Das Teppichhaus wird geputzt – Die Augentore

Gebäudereiniger hießen früher Fensterputzer, und schon damals war es ein Lehrberuf. Manchmal sah ich in der Berufsschule die aus der Fensterputzerklasse, aber das waren wüste Kerle. Ich habe mich oft gefragt habe, was Fensterputzer wohl drei lange Jahre in der Berufsschule lernen, wenn ich nebenan in die Schriftsetzerklasse ging. Weil ich also in der Berufsschule schon durch die falsche Klassentür gegangen bin, habe ich natürlich eine schlechte Fensterputztechnik.

Heute habe ich Fenster geputzt, eins mit Doppelflügeln und fünf einfache. Die Gardinen habe ich auch abgehängt und in die Waschmaschine gesteckt. Ich hoffte, vor den Gardinen fertig zu sein, was mir aber nicht gelingen sollte. Alle Fenster haben Oberlichter, die sich nicht öffnen lassen. Sie wären am besten von außen zu putzen. Aber eine so lange Leiter habe ich nicht, denn die Teppichhaus-Privaträume befinden sich auf der ersten Etage eines Hauses mit hohen Geschossen. Während ich innen auf der Stehleiter stand, dann auf der Fensterbank gestiegen bin, um die Oberlichter von außen putzen zu können, habe ich mich gefragt, wie meine Obernachbarn das eigentlich machen. Noch nie bin ich nach Hause gekommen und habe an der Hausfront jemand dabei beobachten können. Trotzdem schien mir kürzlich, meine Fenster wären die schmutzigsten.

Obwohl ich immer wieder glaube, meine Fensterreihe zeige nach Westen, zeigt sie in Wahrheit nach Norden. Nur ein Fenster liegt die Ecke rum gen Osten. Deshalb kann ich am sonnigen Morgen mit der Putzaktion anfangen. Von draußen weht die warme Luft herein, und unter mir am Anfang des Fußwegs wartet ein sommerlich gekleidetes Ehepaar auf irgendwas. Ich glaube, sie wollen in den Schrebergarten, denn beide haben diese Schrebergartenbräune und Sachen bei sich, die man auf Terrassen stattlicher Lauben braucht, um es sich gut sein zu lassen. Sie stehen eine ganze Weile da unten in der Sonne und schauen mir ab und zu gleichmütig bei meinen Fensterputzbemühungen zu. Hannoveraner machen keine launigen Bemerkungen, einfach nur so. Das Paar sieht offenbar andauernd Leute beim Fensterputzen, das ist nicht der Rede wert. Ich müsste schon aus dem Fenster fallen. Dann würde der Mann sich zu mir herabbeugen und sagen: „Wissen Sie, was mich am meisten ärgert? Dass dilettierende Fensterputzer wie Sie nicht angegurtet sind.“

Zum Glück wuchert da unten im Grünstreifen ziemlich viel Unkraut, ich fiele also vielleicht weich. Jedenfalls gebe ich mir große Mühe, die Oberlichter und Fenster streifenfrei zu putzen, bin aber nicht wirklich zufrieden. Doch als ich heute vom Einkauf kam und an der Hausfront zu den oberen Etagen hoch schaute, sah ich zu meiner Freude, dass meine Obernachbarn das auch nicht besser hingekriegt hatten. Beinah im Gegenteil.

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Kommentare zu Das Teppichhaus wird geputzt – Die Augentore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.