Plausch mit Frau Nettesheim – über Einverleiben

trithemius & Frau Nettesheim
Trithemius

Tut mir leid, Frau Nettesheim, ich habe Ihren Vortrag verpasst.

Frau Nettesheim

Das macht nichts, Sie hätten sowieso nur die Hälfte verstanden, und die noch falsch.

Trithemius
Ja, aber die andere Hälfte, die ich nicht verstanden hätte, die hätte ich mir gerne angehört.

Frau Nettesheim

Sie können das halbe Manuskript haben.

Trithemius
Ich werde es verschlingen, Frau Nettesheim, mir einverleiben. „Tut deinen Mund auf“, sprach Gott, „und iss, was ich dir gebe.“ Da gab er mir eine Schriftrolle, die war inwendig und auswendig beschrieben. Und ich tat meinen Mund auf und ich aß, und es war mir so süß wie Honig.

Frau Nettesheim

Ziemlich frei aus dem Alten Testament. Ihre Zitiersitten sind reichlich verkommen.

Trithemius
Ich habe es irgendwo aufgeschrieben, doch ich kann den Zettel nicht finden.

Frau Nettesheim

Ihnen könnte nicht mal der Hl. Antonius helfen, vor allem, weil Sie ein unverbesserlicher Heide sind.

weiter …

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

0 Kommentare zu Plausch mit Frau Nettesheim – über Einverleiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.