30 Prozent auf alles – Verwirrendes über Auf- und Abschläge

Huch, „30 Prozent auf alles“? Ist darunter ein Aufschlag oder ein Abschlag zu verstehen? Und was bedeutet „alles“ bei nackten Schaufensterpuppen? Angeblich wächst im Winter ja nichts, abgesehen von den Stellen am Körper, wo sich der Winterspeck anzusammeln beliebt. Der Preis für einen Milchkaffee bei meiner Biobäckerei ist auch den Winter über von 2,40 Euro auf satte 2,60 Euro angewachsen. Das ist ein Aufschlag von 8,22 Prozent. „Wir müssen mit den anderen mithalten, waren bisher die Billigsten auf der Limmerstraße“, sagt die Verkäuferin im Laden, und murmelt noch etwas von gestiegenen Rohstoffpreisen. Jedenfalls habe ich mich nicht beschwert, als sie mich um 20 Cent mehr erleichterte. Und sogar “30 Prozent auf alles” dürfte den Winterspeck bald reduzieren.

Dieser Beitrag wurde unter Ethnologie des Alltags, Schrift - Sprache - Medien abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf 30 Prozent auf alles – Verwirrendes über Auf- und Abschläge

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


+ 2 = elf

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>