Papiere des PentAgrion (23) – Frau Nettesheim beleuchtet das Netz

Teil 1Teil 2Teil 3Teil 4aTeil 4bTeil 4cTeil 5aTeil 5bTeil 5cTeil 6aTeil 6bTeil 7Teil 8Teil 9Teil 10Teil 11Teil 12Teil 13Teil 14Teil 15Teil 16Teil 17Teil 18Teil 19Teil 20Teil 22Teil 23Teil 24Teil 25Teil 26Teil 27

trithemius & Frau NettesheimTrithemius
Zum ersten Mal, seit wir uns kennen, sind Sie vor mir im Teppichhaus, Frau Nettesheim. Als Filialleiterin hätten Sie eigentlich immer zuerst da sein müssen.

Frau Nettesheim
Sie müssen selbst wissen, was Sie tun. Ich bin nicht Ihre Gouvernante, Trithemius.

Trithemius
Schimpfen Sie etwa mit mir?

Frau Nettesheim
Ich wundere mich nur über Ihr spätes Eintreffen zur Lesenacht.

Trithemius
Hab noch einen Abendbummel gemacht, um mich ein wenig zu erden. Gab es etwas Wichtiges?

Frau Nettesheim
Allerhand. Unter anderem war die Postbotin da und hat zwei handgeschriebene Briefe für Sie hinterlegt.

Trithemius
Du liebe Zeit, und ich habe meine Lesebrille verlegt. Zeigen Sie mal, damit ich wenigstens einen Eindruck von der Handschrift bekomme und ahnen kann, was mir geschrieben wurde.

Frau Nettesheim
Manchmal brauchen Sie sogar ein Kindermädchen. Ich kann mir denken, warum Sie eben noch unterwegs waren. Vermutlich hatten Sie schon wieder keine Zigarettenblättchen mehr und waren am Kiosk. Dann haben Sie den Rückweg nicht sogleich gefunden, weil Sie sich verlocken ließen.

Trithemius
Verlocken? Ich höre immer verlocken. Einladen, ich wurde unterwegs abgelenkt durch etwas Einladendes.

Frau Nettesheim
Finden Sie Nässe, Dunkelheit und Kälte einladend?

Trithemius
Da war überall Licht auf den Straßen, und ich sah seine Spiegelungen auf dem nassen Asphalt. Mir ist schleierhaft, wieso manche den so genannten „Winterblues“ glauben gehabt zu haben sein zu müssen und sich anstiften lassen, um einem Freiflug auf die Kanaren zu konkurrieren. Ein einziger Freiflug für unzählige Winterblues-Verwirrte, das sind trübe Aussichten. Und am Ende regnet es noch auf den Kanaren. Wir bieten unzählige reservierte Plätze für eine erbauliche Reise durchs soziale Netz. Wer mitfährt, kann den Winterblues in die Tonne kloppen.

Frau Nettesheim
Sie sind ein unverbesserliches Lästermaul, Trithemius, und mal wieder recht arrogant. Wenn Blog.de die Winterblueswochen ausruft …

Trithemius
… herbeizitiert …

Frau Nettesheim
… hat das aus deren Sicht Berechtigung. Sie müssen Geld verdienen und können nicht alles zum Nulltarif raushauen wie Sie. Selbst das Teppichhaus würde untergehen, wenn Blog.de nicht den Pachtzins für die Plattform verdienen würde. Also benennt Blog.de ein Bedürfnis und stellt seine Befriedigung in Aussicht. Das ist immerhin etwas für Leute, die im elitären PentAgrion-Netz nicht mitkommen. Und übrigens, wollten Sie nicht ebenfalls etwas für Ihre leere Kasse tun?

Trithemius
Moment mal. Finden Sie unser soziales Netz elitär? Das ist nicht beabsichtigt und deshalb nicht wahr.

Frau Nettesheim
Jetzt sind Sie rabulistisch wie Ihre geheimnisvolle Postbotin Gina.

Trithemius
Sie tut nur so. Bei mir weiß man es nicht. Jedenfalls versuche ich, ihre Briefe richtig zu verstehen. Der eine hier, ist nur für mich, das spüre ich, ohne ihn genau zu lesen. Der andere, … den stecke ich in die Jackentasche. Da wird er mich immer erinnern, aufmerksam zu sein, wenn ich … Verflixt, Frau Nettesheim! Sie haben mich aufgehalten. Ich muss los, sonst komme ich zu spät zum Obelisken auf dem Drielandenpunt.

Frau Nettesheim
Passen Sie auf sich auf und rennen Sie niemanden um.

Trithemius
Vielen Dank, Verehrteste, für die Beleuchtung. Ihr Licht hat mich vier Jahre gut geleitet. Und gleichzeitig sind Sie eine zuverlässige Streckengeherin und haben das Gleis gesichert.

=> Fortsetzung: Spuren auf dem Tisch

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu Papiere des PentAgrion (23) – Frau Nettesheim beleuchtet das Netz

  1. Das triste Wetter im herbstlichen November ist nie was für Suizidgefährdete. In keinem Monat gibt es mehr Selbstmörder.

  2. Ich bin hier, im Schatten des Torbogens, die Hand in der Manteltasche…

    • In der Manteltasche hast du vermutlich eine Kastanie bzw. Die Kastanie für die Jahreszeit, wenn wieder Licht in den Torbogen fällt und man so gut wie gar keinen Mantel braucht. 😉

  3. Was ist das Licht?
    Was ist es nicht?

  4. Ich mag Blues, aber weigere mich strikt, mir einen Winterblues aufdrücken zu lassen und nach Teneriffa mag ich eh nicht :wave:

  5. Ich bestehe darauf, meinen jährlichen Winterblues zelebrieren zu dürfen! Erstens bin ich infektionsanfällig; und zweitens wollte ich noch nie auf die Kanaren.

  6. Guten Abend Helene, grüß Dich Jules!

    Ich muss jetzt noch mal kurz weg, doch sehen wir uns später wieder. Bis dann,

    Juleika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*