Ein Bild und seine Geschichte – Der Bergmann

Der-Bergmann

Der Bergmann im karierten Hemd
Hat sich die Haare frisch gekämmt.

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Kommentare zu Ein Bild und seine Geschichte – Der Bergmann

  1. er scheint sich auch nicht zu fürchten :>>

  2. Mit der Schaufel..? 😉

  3. Kommt er erst in den Stollen runter
    dann schaut er nicht mehr froh und munter.

  4. Dort unten steht er fremd
    Wirkt leicht verhärmt
    Der Alorithmus klemmt
    Doch solche
    animierten
    GIFs find
    ich immer
    voll
    toll
    .

  5. Schick wie er ist,
    ist er bei der Arbeit nun gehemmt.

  6. Wer sitz dort in der Mauer,
    gestört und auf der Lauer?
    Das können nicht die Seelen sein,
    die konnten sich schon längst befrei’n.
    Das ist die Mauer selbst, wenn man sie sticht
    und haut und klopft, bis sie dann bricht.
    :-/

  7. … und kommt er aus dem mansfelder land,
    wird er der graue „krummhals“ genannt,
    da er dort nur liegend kupfer schlug
    den halben meter gang ertrug,
    der flach in den berg getrieben,
    das war kein beruf zum verlieben.
    er brachte diesen krummen hals,
    und vierzig lebensjahre… falls.

    noch heute rutscht so manches heim,
    bei der nacht in den berg hinein.
    man munkelt, der grund, auf dem man hier oft sässe,
    ist so löchrig wie ein schweizer käse.
    so manche strasse, das weiss hier jeder,
    sackte weg, um fünf, sechs meter.
    so ists hier wie mit der politik:
    sackst du erst weg, kommst du nie zurück.

    und die moral von der geschicht:
    baue nie in mansfeld nicht!
    nach eisleben magst du nur begehren,
    um luther, den protestant, zu ehren
    dann reise flink von dieser stelle
    graue halden künden vom weg zur hölle,
    den man hier hunderte jahre ging.
    kupferkessel, du bist ein teures ding.

    ergänzung: gundermann, wer hat sein helles licht bei der nacht wohl angezünd´t

    http://www.youtube.com/watch?v=YayLSMzLUK8

    glück auf, jenne

    • Vielen Dank, lieber Jenne, für diese Verse, die gleich ein bisschen Heimatkunde vermitteln.

      Gott grüß die Kunst
      Jules

      • den gruss vernehme ich gern, lieber jules!

        heute fand ich ein kistchen mit wunderbaren griffen und formen zum handprägen der buchrücken, auch zwei schriftkästen, welche dem guten alten winkelhaken vom prinzip her ähneln, aber in der form völlig anders sind: sie sind mit einem holzgriff versehen und können so mit den flacheren messingbuchstaben zusammen erhitzt werden, um dann beim goldprägen verwendung zu finden…

        ich werde berichten…

        liebe grüsse, jenne

        • Ja, das klingt interessant. Mir scheint, du tauchst ganz in dein neues Handwerk ein, lieber Jenne, oder gehst darin auf wie ein Präraffaelit.

          Beste Grüße
          Jules

          • die neugier ist auf alle fälle geweckt, lieber jules!

            ich fand auch interessante papiere aus dem vorigen jahrhundert. die wachs- und schmuckpapiergestaltung ist ein weiteres interessantes gebiet….

            das schöne dran ist, dass die mitstreiter nun ebenso neugierig sind, einer übte sich heute in der hohen kunst der buchdeckelauspolsterung, wie man es zum beispiel bei alten gesangsbüchern oder bei fotoalben vorfindet…

            liebe grüsse,
            jenne

  8. kann jedem nur mal einen besuch im bochumer bergbaumuseum empfehlen…da geht ein ganzer tag drauf…eines der besten museen in dem ich je war…

  9. Es rauscht, as piecht, es fobbt, es krüllt,
    Der Bergmann häbt, der Bergmann brüllt,
    Die Wände grosseln just voran,
    Heroisch blikkt der Bergemann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*