Neues aus der ZDF-Anstalt – Das große Heilfressen

Ein wünschenswerter Nebeneffekt des Fastens ist die Steigerung der Aufmerksamkeit und Konzentration. In der gestrigen Ausgabe von „Neues aus der Anstalt“ spielte Urban Priol hingegen einen durch Fasten völlig Verwirrten und lobte Bundeskanzlerin Angela Merkel in höchsten Tönen. Er tat das lang und ausdauernd, so dass ein unbefangener Betrachter glauben konnte, die Lobhudelei wäre ernst gemeint, wenn er den konstruierten Zusammenhang nicht mitbekommen hatte. Aufgelöst wurde die unglückliche Spielidee erst gegen Schluss der Sendung, als Erwin Pelzig den Anstaltsleiter zum Essen verführte. Darauf zog Priol vom Leder und gab sich u.a. verwundert, dass die Peinlichkeiten um den ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff nicht auf Merkels Popularitätswerte durchschlagen, obwohl sie ihn ins Amt gehoben und viel zu lange an ihm festgehalten hatte. Ja, warum wohl macht niemand Merkel verantwortlich? Weil die Deutschen zuviel fasten? Wohl doch eher, weil die meisten Leute zu fett und satt sind zum Denken, sondern immer nur ihrem Bauchurteil folgen, das von der Jubelpresse bestens gefüttert wird.

Jeder erfahrene Lehrer weiß, dass man aus didaktischer Absicht keinen Fehler an die Tafel schreiben sollte. Das dumme Gehirn merkt sich nämlich alles, auch einen prominent präsentierten Fehler. Und so sind Priols Hymnen auf Merkel auch zu sehen. Sie verstärken den Eindruck, den der noch dümmere bundesdeutsche Bauch ohnehin schon hat. Priol und Pelzig sind erfahrene Kabarettisten. Ihnen muss aufgefallen sein, dass die alberne Spielidee disfunktional war, sogar nach hinten losging. Und hätten sie es nicht bemerkt, so hätte es jemandem in der Redaktion auffallen müssen.

Vermutlich war es Absicht. Die beiden werden immer mehr auf ZDF-Anstaltslinie gebracht. Seit Georg Schramms Weggang aus der Anstalt dominiert dort der Klamauk. Jochen Malmsheimer, der dritte im Bunde, trägt in erster Linie seinen Bauch spazieren und erklärt: „Der Bauch ist der Lehrer der Kunst.“ Ach, ja? So ein Quatsch kann nur aus dem Bauch kommen. Der Volksmund weiß: „Wenn der Bauch voll ist, ist das Haupt blöde.“ Oder: „Der Bauch macht Huren und Buben.“

Die Gastkabarettisten sind durch die Bank harmlose Spaßvögel, unpolitische Klavierspieler wie der Niederländer Hans Liberg oder Lars Reichow, der in der gestrigen Sendung seine geistlosen Liedchen singen durfte, oder solche wie Komiker Michael Mittermeier, der sich zur Jahreszeit völlig unpassend über Halloween ausließ. Da kann man schon dankbar sein, in der Anstalt von den platten Weisheiten des bübischen Dieter Nuhr verschont zu bleiben, dieser neoliberalen Wanderhure auf dem „Satiregipfel“. Zur Sicherheit werde ich mich in die ZDF-Anstalt nicht mehr einweisen lassen.

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Kommentare zu Neues aus der ZDF-Anstalt – Das große Heilfressen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.