Vom Nachlass der Hunde – Tretet dAdA rein!

Gestern saß ich am Fluss, bis die Sonne hinter den Dächern der Stadt versank. Die Leine hatte Rückenwind, strömte eilig dahin, und ihr Wasser schien mir nasser als sonst zu sein, weil es viele kleine Wellen schlug. Lebhaft leckte es mit frechen Zungen die Ufer ab. So ein Fluss ist wie ein Organismus. Kurz versuchte ich mich hineinzudenken, wie das wäre, Wasser der Leine zu sein und ungestüm am Ufer zu lecken, um Platz zu machen für mich. Aber der Übermut verging mir bald, als nämlich über die Uferwiese ein Mann mit drei räudigen Hunden daherkam. Der Hundebesitzer hatte die Hunde hinter sich gelassen, wandte ihnen gleichgültig den Rücken zu, und sah folglich nicht, was ich sehen musste. Nacheinander hockten die Köter sich nah am Ufer hin. Gegen die untergehende Sonne sah ich im Schattenriss das unsagbar hässliche Profil kackender Hunde. Das versaute mir nachhaltig die romantischen Ideen in der vorfrühlingshaften Idylle.

Kurt Schwitters ist daran schuld mit seiner jedem Hannoveraner bekannten Forderung: „Hunde bitte an die Leine zu führen.“ Als ich noch in Aachen lebte, hatte ich immer gedacht, die falsche Grammatik des Satzes wäre der schwitterschen Lust am Sprachspiel geschuldet. Aber nein, er hat das ganz konkret gemeint, und Hannovers Hundebesitzer halten sich daran. Denn die Forderung ist der letzte Satz seines Textes „Hannover“, den hier jedes Kind schon in der Grundschule kennen lernt. Und haben sie später Hunde, dann führen sie die ganz selbstverständlich an die Leine. Warum wohl? „Was wollte uns der Autor damit sagen?“ So werden durch unsere großen Dichter die Kinder schon verdorben. Ob wenigstens das eine oder andere Gräslein, in dem sich grad das Wachstum regt, sich freudig dem Kote entgegenreckt? Kaum zu glauben, denn das Gras der Uferwiesen ist längst schon von alleine gewachsen, bevor Kurt Schwitters den verderblichen Satz niedergeschrieben hat.

Wer macht das wieder sauber? Die Leine mag sich zu helfen wissen, denn Wasser ist bekanntlich selbstreinigend. Wer aber wischt in meinem Text hinterher, leitet die sagenhaften Flüsse Alpheios und Peneios durch die Kacke wie einst Herakles durch den Riesensaustall des Augias? Mir scheint das unmöglich. Hässliche Vorstellungen wird man so rasch nicht wieder los. Mein Text ist für immer verschmutzt.

Vielleicht hilft ein Themawechsel? Heute Morgen beim Aufwachen dachte ich, mein junger Freund S. hätte erzählt, die Auszubildenden des Grünflächenamtes müssten die Namen aller städtischen Grünanlagen auswendig lernen. Das wäre der Hauptteil ihrer Ausbildung. Dann schreibe ich säuberlich ins Berichtsheft:

Die Parkanlagen Hannovers
Alte Bult
Berggarten
Eilenriede (Stadtwald)
Expopark
Georgengarten
Großer Garten
Hermann-Löns-Park
Hinüberscher Garten
Maschpark
Stadtpark
Welfengarten,

und schon hätte ich die Gesellenprüfung bestanden.

Aber ich weiß nicht, ob ich dem Mann trauen kann. Erst letztens hatte ich Schmerzen am Daumen, mit dem ich die Leertaste anschlage. Da versuchte er mir am Biertisch einzureden, ich hätte eine Nagelbettentzündung, obwohl nichts davon zu sehen war. Tags darauf war der Schmerz wieder weg, ist nur der Tatsache geschuldet, dass ich mit Nachdruck so leere Texte schreibe mit Hunderten, ja, Tausenden Leerzeichen. Als ich ihm gestern meinen heilen Daumen zeigte, da gestand er mir, er habe einem Freund, der jetzt nach Stuttgart umgezogen ist, in einer E-Mail ebenfalls suggeriert, der habe eine Nagelbettentzündung. In Stuttgart! Per Ferndiagnose an den Fingernagel geschrieben. Ich glaube, ich muss mich von S. fernhalten.

Dieser Beitrag wurde unter Kopfkino abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Vom Nachlass der Hunde – Tretet dAdA rein!

  1. Wie kaum ein anderer, lieber Trithemius, liegt Ihr Vermögen darin, von allen Leinen losgelassene Texte zu verfassen. Bissig bis zum Gehtnichtmehr – dabei aber stets das große & ganze Dada liebend im Auge behaltend…
    Das ist nicht nichts, sondern geradezu dessen Gegenteil!

    • trithemius

      Vielen Dank! Um das tun zu können, werter Herr Dr. Schein, brauche ich auch so ein freies Medium wie das Blog und das Gefühl, dass es hier Leser wie Sie gibt, die das freie Mäandern eines Textes zu schätzen wissen. Bissig bis zum Gehtnichtmehr – das fällt mir gar nicht auf, es ergibt sich einfach, wird aber zum Glück durch die weibliche Seite in mir gezügelt. Ich weiß ja immer Frau Nettesheim in meinem Nacken.

      “Mit festem Bauchschlag”
      Kurt Anna Schwitters sein Wasserträger

  2. S. scheint mir doch ein tadelloser Saufkumpan netter Mensch zu sein, dem Deine Gesundheit am Herzen liegt – daß da mal eine Fehldiagnose passieren kann, würde ich nicht überbewerten. Und daß er sich von den Anforderungen für die Gesellenprüfung inzwischen wieder distanziert, spricht für ihn. Ich wäre eventuell bereit, Dich an entsprechender Stelle lobend zu erwähnen, wenn Du mir die Herkunft der Bezeichnung “Hinüberscher Garten” erklären könntest – hinüber wohin? Ist das vielleicht ein Friedhof? Und wenn Du dann noch die Bedeutung von “Berggarten” weißt (Berg? In Hannover?), ist es zum Meister vielleicht nicht mehr weit.

    • trithemius

      Zu gerne würde ich von dir lobend erwähnt werden, nachdem der durchaus freundliche Shhhhh mir den Gesellenbrief wieder absprechen will. Man sieht daran, wie weit eine Bierfreundschaft reicht. In der Tat habe ich mich über den Namen des Hinüberschen Gartens auch gewundert. Die meisten Hannoveraner, mit denen ich darüber gesprochen habe, kennen ihn gar nicht, weil er etwas außerhalb im Nordwesten der Stadt liegt. Der Hinübersche Garten ist einer der ersten Landschaftsgärten Deutschlands, wurde Mitte des 18. Jahrhunderts angelegt von Jobst Anton von Hinüber (* 11. August 1718 in Hannover; † 15. Januar 1784 ebenda). Er war ein deutscher Jurist, Postmeister und Amtmann.

      Der Berggarten ist ein botanischer Garten und gehört zum Gartenensemble der Herrenhäuser Gärten. Er erstreckt sich gegenüber dem Großen Garten und wurde im 17. Jahrhundert zunächst als Küchengarten auf einer abgetragenen Sanddüne errichtet.

      Hannover hat durchaus Berge, beispielsweise den Lindener Berg, den man aber ohne Sauerstoffmaske besteigen kann, und zwei künstliche Aussichtshügel im Expopark.

      Viele Grüße und danke für dein Interesse,
      Trithemius
      (diplomierter Landschaftsgärtner)

      • Ah – sehr schön: Der Hinübersche hat nicht nur einen hübschen Namen, sondern ist auch noch ein englischer Landschaftsgarten. Ich mag diese gezügelte Wildheit der englischen Gartenarchitektur sehr, im Gegensatz zur militärisch abgezirkelten Form des Barockgartens, der Herrschaft, Macht und Großmannssucht zeigt, wie z.B. der Große Garten. Ich habe mal mit dem Gedanken gespielt, eine Gartenreise durch England mitzumachen – ich habe ja schon einige besucht und finde die Idee gut, sich nur darauf zu konzentrieren. Und wo es mir gefällt, da laß ich mich vielleicht als Schmuckeremit anstellen – aber nur, wenn ich ab und zu ein Bier bekomme und rauchen darf.

        • trithemius

          Als Schmuckeremit wärst du gewiss ein Gewinn für jeden englischen Garten. Aber es gilt, im Leben zu stehen und sich fotografisch dokumentierend und schreibend einzuschalten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


zwei + 3 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>