Riesenscheck-Aktion: Bankerboys stellen Vertrauen her!

Hol-dir-die-Kohle
Das ist groß, das ist beispielhaft! The Masters Of The Universe verzichten 2008 auf Gehalt-Bonus-Zahlungen und verschenken sie “an verdiente Mitarbeiter, die das Geld nötiger haben als wir”, sagte Josef Ackermann, Bandleader der Bankerboys. Diese caritative Aktion begründete Ackermann auf der diesjährigen Mitgliederversammlung des Institute of International Finance (IIF) am vergangenen Sonntag in Washington D.C. mit den goldenen Worten: “Vertrauen muss wiederhergestellt werden.” Damit widerlegte Ackermann die üble Nachrede, im Finanzsektor werde gar nichts hergestellt, sondern nur abgezockt, was andere sich mühevoll erarbeitet haben. Mit der Wiederherstellung von Vertrauen wurde ein Arbeitskreis aus exzellenten Politikern, Imageberatern und Medienprofis beauftragt. “Die sollen mein Goldenes Wort in Käse schnitzen”, sagte Ackermann augenzwinkernd. Der geniale Bankerboy-Songwriter Georg Funke, Ex-Vorstandsvorsitzender der Hypo Real Estate, (im Bild links) ergänzte: “Wir lassen auch Vertrauens-Schmelzkäse für die People herstellen, den können sie sich dann in die Haare schmieren. Das ist killah Bankerboy-Shit, Alter!”

Die Bankerboys kündigten zudem eine Sonderaktion für die Kunden des Teppichhauses an: “Jeder Teppichhaus-Kunde ist vermutlich ein verdienter Mitarbeiter am Finanzplatz Deutschland und kann somit in den Genuss von 500 Bankerboy-Peanuts kommen. Die People sollen dazu eine E-Mail ans Teppichhaus Trithemius schicken und ihren Anspruch begründen.” Mit diesem wunderbaren Angebot verabschiedeten sich die Bankerboys, um eine Runde zu feixen rappen, bis die Nadelstreifen krachen. Selbstverständlich wird die Teppichhaus-Direktion die 500-Peanuts-Anspruchbegründungs-Schreiben an die Bankerboys weiterleiten.

MUSTERBRIEF

Betreff: 500-Peanuts-Anspruchbegründung

Sehr geehrter Herr Dr. Josef Ackermann, liebe Bankerboys,

ganz gewiss bin ich ein verdienter Mitarbeiter und erhebe deshalb Anspruch auf die versprochenen 500 Bankerboy-Peanuts.
Begründung: …

Mit vorzüglicher Hochachtung

Bankverbindung: …

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Antworten auf Riesenscheck-Aktion: Bankerboys stellen Vertrauen her!

  1. Muss man die Begründung unbedingt schreiben?

  2. Also,

    uns wird hier aufgegeben einen 500 Bankerboy-Peanuts-Anspruch geltend zu machen.

    Wie läuft das dann ab?
    Schriftlich mit zwei Durchschlägen?
    Gegenstand und oder Grund des erhobenen Anspruchs angeben?

    Die zur Begründung des Anspruchs dienenden Tatsachen sind selbstverständlich ausführlich anzugeben und die Beweismittel derer ich mich dann bediene sind ebenso selbstverständlich genau zu bezeichnen?

    Und dann ist da noch die Sache mit dem weiterleiten.

    Der ganzen Sache ist doch bestimmt eine Frist gesetzt?
    Und die Frist ist ja nur dann eingehalten wenn die Anspruchsbegründung bis dahin bei der oben bezeichneten Direktion eingegangen ist …

    Also ich weiß nich.
    Die benutzen dich und dein angesehenes Teppichhaus doch nur!

    Ich zieh mich mal zur Familienkonferenz zurück …

    • Was hat der Familienrat gesagt, liebe Juleika? Wollt ihr die 500 Erdnüsse oder nicht? Eine schlichte Begründung reicht, z.B.: “Ich bin jung, und ich brauche die Peanuts!”

      Klar, benutzen die Bankerboys mich. Sie benutzen, wen sie wollen, denn sie sind die Masters of the universe.

  3. Betreff: 500-Peanuts-Anspruchbegründung

    Sehr geehrter Herr Dr. Josef Ackermann, liebe Bankerboys,

    ganz gewiss bin ich ein verdienter Mitarbeiter und erhebe deshalb Anspruch auf die versprochenen 500 Bankerboy-Peanuts.
    Begründung: …

    Mit vorzüglicher Hochachtung

    pocemon, genf, schweiz

    Bankverbindung: Einzahlungsschein kommt per Post.

  4. haben wollen, Hund hat Hunger rrr

    (so???) :)

    liebe grüsse
    eine feine woche

    Karen

  5. Dschäah män, ich hab Donnerstag ne Vertrauens Wiederherstellungs Sitzung mit meinem local Bankerboy Diffidendendealer.

    Kann ich dem meinen Brief an die Bankerboys auch inne Hand drücken?

    Und wird das in Währung ausgezahlt (pöh, pah) oder in Erdnüsschen (gier)?

  6. Betreff: 500-Peanuts-Anspruchbegründung

    Sehr geehrter Herr Robin Hood Dr. Josef Ackermann, liebe Bankerboys,

    ganz gewiss bin ich eine verdiente Mitarbeiterin und erhebe deshalb Anspruch auf die versprochenen 500 Bankerboy-Peanuts.

    Begründung: Ich möchte die Erdnüsse an die Elefanten verfüttern, die die Medien aus der Finanzkrisenmücke gemacht haben. Ist doch alles gar nicht so wild, schließlich haben Sie immer noch genauso viel wie vorher und sogar noch was übrig, um gut für uns zu sorgen!

    Unter Tränen der Rührung
    Theobromina

    Bankverbindung: Bitte werfen sie das Säckchen einfach durch die nicht vorhandene Tür meiner Lehmhütte. Danke.

    • Ach, was has du ein gutes Herz. Die Bankerboys werden dahinschmelzen oder sogar -schmilzen, liebe Theobromina. Vielleicht tun sie dir sogar Schokolade um die Erdnüsse.

      Sieht vor lauter Tränen alls verschwommen,
      Dein Jules

  7. Betreff: 500-Peanuts-Anspruchbegründung

    Sehr geehrter Herr Dr. Josef Ackermann, liebe Bankerboys,

    als verdienter Roadie, der immer Eure verflucht schweren Boxen durch die Gegend schleppen muss, habe ich die Peanuts zwar verdient, möchte aber lieber Geld haben, weil ich eine Peanuts-Allergie habe.

    Haut rein
    Doc “Roadie” Totte

    Bankverbindung: hinter den Heizungsrohren des öffentlichen Klos am Hauptbahnhof Kiel

  8. Fairerweise muss gesagt werden, dass der Mensch solche Typen immer gebraucht hat.

    Der Mensch braucht Raubritter. Zurzeit sind es halt die Banker
    [Quelle: Migro-Magazin]

    Markus Mettler (Schweizer Trendforscher und frühere Jobhopper )

    • “Der Mensch braucht Raubritter. Zurzeit sind es halt die Banker.” Das ist, mit Verlaub, gerührter Trendforscher-Quark.
      Ein Raubritter des Mittelalters konnte nur jene ausbeuten, quälen und oder erschlagen, die ihm auf Armeslänge waren. Banker und andere Spekulanten können mit einem Mausklick ganze Staaten in den Ruin treiben.

      • Waren die Kreuz-Ritter keine Raubritter. Haben sie nicht Menschheit am Rande des Ruin getrieben und etliche Millionen für ihre Zwecke missbraucht? Armen waren auch hier die Leidtragenden.

        Freilich, die Bewegungsgründe waren anders.
        Die Menschheit hat ein kurzes Gedächtnis und da liegt genau das Problem.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>