Der liebe Gott ist an allem schuld

Der Wetten, dass..?-Kandidat Samuel Koch ist seit dem missglückten Versuch, mit Stahlstelzen über fahrende Autos zu springen, querschnittgelähmt. Laut Focus online nahm er in Hannover am Gottesdienst teil. Über den Unfall soll er gesagt haben: „Ich glaube nicht, dass es Zufälle gibt. Aber ich bin da noch im Gespräch mit Gott, weil ich glaube, dass das eigentlich ein Missverständnis war.“

Da wird Gott bald einsehen müssen, dass er sich vertan hat. Kann ja schon mal passieren. Vermutlich war Gott durch irgendwas abgelenkt. War es vielleicht der Halleluja-Chor, der mal wieder göttlich gesungen hat?

„O Gott, der Chor dieser hübschen Jungfrauen mit gelösten Haaren ist einfach bezaubernd!“, sagt Gott, riskiert noch ein Auge, zwinkert der hübschen Blonden in der zweiten Reihe linksaußen zu, und verpasst glatt, wie einer bei Gottschalk mit Stahlstelzen über ein fahrendes Auto springt. Das wäre doch echt ein guter Plot für einen Hollywoodfilm – wie Gott sich vertut. Die ganze Angelegenheit wird noch mal zurückgespult. Diesmal schickt Gott alle jungen Weiber zurück in die dicken, weißen Kumuluswolken und verspricht, sich voll auf „Wetten, dass? …“ zu konzentrieren.

Aber eigentlich wäre besser, waghalsige junge Männer würden mal an ihre Eigenverantwortung denken und sensationshungrige TV-Redakteure an ihre Fürsorgepflicht. Sie alle können freilich nichts dafür, denn wer hat sie so gemacht? Na, Gott.

Dieser Beitrag wurde unter Ethnologie des Alltags abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Der liebe Gott ist an allem schuld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.