nursia]“? – Nein, aber der Sechzehnte!

    • trithemius

      Witzig! Ich hatte allerdings nachgesehen, wenn der Josef Namenstag hat. Das ist am 19. März gewesen. Aber auf den 16. wäre ich nicht gekommen. Dazu braucht es dann einen Kater Murr.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


drei + 8 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>