Prima Spiel-Spaß mit Merkel-Barbie und ihren Freunden

Merkel-Barbie

Spiele Politik mit
Merkel-Barbie!

Deine besten Freunde, die Bankmanager, sind plötzlich ganz böse geworden und wollen unser Geld stehlen. Du sagst ihnen, das sollen sie nicht machen, weil du bist ja die Bundeskanzlerin von ganz Deutschland. Und wenn sie nicht auf dich hören, dann sagst du den Leuten vom SPIEGEL bescheid. Sie sollen in der Zeitung drucken, dass die Bankmanager nicht mehr deine Freunde sind. Wenn sie nicht aufhören, unser Geld zu stehlen, dann hältst du die Luft an, bis du blau im Gesicht bist. Dann denken deine Untertanen die bösen Bankmanager kriegen jetzt schlimme Bauchschmerzen und rücken das Geld raus. Ist aber nur in Spaß.

Merkel-Barbie – kann schimpfen, plappern, trinken, weinen und Pipi machen.
Hol dir das supercoole Merkel-Barbie-Set mit vielen lustigen Sprechblasen!
Nur eine Billion Euro!

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

47 Kommentare zu Prima Spiel-Spaß mit Merkel-Barbie und ihren Freunden

  1. Hey girls, holt euch die schicke Merkel-Barbie mit dem ultra coolen Namen Angela, die kein Blatt vor den Mund nimmt, jetzt auch NEU mit Papst-Ken im schicken Papamobil, dem die Merkelbarbie in ihrem schicken schwarz-rot-goldenen Flitzer mal gehörig an den Wagen fahren darf!
    Toll! Damit seid ihr up-to-date!

    Wünscht euch auch noch das Obama-Monchichi mit der schicken „Yes we can“-Musik auf Knopfdruck.

    Und der Klassiker „Verbraucher ärger dich nicht“, mit schicken neuen Ereigniskarten wie „Zahle deine Gasrechnung 4000!“
    Oder rücke vor bis zum Ostbahnhof, wenn du über LOS kommst, ziehe weniger ein, als dein Spielpartner auf dem Westbahnhof.

    • Der Papst-Ken ist ja grad nicht so angesagt. Der wird ja nicht mal mit den Piusbrüdern fertig. Da hätte ich doch lieber das Obama-Monchichi oder wenigstens den Hubertus-Heil-Schlumpf, der auch „Yes wie can“ sagen kann.
      Meine Gasrechnung wurde übrigens korrigiert, von 5299,42 Euro runtergesetzt auf 59 Euro.

      • Gratuliere! Good news! Was für ne Erleichterung, was?

        • Dankeschön. Jetzt muss ich wenigstens nicht mehr alles beim Discounter kaufen 😉

          • Nur noch die geheimnisvollen Feinstrumpfhosen! *gg*

            • Die braucht man doch, falls mal der Keilriemen reißt.

              • Und wir dachten schon, du willst jetzt eine Bank überfallen, wegen der vermeindtlich hohen Gasrechnung 😉

                • Sind Strumpfmasken und Banküberfälle denn nicht irgendwie out?

                  • Man kann auch Cherf der Deutschen Bank werden, dann braucht man die Strumpfmaske nicht …

                    Für Otto-Normalverbraucher und Teppichhausbesitzer gilt nach wie vor:

                    – die Strumpfhose darf nicht zu blickdicht sein, sonst kann man nicht erkennen, ob man vor dem Kassierer oder dem Kreditberater steht,

                    – von der Wasserpistole vorher das Wasser restlos entleeren und die Spritzdüse aufbohren,

                    keinesfalls unmittelbar vor dem Überfall mit der EC-Karte im Vorraum Geld am Automaten abheben.

                    Wenn man diese Ratschläge beherzigt, kann nichts schiefgehen. Glück auf!

                    • Mist, und ich habe mir Stützstrümpfe gekauft, weil ich morgen mit der EC-Karte mein Konto abräumen wollte. Dann erklär mir mal lieber, wie ich Bankdirektor werde.

                    • Ich hatte da unlängst ein Buch geschrieben:
                      „In zwei Jahren zum Bankchef“.
                      Leider sind mir aber alle Unterlagen darüber zusammen mit meinem Laptop seinerzeit entwendet worden, noch bevor ich eine Sicherungskopie erstellen konnte! Ich habe das Manuskript aber an einen Verlag geschickt, der Name will mir aber gerade nicht einfallen. Ich weiß nur noch, dass ich es an einen Herrn Josef Ackermann schicken sollte, der es aber nie bekommen hat. Ging wohl auf dem Postweg irgendwie verloren. Lustig, gell? Der hatte den selben Namen wie der Chef der Deutschen Ba … 88|

                    • Die Geschichte entbehrt nicht einer gewissen :)) Tragik :)) Man hat dich um ein paarhundert Millionen betrogen.

                      Kürzlich fiel mir ein Manuskript in die Hände mit einem ähnlichen Titel: „Wie bleibe ich Bahnchef“ Darin beschreibt ein gewisser Hartmut Mehdorn, wie er alle für ihn gefährlichen Politiker überwachen und auspähen ließ, wie er Geheimakten über sie angelegt hat und wie er ihnen gelegentlich droht, alles der Presse zu übergeben, wenn man ihm seinen Bahnchef-Posten streitig machen will, manchmal aber auch nur so „aus Scheiß“, damit sie bei der Stange bleiben.

      • ich freue mich für dich über deine gasrechnung

  2. B E S T E L L U N G

    Liebes Teppichhaus, ich wünsche mir zu Ostern folgendes:

    Den Big-Seehofer-Jim, der mit gekonntem Karateschlag, sämtliche konstruktiven Vorschläge seiner „Basis“ zu Kleinholz verarbeitet.

    Dann möchte ich noch den Action-Schäuble mit ferngesteuertem Mobility-Kit mit dem funktionsfähigen Gummigeschoß- und Wasserwerfer. Und dem USB 2.0 Anschluß, mit dem man von jedem PC in windeseile die Daten absaugen kann.

    Viele Grüße,
    dein verQuert

    • Ist notiert, lieber Kunde. Und natürlich haben alle Figuren hübsche Hasen-Schlappohren. Es muss ja alles seine Richtigkeit haben.

      Viele Grüße
      Dein Spielwarenladen Trithemius

  3. Du hast das wieder sehr schön gemacht.
    Und der Rapper Yo ist auch dabei…

    poc

  4. voodoo paris

    pocemon, der noch keine Puppe hat…

  5. Nein, diese Puppe will ich nicht! Die ist viel zu dick und hat überhaupt keine Titten!

  6. Teppichhaus Trithemius – wie immer dicht am Weltgeschehen.

  7. Sehr geehrter Herr Vertriebsdirektor des Bodenbelagsfachkaufhauses „Trittenheim“,

    hiermit bestätigen wir den Eingang Ihres Werbeschreibens (elektronisch), betreffend Ihre, jahahar, lassen Sie es mich ruhig so sagen: bodenständige Aktion „Die kleine Physikerin“.

    Wir möchten jedoch von der Tätigung einer In-Auftraggabe einer Bestellung absehen (und wir möchten das nicht nur, sondern sehen auch in der Tat, und eben leider ab), da das Barbiekleid mitnichten zu den Tapeten in den meisten unserer Unternehmensräume passen dürfte, die wir, wie Sie ja von vorherigen Aufträgen wissen, natürlich durch unsere Marketingabteilung der Corporate Identity unseres voll krassen Konzerns anpassen ließen.

    Mit anhaltend hochachtungsvoller Zerknirschung

    (gez. Unleserlich)

    Leiter Plüsch, Plunder & PR

    • Sehr geehrter Herr Plüsch-Plunder,

      vielen Dank für Ihre geschätzte Nachricht. Natürlich werden wir Ihnen die komplette Merkel-Barbie passend zum Corporate Identity in jedem gewünschten Couleur einfärben. Schicken Sie uns nur die Farbpalette Ihres Unternehmens, alles andere besorgen wir.

      Mit freundlichen Grüßen

      Teppichhaus Trithemius
      (gez. Dr. Karl-Theodor von Schmock)

      • Guten Abend und guten Umsatz, sehr geehrter Herr von Schmock,

        und vielen Dank für Ihre prompte sowohl als auch erschöpfende Antwort; leider jedoch haben wir uns mittlerweile entschlossen – und folgen damit natürlich dem derzeitigen Trend, durch die Finanzkrise beunruhigtes Kapital an Marginal-Faktoren wie Konsumenten vorbei sedieren zu wollen -, unsere Farbpalette komplett zu erneuern, indem wir unser Unternehmen völlig farblos erscheinen lassen; dies dürfte nicht zuletzt auch dem persönlichen wie fachlichen Charisma der meisten unserer Führungskräfte entsprechen.

        Oder so ähnlich. – Muahaha!

        Wir beabsichtigen jedoch des Weiteren, auch unseren Fuhrpark in Gesamtheit zu erneuern, um flexibel reagieren zu können, wenn die Kanaille doch noch Rabatz machen sollte, und hatten hier nicht nur an U-Boote gedacht (ich sage: Abtauchen, sage ich!), sondern auch an eher traditionelle, wenngleich unkonventionelle Transportmittel wie zum Beispiel aerodynamisch ungewöhnlich reagierenden Bodenbelag…

        Sie verstehen? – Mit der herzlichen Versicherung, in Bälde größere Posten in der eben oben angedeuteten Richtung tätigen zu wollen, verbleibt

        Mit gewohnt vorzüglicher Zerknirschung

        Dr. viel. S. Ch. Nurz-Piepe; exekutierender Direktor des Hauptstabes Lieferanten-Manipulation und Werteverschleierung

  8. Du hast es getan 😉 – noch en paar Schweineöhrchen ran und und keiner bemerkt mehr das es unten eweng an Füllung fehlt 🙂
    hab‘ mir erlaubt das mal per Twitter zu empfehlen

  9. Also ich muss gestehen, meine Tochter hat es rundweg abgelehnt diese Puppe zu erstehen. Ich muss mir nun eine andere Ausrede überlegen warum ich diese Puppe kaufen will.

  10. Jetzt fehlt noch ein Seehofer-Pendant und ein Westerwelle-Baby, damit die ganze Bagage beieinander hat!

  11. Trackback from:
    http://gesichtspunkte.de/2009/02/merkel-barbie/ Mal was ganz anderes: Die Merkel-Barbie
    Diese fanden wir heute im Teppichhaus Trithemius – eigenen Angaben zufolge die offene Bloguniversität und Cafeteria.

    Quelle: Weblog

  12. Och … du hast ja schon eine … und ich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*