Plausch mit Frau Nettesheim – Kreatives Vergessen

trithemius & Frau NettesheimFrau Nettesheim
Huch, ganz hinten im Lager ist mir ein Mann mit Nudelholz begegnet.

Trithemius

Das ist unsere neuer Blogfreund Popanz. Der rollt das Teppichhaus quasi von hinten auf und gräbt dabei Texte aus, die ich schon längst vergessen hatte, Frau Nettesheim.

Frau Nettesheim
Muss eine schreckliche Erfahrung sein.

Trithemius

Überhaupt nicht. Indem er mal hierzu und dazu was sagt, lese ich die Texte auch wieder, und manchmal denke ich, könntest eigentlich mal wieder so was schreiben. Oder ich redigiere dran rum, weil ich manches nicht mehr gelten lassen kann.

Frau Nettesheim
Die Texte, die der Gnade des Vergessens anheim fallen sollten, sind glücklicher Weise im Giftschrank.

Trithemius
Für mich immer noch zugänglich. Das Lager vergisst ja nichts. Wussten Sie, dass manche Menschen genauso sind, Frau Nettesheim? Wer am hyperthymestischen Syndrom leidet, erinnert sich an jede Einzelheit sämtlicher Tage seines Lebens. Das las ich heute in der Süddeutschen und dachte sofort …

Frau Nettesheim
… ein Glück, dass ich so schussslig bin.

Trithemius
Genau, Frau Nettesheim. Das Vergessen ist ja nicht nur heilsam, es verhindert auch, dass der Aufmerksamkeitsfluss des Denkens immer durch dieselben ausgefahrenen Karrenspuren zockelt. Beim Vergessen wächst so eine Karrenspur wieder zu. Die Natur holt sich quasi ihr Terrain zurück. Und schon kann man hurtig querfeldein. Ich vermute schon lange, dass Kreativität etwas mit Vergesslichkeit zu tun hat. Wer ein bisschen querdenken will, darf ja nicht dauernd in Hohlwege fallen, die zurück zum Allgemeinplatz führen.

Frau Nettesheim
Ja, aber wenn in Ihrem Kopf jeden Morgen wieder Tabula rasa ist, bringen Sie Ihre Mitmenschen zur Verzweiflung.

Trithemius
Kaum, Frau Nettesheim, deshalb wurde ja das Aufschreiben erfunden. Dazu haben wir Zettel, Notizbücher, Archive und Bibliotheken. Man braucht nur ein effizientes Register, damit man im Bedarfsfall weiß, wo die Sachen zu finden sind.

Frau Nettesheim
Ich habe den begründeten Verdacht, dass Sie sich da was schön reden.

Trithemius
Keine Ahnung, wovon Sie sprechen, Frau Dingenskirchen.

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu Plausch mit Frau Nettesheim – Kreatives Vergessen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.