Immer schön vorsichtig mit dem Wünschen

Ach, dachte ich heute beim Aufwachen, gäbe es doch einen Knall, und der Umzug wäre getan. Und genauso ist es gekommen. Dank meiner unermüdlichen Helfer in Aachen und Hannover stehen Kartons, Möbel und meine geliebte Zimmerpalme Josie bereits in der neuen Wohnung. Der Knall folgte wenig später, als ich nämlich das nunmehr leere Leihauto in Hannover abgeben wollte. Da fuhr ich kurz vor dem Ziel einem unglücklich geparkten VW-Transporter den Außenspiegel ab und durfte zur Strafe eine halbe Stunde in der Kälte stehen, bis die Hannöversche Polizei eintraf. Man war jedoch recht freundlich, und inzwischen denke ich, ein von der Polizei dokumentierter Knall ist eigentlich ein guter Auftakt. Natürlich bedauere ich den Halter des Wagens, der gänzlich unfreiwillig in meinen unbedachten Wunsch verstrickt wurde. Einen Knall werde ich mir deshalb nicht mehr wünschen, sondern immer schön abwarten, bis die Dinge ihren Lauf genommen haben. Meistens jedenfalls.

Beste Grüße aus Hannover
Jules

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu Immer schön vorsichtig mit dem Wünschen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.