Spasss im Teppichhaus – Die Gesetze des Lebens

Hier-die-Wespe

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu Spasss im Teppichhaus – Die Gesetze des Lebens

  1. :)) sehr schön, lieber jules! ich sass grad inmitten dieses cafés der vieseitigen standpunkte in der erwachsenenwelt…

    „des pudels kern“ traf sicher hier nur die wespe!

    viele grüsse beim weiterbeobachten, jenne

  2. Ein Fotoroman ist eine Folge einzelner Fotos, ähnlich den Standfotos eines Filmes, die zusammen eine Geschichte ergeben. Oft sind in die Fotos Dialoge eingefügt. In der Regel handelt es sich um melodramatische Liebesgeschichten. Es gibt zwar kurze Zwischenbemerkungen, die gelegentlich die Bilder verbinden, längere Textpassagen aber kommen nicht vor.

  3. hat mich spontan erinnert an …

    … sie erreichen den Hof mit Müh und Not,
    der Knabe lebt – das Pferd ist tot.

    … oder so ähnlich. 😉

  4. Also mir gefällt der junge Mann am besten, der bei „Oh, Vater ich bin in großer Not…“ seinen Kopf da rechts ins Bild hält. Der sieht aus, als wollte er gleich was sagen, wüsste aber noch nicht so genau, was. :))

    Wespen sind übrigens total kurzsichtig, deswegen sind sie so distanzlos. Wenn man ein Weilchen stillhält, hauen sie meist von alleine wieder ab. Es sei denn natürlich, man hat sich gerade in Marmelade gewälzt… Wenn eine Wespe hingegen Brille trägt, und trotzdem ganz nah rankommt, hat sie wirklich Interesse.

  5. wundervoll gereimt :))

    hier noch ein Gesetz des Lebens:
    Am Ende war’s vergebens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*