Willkommen zur vierten Online-Lesenacht

Die 4. Online-Lesenacht fand am 15. 11. 2008 statt. Du kannst auch nachträglich teilnehmen und kommentieren. Dann gibt es vielleicht keine Antworten mehr aus der Reisegruppe, wohl aber von mir. Viel Vergnügen beim Lesen.

Konzept, Texte, Fotos, Gif-Grafiken: Jules van der Ley
Schalt das Radio ein (am besten in einem neuen Tab). Musik: Martin Kratochwil
Vierte-Lesenacht_Prolog

=> Hier gehts weiter: Folge einfach den Fußzahlen.

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Antworten auf Willkommen zur vierten Online-Lesenacht

  1. Guten Abend, werte Frau Nettesheim. Guten Abend, lieber Jules. Entschuldigung, dass ich so ins Gespräch platze: Geht es hier zur Lesenacht?

  2. Also ich bin da – ärgere die Hübsche nicht soviel – fang lieber an – da steht doch du hast ein Konzept :>
    Heut kannst’e mich live beim Lesen begucken – aber meine Gedanken sind nicht sichtbar ! da wirst’e warten müssen bis ich sie in die Tasten hau ;)

  3. Salve Trizhemius, voller Wollust harren wir Eurer Künste!

  4. Vielen Dank für die Einladung.
    Jetzt bin ich da.
    Grüezi Frau Nettersheim, grüezi Herr Trithemius,
    schöne Musik hier.

    Pocemon aus der Schweiz

  5. Irgendwie ist die Musik sehr schön….leert aber auch das Gehirn aus. Wo war ich? Was und warum?

    • Du bist oder warst hier. Es liegt gewiss an meinen Texten, wenn dir der Kopf geleert wird. ;) Martin Kratochwils Musik ist überaus inspirierend, ich habe alle Texte der Lesenacht unter ihrem Einfluss verfasst.

      • Die Musik ist genial, was macht der noch so?
        Weißte, was ich wirklich rührend finde, die Art wie alle- vor allem aber du- sich hier solche Mühe geben, nur um der Kunst willen. Ganz ohne kommerzielle Hintergedanken.
        Sag doch mal selbst: wir sind die Guten, oder?

        • Am besten klickst du mal den Link an, den ich zur Musik gesetzt habe. Früher hat Martin auch bei Blog.de gebloggt.
          http://kurzweil.blog.de/
          Du hast Recht, künstlerisches Tun trägt die Belohnung in sich. Ob wir deshalb die Guten sind, kann man nicht sagen, denn Kunst hat ja nichts mit Moral zu tun.

          • Dein Wort in der Götter Gehörgang, aber ich fürchte, für viele Menschen hat heute Kunst nur noch mit Geld zu tun und deswegen meinte ich: wir sind die Guten oder:
            so schlecht kann die Menschheit doch nicht sein, denn ich finde hier viele viele Menschen, die vollkommen ohne Gegenleistungen zu erwarten, andere mit Literatur, Bild, Musik, Video und was noch alles bereichern…und das nehme ich ihnen gut.

            • Ja, so kann ich es auch unterschreiben. Es ist auch besser, sich mehr um Kunst als um Kommerz zu kümmern. Gerade das Blog bietet eine völlig neue künstlerische Plattform, und es wäre schade, wenns hier primär ums Geld ginge. Darum das Motto des Teppichhauses: Klaut alles! In anderen Bereichen gibt es ähnliche Erscheinungen, Wikipedia, Open-Sourse-Programme, das alles lässt hoffen, dass sich immer mehr vernünftige Menschen besinnen.

  6. Schönen guten Abend, auch hab mich heute hier eingefunden.

  7. Moin,
    bin auch dabei und stell mal Chips und Käse-Igel in Mitte. Bedient euch!

  8. ‘N Abend, alle zusammen :)
    - und vor allem natürlich: Herr Trithemius und Frau Nettesheim :D

  9. Bin mit einem Auge dabei. Das andere filmt meinen Kampf mit den Widrigkeiten der Technik nach einem Plattencrash und meinen hilflosen Versuchen einer Datenrettung.

  10. Übrigens: in jeder Frau wohnt eine Frau Nettesheim, die alle Dimensionen überragt und alle Welten überblickt….

  11. und ja, guten abend, liebe tepppichhäuslerInnen (muss wohl noch die letzte gewerkschaftsversammlung in den knochen haben…)

  12. Nabend an alle!!

    Bin heute das erste Mal mit dabei,
    hoffentlich verstehe ich die Technik hier.

  13. Ach ja: die Frau Nettesheim, die hat ja was… Ich weiß nicht, was – aber sie hat… Und überhaupt sollen das die Profis entscheiden!

    Sorry!

    Blöd gelaufen: jetzt habe ich wieder den “Spiegel” abonniert statt “Aldi informiert”…

  14. Hallo, und herzlich willkommen. Da ich noch beschäftigt bin, wäre es schön, wenn ihr euch schon mal untereinander bekannt machen würdet, äh, soweit ihr euch noch nicht kennt.

    Beste Grüße
    Euer Julius Trittenheim

  15. Toll, ein Knoten im Tuch klingelt nicht, ein Telefon schon. Aber jetzt bin ich da. Was muss ich tun?

  16. Schade, dass es bei blog.de keinen Chat gibt.

    • ja genau, eigentlich ein unding! wir wollen sofort einen CHAT- *animiert alle umlesenden zum sprechchor*

      • skandiert: “Wir wollen einen Chat! – Wir wollen einen Chat! – Wir wollen einen Chat! – Wir wollen einen Chat!”
        Ich opfere gleich mal ein Bettlaken und male “Wir wollen einen Chat!” drauf

    • Einen Chat hatte mir CYzzie schon für die zweite Lesenacht angeboten. Ich habe aber abgelehnt, denn die Kommentare gehören ja zum Basistext. Aus dem ersten-Lesenachtprojekt habe ich damals ein Buch gemacht und darin in Randspalten alle Kommentare abgedruckt. Bei einem Chat würden sich die Dialoge vermutlich zu weit vom Text entfernen.

  17. und? Macht keiner mit? Ach nee, sind alle beschäftigt mit Käse-Igel und Milchschoki futtern… ;) ;)

  18. Guten Abend Helene, grüß dich Jules und ein freundliches HALLO an alle Lesenacht-Wanderer :)

    Wir sehn uns gleich in der aufstrebenden Stadt!

  19. woah, ich hab die musik nur auf einem Ohr (technikproblem). Muss ich was dran ändern sonst werd ich links taub und rechts stumm – hm jetz is die musik aus

  20. Ich hab`s nicht geschafft, dabei hab ich mich extra angemeldet.
    Zu gern wär ich dabei gewesen.
    Jetzt halte ich eine ausführliche “Nachlese”, das ist ja fast genauso schön. Und gespannt bin ich auch….

  21. *PIEPS*

    Die meinWLANhatnatürlichnichtfunktioniertundichhabedieganzeNachtnachEuchindenunendlichenWeitendesVerbindungsaufbausnachEuchgesucht Besucherin

    • Hab während der Lesenacht ab und zu an dich gedacht und mich nicht gewundert, dass du nicht kamst. Es gab einfach zuviele Imponderabilien.

      Dein
      Wäretrotzdemschöngewesenjules

      • Deine Unterschrift erschien nur verstümmelt. Darum hier aus der Benachrichtigungsmail in ganzer Tragik:

        Die
        meinWLANhatnatürlichnichtfunktioniertundichhabedie
        ganzeNachtnachEuchindenunendlichenWeitendes
        VerbindungsaufbausnachEuchgesuchtBesucherin

      • Das schlimme war, ich war manchmal verbunden, aber ich konnte nicht auf einen Server zugreifen. Mein Laptop war wohl zu sensibel gegen die russischen Geheimdienste. Und Du weißt, mein Lieber, wie schwer es mir fällt, dann nicht die Ursache zu finden. Sämtlich mögliche Einstellungen waren ruckzuck ausprobiert, bis ich irgendwann keine Lautstärke mehr hatte, weil ich mir die im Eifer des Gefechts ausgestellt hatte…
        Ich könnte noch stundenlang den tiefen Zustand der Verzweiflung beschreiben. Aber kurz, meine Verbindung zu Euch war nicht herzustellen. Ich war allein, in einer kalten Nacht in Sibirien. Und mußte daran denken, wie ich einmal auf einer anderen Reise meinen Handschuh verloren hatte und wie ich damals fror.

        Die alleswiederholtsich Besucherin

        • Dann will ich mich stellvertretend für alle Beteiligten bei dir für soviel Mühe bedanken, meine Liebe. ;)
          Dein toller Einsatz ist jetzt hier dokumentiert und gehört in jedem Fall zur Lesenacht. Es wäre natürlich schöner gewesen, das Prinzip “Alles wiederholt sich” hätte sich für deine wiederholte Teilnahme an der Lesenacht entschieden, statt dich nach Sibirien zu blasen. In dieser hier gab es nämlich nur Schnee in den oberen Regionen. Da heben wir uns aber nicht aufgehalten, so dass keine Handschuhe nötig waren.

          Der aufrichtigbemühte Tröster

  22. och … ich wäre ja auch gern dabei gewesen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>