Teppichhaus intern – The BOBs – Die Firma dankt

Guten Abend, liebe Kundinnen und Kunden. Gestern endete die Abstimmung für den Publikumspreis, heute werden die Gewinner des Jurypreises in einer öffentlichen Veranstaltung im Berliner Museum für Kommunikation bekannt gegeben. Die Verleihung kann man per Live-Stream verfolgen (Beginn 20 Uhr). Beim Publikumspreis für das Best Weblog Deutsch hat das Teppichhaus einen ehrenvollen 10. Platz belegt. Ich danke allen ganz herzlich, die mit ihrer Stimme verhindert haben, dass es ein letzter Platz wurde. Den Jurypreis gewann die Mädchenmannschaft. Herzlichen Glückwunsch!

Ein besonderer Dank gilt den Kommentatoren bei TheBOBs. Sie sind auf Seite zwei dieses Beitrags aufgeführt. Soweit ich ihre Identität ermitteln konnte, habe ich zu ihren Blogs einen Link gesetzt. Da in den Kommentaren besonders die Gif-Animationen im Teppichhaus hervorgehoben wurden, gibt es auf Seite drei die Neubearbeitung eines Klassikers, – als kleines Dankeschön. (Teil 2 und 3 folgen).

Herzlichen Dank, beste Grüße und viel Vergnügen,

Trithemius

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu Teppichhaus intern – The BOBs – Die Firma dankt

  1. Da gratuliere ich herzlich! Und mit dem Heimat-Thriller zeigst du eindeutig, dass du auf Platz 1 gehörst!

  2. Vergiss die Null – dann bleibt die 1 😉

  3. Dabei sein ist alles – okay, und dann noch recht weit vorne landen, so wie unser Teppichhaus 🙂

    Herzlichen Glückwunsch :wave:

  4. Vielen Dank für Dein Dank. Die Seiten 2 und 3 sind auch sehr gut. Die Kommentare habe ich am Nachmittag auch gelesen und dein schwarzweißFilm kannte ich noch nicht.

    poc

    • Es war mir wichtig, denjenigen besonders zu danken, die sich der Mühe unterzogen haben, auf der unübersichtlichen TheBOBs-Seite einen Kommentar abzugeben. So dient die Seite zwei der Dokumentation dieses Aufwands. Die Alpengeschichte ist jetzt in einem neuen Eintrag vollständig. 2006 hatte ich sie schon einmal veröffentlicht, damals aber als Bildfolge. Das Gif ist schöner.

      Lieben Gruß
      Jules

  5. Schritt für Schritt rückst du in den Fokus der weißen Haie der Bloggerszene. Beim nächsten Almabtrieb rückst du vor bis auf Los. Du hast es verdient!

  6. Ich hatte eine Art Live-Blog (geschrieben) aber kein
    Bild/Ton.

    Warst Du in Berlin?

    lg

    pocemon

  7. Meine Glückwünsche ebenso!
    Für mich ist es aber nicht 10, sondern immer nur Nr 1!
    Der Morbider Joseph ist auch schee, sehr schee, goldisch! 🙂

    • Vielen Dank, das freut mich. Die Jury hat sich diesmal zu einem Mädchenförderungsprogramm entschlossen. Da mag man gern zurückstehen 😉 Die Alpengeschichte ist übrigens jetzt vollständig.

  8. Rauch `nen schönen, kräftigen Joint
    und alles relativiert sich. 😉
    Du sorgst für bemerkenswerte Qualität.

    AWTchen aka Tony von der Alm.. 😉

  9. Genau, wir streichen die ( schwarze ) Null.
    Hätte Dir wesentlich mehr gegönnt und gewünscht.

  10. In der prozentmäßigen Gunst des normalverteilten Publikums und Bewertungsgremiums stehen immer die Anbieter, die schnelle Scheinlösungen anbieten, Selberdenken ist nicht gefragt. Man muss sich nur eine Gauß’sche Normalverteilung angucken und findet analog zu diesem Bild die meisten Menschen in der dicken Mitte, wo das Berieseltwerden nicht so schwer fällt, weil es alle machen.

    Sobald man sich in einen Publikums-Wettbewerb hineinbegibt und dort ein Lob für die eigene Qualität und Tiefsinnigkeit (oder auch einem erheblichen Dada-Faktor) erwartet, ist man entweder zum „Scheitern“ auf einem ehrenvollen 10. Platz verurteilt, oder aber zur Flachheit und zum oberflächlichen Aufschwimmen in scheinbarer Leichtverdaulichkeit.

    Ich weiss nicht ob mein Text rüberkommt ohne beleidigend zu klingen, aber ich sags nun aus dadaistischer Sicht: die 11 hätte dir ebenfalls gestanden, das wären gleich ZWEI Einsen gewesen, und damit ZWEI Spitzen, mit denen zu bohren ist.

    Doch die 1-0 ist vom Symbolgehalt sehr schön und rund, Yin und Yang, Di-gital, Bi-när. Mit einer 0 und einer 1 kannste ALLES machen.

    Also von mir ein Herzlichen Glückwunsch zum ZWEISTELLIGEN! Und lass den Kopf nicht hängen sondern sei lieber stolz darauf, durch das Abschneiden nur bestätigt zu bekommen, dass du nicht „schnell“ konsumierbar bist, also kein leichtes Häppchen für zwischendrin. Ich habe dieses Hoffen auf einen Siegerplatz bei dieser Veranstaltung nicht ohne inneren Widerstand verfolgt, Rangeln im Mainstream ist mir immer suspekt. Die anderen 10 nominierten Blogs haben mir schlicht nichts gesagt, und Wettbewerb ist nichts für dada.

    • Ehrlich gesagt hätte ich gar nicht am Wettbewerb teilnehmen wollen, wenn es nicht den Preis der Jury geben würde. Denn der Leserkreis des Teppichhauses ist vermutlich zu gering. Wie eine Jury entscheidet, das hängt ja wesentlich von den Zielen ab. Die deutsche Vetreterin wollte vielleicht die Emanzipation fördern, und das ist ja auch nicht falsch.
      Deine pessimistische Einschätzung des Publikums teile ich nicht. Ich bin nach wie vor zuversichtlich, dass sich Qualitität auch durchsetzt. Es gehört allerdings auch ein bisschen Glück dazu.
      Dankeschön für deine tröstliche Zahlensymbolik und deinen Glückwunsch. Du hast wie viele andere Freundinnen und Freunde des Teppichhauses einen hohen Anteil, was meine Motivation betrifft. Denn es macht einfach Spaß, wenn die Zustimmung von intelligenten und kreativen Leuten kommt.

      Beste Grüße
      Jules

      • Auch eine Jury ist Publikum und folgt in ihrer Zusammensetzung der Glockenkurve des Herrn Gauß. Lass es zehn Mitglieder sein, dann sind acht bildlich gesprochen in der breiten Mitte angesiedelt.

        Was das Durchsetzen der Qualität betrifft, sag ich „VHS, Betamax, Video2000“ 😀 eine immer wieder schöne Geschichte, wie sie die Evolution höchstselbst geschrieben haben könnte…

        http://de.wikipedia.org/wiki/Video_Home_System#Geschichte

        Ich halte mich nicht für einen Pessimisten in Sachen Publikum, aber ich habe natürlich im Lauf meiner Zeit eine bestimmte Vorstellung davon entwickelt, in welcher Beziehung das breite Publikum zu meiner Schaffens-Motivation stehen darf, nämlich in keiner. Und diese meine Einstellung wird schnell als Zynismus oder Pessimismus verstanden, und ist nicht verständlich ohne ein paar Eckdaten.

        Ich war früher mal ein „stakkatoartiger Missionierer“ der versuchte die Welt zu verbessern. Das breite Mittelmaß, an das ich mich bei jeder möglichen und unmöglichen Gelegenheit im Glauben wendete, unbegrenzte Akkulaufzeit zu haben, hat mich im wahrsten Sinne des Wortes plattgesessen.

        Seit ich das erkannt hab, trab ich seltener in die Liebe-für-Leistung-Falle, oder gucke mich zumindest offenen Auges darin um.

        Ich mag Herrn Gauß und bin ihm nicht böse, dass er mir so ein schönes Normalverteilungs-Bild gegeben hat (das erste hab ich 1991 in CorelDraw für meinen damaligen Chef zeichnen müssen), und ich halte mich ganz gern am Rand auf 😉

        Was ich derzeit mach, soll mehr Dokumentation (für mich selbst) werden, und weniger Bühnenshow für Publikum. Denn das ist alles Material, mit dem ich an mir arbeite, damit die nächste Inkarnation mal ’n paar neue Themen auftischen kann (vielleicht lern ich ja dann das mit der Integralrechnung).

        Lass dich nicht ärgern und häng dir n Bild von nem VHS-Recorder anne Wand! :>> ich hätte da zufällig eins von bestechender Qualität:

        http://home.arcor.de/watcherx/fgkujnvh/02/vidio.jpg

  11. Mein lieber Jules,

    ich schließe mich den Ausführungen meiner Vorrednerin erstmal völlig an. Genau!

    Und dass Du den Jurypreis (höchstvermutlich knapp) verpasst hast, finde ich zwar sehr schade, aber es ändert ja nichts an der Qualität dessen, was Du uns hier fast täglich anbietest, und was wir sehr schätzen und jedes Mal mit erneutem Vergnügen lesen. Also bitte: einfach weiter so! 😀

    Lieben Gruß aus Hannover,
    Deine Theo

    • Meine liebe Theo,

      dank dir konnte ich ja wenigstens per Telefon hören, wie die Mädchenmannschaft gekürt wurde. Dass es mit dem Jurypreis diesmal nicht geklappt hat, ist ja kein Beinbruch. „Gegen das Misslingen eines Plans hilft am besten ein neuer Plan“, sagt Lichtenberg. Wenn ich erst einmal in Hannover gelandet bin, habe ich auch mehr Zeit, mich um das Teppichhaus zu kümmern. Das wird schon.

      Lieben Gruß und herzlichen Dank für alles,
      DEin Jules

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*