Kopfkino – Heute ein Naturfilm über Grenzen

Der Schriftgestalter und Typograph Adrian Frutiger hat versucht, eine Elementarform der besten Leserlichkeit zu finden, indem er die meistgelesenen Textschriften der Welt übereinander legte. Diese Elementarform ist zu sehen, wo sich die verschiedenen Schrifttypen überschneiden. Man könnte auch sagen, dass die Schnittmenge des Beispielbuchstabens ein idealtypisches kleines a zeigt.
Frutigers-Elementarform

Das Verfahren ist nebenbei mit
Skepsis zu betrachten. Die Methode ist rückwärtsgewandt, denn sie kann keine Ergebnisse bringen, die über die besten bereits gefundenen Formen hinausgehen. Wenn man jedoch dieses Verfahren auf den Menschen anlegt, wenn man also die gerasterten Silhouetten aller derzeit lebenden Menschen übereinander legen würde, bekäme man einerseits die typische Form, andererseits eine Vorstellung von den augenblicklichen Grenzen des Menschen. Zumindest für unsere Breiten gilt, dass der typische Mensch keine ideale Form hat, denn er ist ja nicht Mager oder Halbfett, sondern irgendwie Fett.

Interessanter als die Überlappungen sind die Grenzbereiche. Denn sie sind viel größer als beim idealtypischen Buchstaben. Und zu den Rändern hin hätte die Grafik der menschlichen Grenzbereiche nur wenige, besonders extreme Erscheinungen. Denn die individuellen Abweichungen von der Elementarform sind schier unendlich vielfältig. Eingegrenzt wird die menschliche Form nur vom biologisch Unmöglichen.
Menschenschnittmenge


Anders verhält es
sich mit dem inneren Menschen. Er lässt sich nicht so einfach grafisch darstellen. Wir haben lediglich eine vage Vorstellung davon, wie der ideale innere Mensch unseres Kulturkreises oder unserer sozialen Gruppe aussehen sollte. Der Einzelne versucht seiner Idealvorstellung zu entsprechen, begrenzt sich selbst so gut es geht, und auch die Gemeinschaft gibt Grenzen vor; sie bestimmt das Schickliche und gibt sich Gesetze. Doch wie sehen die Grenzbereiche der Fähigkeiten, des Wissens, der Moral und der Gefühle aus, die der Einzelne nicht unbedingt offenbart? Über welche Möglichkeiten das Individuum verfügt, wenn es sich den Übertritt in Grenzbereiche des menschlichen Daseins gestattet, können wir uns kaum ausmalen. Nicht einmal die eigenen Grenzbereiche kann man sicher bestimmen, denn je weiter man sich nach außen bewegt, umso unübersichtlicher, schwieriger und unwegsamer wird das Gelände.

Täglich hören wir von
Taten und Leistungen, die unser bisheriges Vorstellungsvermögen überschreiten. Doch haben wir davon Kenntnis, wissen wir, dass sie dem Bereich des Menschenmöglichen einverleibt wurden und erwägen, was das für uns bedeutet. Er habe noch nie von einem Verbrechen gehört, von dem er sich nicht vorstellen könnte, es selbst zu begehen, sagt Goethe. Dabei geht es um die Einsicht, dass der Mensch ein Tier ist, das sich eine dünne Schminke Kultur aufgelegt hat. In der Tat sind die von Mitgefühl, Moral und Gesetzen festgelegten Grenzen wie aufweichende Dämme. Unter dem Andrang egoistischer Absichten können sie nachgeben. Zudem neigt besonders der überinformierte Mensch der heutigen Zeit dazu, seine Grenzen immer weiter nach außen zu verlegen. Jeder Verstoß, jede Verrücktheit, jede Ungeheuerlichkeit, jede unglaubliche Leistung, von der wir Kenntnis erhalten, ermuntert, die eigenen Grenzen ebenfalls auszudehnen. Mit anderen Worten: Die Elementarfigur des inneren Menschen wird immer feister und schwammiger. Sie war schon zuvor nicht hübsch anzusehen. Betrachtet man die gewalttätige Menschheitsgeschichte, dann ist die menschliche Elementarfigur psychopathisch.

Wie die menschliche Elementarfigur auszusehen hat, bestimmt nicht allein die Gesellschaft. Sie wird ja wesentlich gestaltet von den Lebensbedingungen, den Ereignissen und den Alphatieren. Die Anführer, neudeutsch „Leistungsträger“ legen ihre eigenen Grenzen außerhalb der aktuellen Schnittmenge fest, und haben sie sich genügend gesellschaftliche Macht angeeignet, bestimmen sie die Verhältnisse innerhalb der Grenzen, wozu sie die anderen auf Abstand halten und einengen. Da es viele Alphatiere mit unterschiedlichen Interessen und Absichten gibt, kriegt die Figur des inneren Menschen überall Ausbuchtungen, hässliche Beulen und Verwachsungen. Es fehlt eben eine allgemein gültige Vorstellung, wie der Mensch aus guten Gründen zu sein hat. Doch sie fehlt nicht, weil es etwa keine vernünftigen Vorstellungen gibt. Sie fehlt, weil sich im Zuge des vorschreitenden Individualismus und der geistiger Trägheit immer weniger dafür interessieren. So zeigt sich der typische Mensch immer unförmiger. Wir brauchen natürlich weiterhin Alphatiere, die uns den Weg weisen. Sie werden hervorgebracht durch den Prozess der gesellschaftlichen Starbildung. Dieser Prozess bringt immer die gerade passenden Typen hervor, in unserem Fall solche, die den Individualismus, den Egoismus und die geistige Trägheit bis an die Grenzen und darüber hinaus treiben.

Lässt sich
irgendetwas daraus herleiten, was für den Alltag von Belang ist? Das weiß ich grad mal nicht. Die Welt und das schwüle Wetter machen mich ganz müd.

Anfang

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu Kopfkino – Heute ein Naturfilm über Grenzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.