Die Papiere des PentAgrion (8) – Mutiger Schritt in die nur unscharf berechenbare Randzone I

Teil 1Teil 2Teil 3Teil 4aTeil 4bTeil 4cTeil 5aTeil 5bTeil 5cTeil 6aTeil 6bTeil 7Teil 8Teil 9Teil 10Teil 11Teil 12Teil 13- Teil 14- Teil 15Teil 16Teil 17Teil 18Teil 19Teil 20Teil 22Teil 23Teil 24Teil 25Teil 26Teil 27 – …

Beldevere„Verflixt, es ist schon viertel nach sechs, ich habe gerade mal die erste Zeile geschrieben und muss noch einkaufen.“

Coster sah auf seine Uhr. „Für einen Moment hast du mich ganz jeck gemacht, Trithemius, wir haben grad halb drei. Bist du irgendwie durcheinander?“
„Entschuldige, Coster“, murmelte ich. „Ich sah mich zu Hause in Hannover am Rechner sitzen und schreiben.“
Coster blieb auf der Treppe stehen, drehte sich um und sah zweifelnd auf mich herab. Er deutete über meinen Kopf hinweg und sagte: „Schau mal zurück. Da unten liegt das schöne Aachen.“
„Sehe ich nicht.“
„Na gut, die Bäume verwehren die Sicht. Wenn wir oben auf dem Lousberg sind, kannst du dich am Aussichtspunkt beim Obelisken überzeugen.“

„Später, zuerst muss ich essen. Hoffentlich haben die im Drehrestaurant etwas im Angebot, was mein Metabolismus verträgt. Sonst sähe ich mich gezwungen, ein Stück von einem Erdbewohner zu fressen.“
„Isst du auch keinen Fisch?“, fragte Coster.
„Nicht mal freitags. Eigentlich esse ich nichts, was mich ansehen kann.“

Wir nahmen die letzten Stufen der Fußtreppe auf den Lousberg, und Coster steuerte stracks auf den massigen Drehturm zu. Die stattliche Wiese zu Füßen des ehemaligen Wasserturms war menschenleer. Die Sonnenanbeter, die man im Sommer hier oben hat liegen sehen, mussten wieder mit dem Münz-Mallorca ihres Vertrauens vorlieb nehmen.

Anders als sein Name behauptet, dreht sich der Drehturm nicht wirklich. In seinem Inneren windet sich zwar eine Treppe zu den unteren Büroetagen, wer aber hinauf will zum Restaurant, muss den zentralen Aufzug nehmen. Nicht mal der dreht sich. Was ist? In der Kuppel des Hannöverschen Rathauses gibt es einen Aufzug, der sich mit der Kuppel krümmt. Der hier im Drehturm könnte beispielsweise wie eine Spirale sein, die sich nach oben windet und die Besucher hinaufschaufelt.

Coster presste den Rufknopf. Früher wurde man von einem Aufzugführer empfangen. Man konnte in die Fahrstuhlkabine treten, ihm eine Pistole an den Kopf setzen und befehlen: „Fahren Sie mich nach Kuba!“ Die gute alte Zeit. Heute muss man alles selber machen. „Es ist fast ein Jahr her, dass ich oben war“, sagte Coster, derweil uns der Aufzug hinauf brachte. „Zuletzt ist das Restaurant immer gut besucht gewesen, und man musste einen Tisch vorbestellen. Aber heute wird es ruhig sein.“

Es ist eine seltsame Angelegenheit, wenn man den Aufzug verlassen hat und die Grenze zum drehbaren Ring des Restaurants überschreitet. Da ist ein Spalt im Boden. Du musst hurtig hinüber, rasch den zweiten Fuß nachziehen, sonst stehst du gleichzeitig in zwei Universen, hast quasi eine nur unscharf berechenbare Randzone zwischen den Beinen, – was nicht etwa sexuell gemeint ist. Die beiden Universen zwischen deinen Füßen haben die gleiche Zeitzone, sind aber im Raum getrennt. Bist du drüben, dann siehst du, wie das Buffet sich langsam von dir wegdreht, bald sogar dir kühl die stumme Rückfront weist. Keine Sorge, das Buffet kommt wieder. Du musst schließlich dringend etwas essen, damit du nicht aus den Schuhen kippst. Am besten setzen wir uns ans Fenster. Nein, geht nicht. Du willst immer übereck sitzen. Also, du ans Fenster, ich auf die Stirnseite. Der Ausblick über diese dir fremd gewordene Welt wird dich ablenken, bis die Kellnerin kommt. Eventuell ist es sogar ein Kellner. Ich nehme Rücksicht auf deinen bedenklichen Zustand und werde nicht lange rumcharmieren, so dass wir unsere Bestellung umittelbar loswerden. Nimm, was dir passt, was auch schnell gemacht ist. Ich muss es schließlich nicht essen.

Am westlichen Horizont ziehen gerade die Niederlande vorbei. Da seitlich der alten Kohlenhalde liegt Simpelveld, Poort van het Mergelland. Durch diese Pforte kannst du in die niederländischen Alpen einreisen. Es geht auch von anderen Orten aus hinein, das Mergelland hat keine schwerpassierbaren Schluchten oder Pässe. Der Drielandenpunt, höchster Berg der Niederlande, – da weiter links -, man fand an seinen Hängen noch keine vereisten Leichen übermütiger Finanzjongleure wie am Himalaya. Allerdings sollte vom Dach des Drielandenpunts schon einmal die Welt errettet werden. Ich glaube, die Bürger von Vaals, dem Grenzort auf der niederländischen Seite, haben gegen die Weltrettung protestiert. Wenn also dieser Globus demnächst ins Taumeln geraten sollte, kannst du dich bei denen bedanken. –

Ja, iss nur, du kannst mit einem Ohr zuhören. Die Jünger der Transzendentalen Meditation hatten das Heckenlabyrinth auf dem Drielandenpunt gekauft und wollten darin ihr spirituelles Weltzentrum oder so ähnlich errichten. Sie hatten auf dem Dreilandenpunt schon eine Elefantenprozession veranstaltet. Fünf Könige der Transzendentalen Meditation waren eigens angereist; in cremefarbenen Strechlimousinen kamen sie über die Maastrichter Laan heran. Da aber stürmten die Bürger von Vaals mit Fackeln, Forken, Dreschflegeln und Kärchern den Berg hinauf und umstellten die Mühle … äh, ich habe mich gerade vertan. So war es nicht. Vermutlich war es ein reiner Verwaltungsakt. Eventuell hat die Königin der Niederlande einfach keine Gegenkönige im Land haben wollen. Es kann nur ein gekröntes Haupt geben, Weltrettung hin oder her.

Kann diese Welt trotzdem noch errettet werden? Was schaust du mich so an? Schmeckt’s dir nicht? Kannst du nicht in Ruhe essen? Ich muss auch nicht reden, derweil die Höhenzüge des Aachener Stadtwalds vorbeifahren, hinter denen das herbschöne Belgien liegt.

“Da irgendwo treibt Stijn van de Voorde sein Wesen oder Unwesen, Coster”, sagte ich. “Und ich weiß noch immer nicht, was dieser Mensch mit den Papieren des PentAgrion zu tun hat.”

=> Fortsetzung: Aus der Welt gerutscht
PentAgrion---Registratur
:idea: E I N H A R D S _ I N D E X – Das systematische Verzeichnis zu den Papieren des PentAgrion – erhellende Zitate, Hintergrundinformationen, interne & externe Verknüpfungen, PentAgrion in anderen Blogs

=> Schlüssel zu den geheimen Papieren des PentAgrion

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten auf Die Papiere des PentAgrion (8) – Mutiger Schritt in die nur unscharf berechenbare Randzone I

  1. mein gott, du hast es aber mal wieder mit der physik… welche heisenbergsche unschärferelation hättest du denn gern? die, die sich als konsequenz aus dem virialtheorem ergibt? aber vielleicht mag mijnheer van de voorde ja mal diese wunderbare nachtwanderung moderieren – du erinnerst dich?

    • Von den derzeit aktiven Blogfreunden bist du vermutlich die einzige, die mitgefahren ist auf der Draisine über die Güterbahnlinie. Damals sind wir durch den Tunnel unter dem Drielandenpunt ins belgische Moresnet gefahren. Es war eiskalt, und der Viadukt von Plombières war vereist, so dass wir ihn erst Tage später passieren konnten.

      Es ist schön, dass du dich nach gut drei einhalb Jahren noch daran erinnerst. Die meisten Texte von “Nachtschwärmer online” sind leider nicht mehr zugänglich. Frau Nettesheim hat sie in den Giftschrank gepackt. Wohl aber gibt es das wunderschöne Hörspiel der Heiligabendfahrt, das du produziert hast. Finde grad den Link nicht. Es hat eigentlich viel mit unserem derzeitigen Projekt und dem digitalen Netz zu tun.

      Die Beziehung zur Heisenbergsche Unschärferelation, die sich als Konsequenz aus dem Virialtheorem ergibt, verzeih, ich bin nur Pataphysiker, das musst du mir schon erklären. ;)

  2. “In der Kuppel des Hannöverschen Rathauses gibt es einen Aufzug, der sich mit der Kuppel krümmt.”

    … und von dem hat uns toepferschnecke erzählt, und wenn man will, gibt es dort auch eine Verknüpfung, und dort zeigt sie in einem Schneck-TV eine Fahrt noch im alten Fahrstuhl.
    :-)

    • Vielen Dank für die Verknüpfung, meine Liebe. Das sind eindrucksvolle Bilder. Inzwischen wurde die Technik ausgetauscht. Seither bin ich nicht mehr oben gewesen. Es hieß, die neue Technik hätte ihre Mucken gehabt.

  3. Mein lieber Herr von Trittenheim, pass auf, wo du hintrittst.
    Wenn ich da lese: „…sonst stehst du gleichzeitig in zwei Universen, hast quasi eine nur unscharf berechenbare Randzone …”, und seitdem du dich nun auch noch zur „ … Dichte-Potential-Responsefunktion einer Metall – Metall-Grenzfläche im Geleemodell … “ durch Kommentatorinnen hast locken lassen, beginne ich mich so langsam zu gruseln, denn ich erinnere mich an Edgar Allen Poe und sein Werk “Eureka”. Wirst du uns die Existenz von Usjh jetzt als Trümmerstück des Poe‘schen Universums erklären wollen?
    Wo soll das nur hinführen, hüte dich vor der dunklen Verstrickung.
    :-)

    PS: Jetzt habe ich einen richtigen (Ver)knüpfteppich verzapft.

    • Meine liebe Marana,

      glücklicherweise bin ich Heide und interessiere mich für Religion oder Sektenwesen nur aus ethnologischen Gründen. Anders als Poe sehe ich die Rettung nicht in einer göttlichen Idee. Wir müssen die Sache selbst bewerkstelligen. Auch Außerirdische werden uns nicht helfen. PentAgrion hat uns längst abgeschrieben, wenn ich seine Aufzeichnungen richtig deute. Jetzt gilt es zu beweisen, dass er Unrecht hat.

    • Heureka, ich hab’s gefunden, was? Den Linkverweigerer der anderen Art.
      Es gab ihn schon am 8. 6. 2009, hi,hi.
      Zufall, dass ich sie, die Verknüpfung, just heute fand, als ich mich mit Careca auseinandersetzte über Sinn oder Unsinn der neuen Aufgabe des Herrn Schäuble?
      Schon verblüffend, wie sich so eins ins andrere verknäult.
      Nun würde mich aber dennoch wirklich interessieren, wo der Herr Stijn Van de Voorde im Augenblick steckt.
      :yes:

      • Schäuble ist leider überall:

        TrithemiusSchaeuble02

        Gestern Abend habe ich Stijn van der Voorde auf Studio Brussel gehört. Er kam in die Sendung, um über ein neues Internet-Angebot zu berichten. Leider habe ich die Internetadresse nicht mitbekommen, da ich grad mitten im Schrieben war. Jedenfalls funktioniert das Angebot so: Man kann dort ein Problem vorstellen und die anderen Nutzer diskutieren es. Van de Voorde nannte das Beispiel einer Frau, die gerade entdeckt hat, dass ihr Mann sie seit 20 Jahren betrügt. Sie habe die Frage gestellt, ob sie sich jetzt von ihrem Mann trennen soll, was Van de Voorde wunderlich fand. Die Idee, eine Frage an die Sphinx Internet zu stellen und auf Entscheidungshilfe zu hoffen, ist jedenfalls konsequent. Warum sollten viele Köpfe nicht besser sein als Domian.

  4. PentAgrion schreibt: „Die Zunahme dieser Eisleichen an den Gipfeln der höchsten Berge ist eine treffende Metapher für den Todeswunsch der menschlichen Art. Sie sind Feinde der Natur, sie sind einander Feind und sich selbst. Warnung vor dem Menschen. -6Destruktiv“

    [...] Spannend wird es nur, wenn Cristina, eine italienische Bergsteigerin, über ihre vier Achttausender-Besteigungen erzählt. [...], um rechtzeitig über den vor ihnen liegenden Grat auf 8047 Meter, zum schimmernden Schneespitz, zu gelangen. [...] Die beiden Münchner machen sich auf den Rückweg, gefolgt von Cristina und ihrem Begleiter Paolo. [...] , wollen sie sich im dritten Lager ausruhen. Auf dem Weg dorthin, auf 7400 Metern, sehen sie Flecken im Schnee. Ein rostiger Felsen vielleicht. Oder Blut. Niemand sagt ein Wort. Ein paar Meter weiter sehen sie Cristina liegen. Sie ist 700 Meter abgestürzt. Haag muss so schnell wie möglich vor Einbruch der Dunkelheit ins dritte Lager gebracht werden, während Paolo und ein deutscher Bergführer Cristina die letzte Ehre erweisen und ihr Gesicht mit Schnee bedecken. [...]

    Quelle: faz.net vom 20. Oktober 2009

  5. Ist Wasser verdünnbar?
    Was vorher geschah: Prolog, Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil 6, Teil 7, Teil 8

    ***

    Ich saß auf einem Felsvorsprung. Lange Zeit war ich gewandert, um mich hier hinsetzen zu können. Das heißt, ich bin nicht aus eigenem Verlangen hierher…

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>