Wenn du, dumme Deutsche Bahn,

… bereits an der Börse wärest, wo dein Obermohr Mehdorn noch immer mit aller Gewalt hinwill, was wäre wohl nach dem totalen Zusammenbruch deines Buchungssystems am letzten Mittwoch passiert? Hätten dann alle potentiellen Anleger gedacht, Aktien der Deutschen Bahn AG, die muss ich um jeden Preis haben!? Und wäre dein Aktienkurs deshalb durch die Decke gegangen, so dass sich die Anteilshalter vor Glück die Bäuche gerieben hätten? Das würden doch eigentlich nur solche Narren glauben, die den törichten Kaputtsparkurs des durchgeknallten Bahnvorstands klasse finden, also höchstens der Bahnvorstand selbst.

Wahrscheinlicher ist hingegen, dass dein Aktienkurs mit voller Wucht in den Keller gerappelt wäre, so dass die Deutsche Bahn ungefähr noch den Wert der Bonuszahlungen gehabt hätte, die sich der Bahnvorstand als Belohnung für den Börsengang auszahlen wollte. Drum, dumme Deutsche Bahn, können wir dem Weltgeist dankbar sein, dass dieser Crash vorläufig an uns vorüber gegangen ist. Trotzdem lieber noch mal Achsen, Bremsen und alles andere prüfen, denn eigentlich sollst du ja Menschen und Güter sicher und pünktlich von A nach B fahren und nicht an die hypernervöse Börse gehen, wenn du nicht mal zuverlässig Fahrkarten verkaufen kannst.

Trithemius

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten auf Wenn du, dumme Deutsche Bahn,

  1. Dann wären die potentiellen Anleger mit den Aktien durch die Decke gegangen :yes:

  2. Tja, was die Bahn alles sollte. Wir haben es nur leider nicht mehr mit dem Teil einer öffentlichen Infrastruktur zu tun, sondern schlicht mit einem Unternehmen, und die kennen eben nur eine Ausrichtung: die auf Wachstum & Rendite!!! Selbes hätte man ja auch den großen Energiekonzernen sagen können, als damals die Strommasten unter dem Eis zusammengebrochen sind. Leider sind die halt zu blöd, um zu erkennen, daß sie keine Banken sind und eben nicht nur durch reine Kapitalverschieberei und das unsägliche Spekulanten- und Zwischenhändlertum Gewinn machen können. Sie sind eben auch (Energiekonzerne wie Bahn) Produzenten, nämlich Produzenten von realen Netzen (Strom- & Schienennetz), die dementsprechend sorgfältig gewartet werden müssen. Wenn man das aus den Augen verliert, ist es beim Zusammenbruch der Stromversorgung ärgerlich und teuer, beim Versagen von Bremsanlagen oder bei Achsbruch eines Zuges hingegen tödlich. Mehdorn schafft es auch noch in seiner Gewinngeilheit, die Bahn auf das Niveau der grottigen britischen Bahn runterzuwirtschaften.

    • Du sagst es. Derzeit tönen die Regierenden, die Krise solle als Chance gesehen werden, und gleichzeitig tun sie nichts, die verkommenen Strukturen zu ändern, denn sie sind selbst darin verstrickt, weil sie all diese Entwicklungen gefördert haben.

  3. Vielleicht sollte das bloß ein aufgeblasenes Ablenkungsmanöver von den erhöhten Fahrkartenpreisen sein. So ist man ja froh, wenn man überhaupt eine Karte bekommt!

    Ist eigentlich immer noch die Fa. Siemens für die Buchungssysteme und die ganze EDV bei der Bahn zuständig? Die haben das doch damals bei der Einführung schon mal völlig verbockt, was für Siemens damals schwer blamabel war (und vermutlich auch irgendwie schon der Anfang vom Ende)…

    • Das wäre in psychologischer Hinsicht ziemlich raffiniert, aber doch irgendwie auch ein Schuss ins eigene Knie. ;)

      Du fragst mich was. Ich habe im Netz nichts darüber gefunden, ob Siemens weiterhin für die EDV der Bahn zuständig ist. Reicht ja eigentlich, dass sie den ICE bauen.

      • Ja, ich hatte dann eben auch mal geguckt und nichts Brauchbares dazu gefunden. Da sie aber ICEs für die Bahn bauen und diese ja auch per Computer gesteuert werden, vermute ich schon, dass Siemens da überall die Finger drin hat… Wenn es so ist, dann haben sie aber Glück, dass sie den Auftrag für die neuen Züge schon seit November in der Tasche hatten.

  4. Ich kann nicht klagen, wurde ich doch am Mittwoch komfortabel wie nie in der 1. ICE-Klasse nach Hause verbracht, Kontrolleure waren – wie immer bei derartigen Vorkommnissen – nicht zu sehen. Unterm Strich 20 Minuten später als geplant, also für die DB ein ausgezeichneter Wert…

  5. zuge

    “Der Kluge reist im Zuge, der Klügere mit der Flügere”

    :)

  6. I never go with the Deutsche Bahn. Die Deutsche Bahn is much too lahm … :>

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>