Teppichhaus-Trickfilmstudio – Nachtzug

Kino … =>

Dieser Beitrag wurde unter Teppichhaus Intern abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

46 Kommentare zu Teppichhaus-Trickfilmstudio – Nachtzug

  1. War diese Reise schön!!! Ich bin wirklich ganz hin und weg. Auf der Brücke war mir etwas mulmig zumute, aber dafür habe ich eine Sternschnuppe gesehen. Darf ich mir jetzt etwas wünschen? Und der Ausklang des Films erst… Also wirklich, Trithemius, Du schaffst es immer und immer wieder, mich zu beeindrucken. Da hat die Teppichhausdirektion gestern nicht zu viel versprochen. Du hast wirklich großes, großes Talent, Jules! Respekt!

    Herzliche Grüße
    Deine Mikage

    • Hallo Mikage,

      du bist ein feine Reisebegleiterin. Hoffentlich hast du dir etwas Schönes gewünscht. Du darfst es mehrmals versuchen, also, genauer: dreimal. Und danke für das überaus freundliche Lob!

      Herzliche Grüße
      Dein Jules

  2. Schön!
    Im Zug kommt dann Licht auf – endlich.
    Das Haus am Berg.
    Dichte Nebelschwaden.
    Der Fluss.
    Die Brücke.
    Der rote Punkt?
    Fern
    sehend.

    • Danke, liebe Lilly,

      an eine bestimmte Symbolik habe ich nicht gedacht. Doch man kann natürlich etwas hineindeuten. Es war z.B. keine symbolische Absicht, dass der Qualm am Kirchturm besonders hoch steigt. Mir ging es nur um die grafische Wirkung. Allerdings wirkt es jetzt symbolischer als mir lieb ist.

      Schöne Grüße nach Österreich
      Jules

  3. Es faehrt ein Zug nach Nirgendwo,
    Den es noch gestern gar nicht gab.
    …..

    wär doch die passende Hintergrundmusik 😉

    Tolle Leistung ! mlg reinhold

    Ps. wie man mit mehreren Programmen sowas hinkriegt weiß ich auch –
    dachte du hättest was entdeckt wo man das auf einen Rutsch hinkriegt.

    für solche Fummelarbeit hab ich halt nicht die nötige ausdauer ,(

    • Hallo Reinhold,

      ja, das Lied gibt es. Allerdings gefällt mir die Assoziation zu Christian Anders nicht. Der Mann ist mir ein bisschen suspekt. Andererseits hat er diese Wortwendung ja nicht gepachtet.

      Lieben Gruß
      Jules

      P.S.: Mein Sohn hat mir von einem Programm erzählt, das mit Vektorgrafiken arbeitet. Das soll einfacher sein und weniger Speicherplatz benötogen. Allerdings kann man solch komplexe Grafiken nicht erstellen.

      Ja, es muss einen schon die große Lust überkommen, sowas hinzufummel. Andere stricken Pullover oder legen Puzzles 😉

  4. leg doch das bild evtl nach einen „mehr“ tag sonst muss jeder user immer das ganze bild laden wenn er auf deiner blog übersicht ist

    • Wenn ich dich nicht hätte, lieber cYzzie. Gute Idee, habs natürlich sofort gemacht. Vielen Dank. Ich muss dich demnächst einmal wegen einer komplizierten Sache etwas fragen. Du weißt gewiss wie immer Rat.

      Schöne Grüße!
      Jules

  5. Beeindruckend. zuerst dachte ich ds gibt’s doch nicht, das ist doch nur ein… tatsaechlich lediglich ein animiertes gif…
    Kann mir vorstellen, wie viel Arbeit das war.
    -m*sh-

  6. Guten Tag«, sagte der kleine Prinz.
    »Guten Tag«, sagte der Weichensteller.
    »Was machst du da?« sagte der kleine Prinz.
    »Ich sortiere die Reisenden nach Tausenderpaketen«,
    sagte der Weichensteller. »Ich schicke die Züge, die sie
    fortbringen, bald nach rechts, bald nach links.«
    Und ein lichterfunkelnder Schnellzug, grollend wie der
    Donner, machte das Weichenstellerhäuschen
    erzittern. »Sie haben es sehr eilig«, sagte der kleine Prinz,
    »Wohin wollen sie?«
    »Der Mann von der Lokomotive weiß es selbst nicht«,
    sagte der Weichensteller.
    »Das wechselt.«
    »Waren sie nicht zufrieden dort, wo sie waren?«
    »Man ist nicht zufrieden dort, wo man ist«, sagte der
    Weichensteller.
    Und es rollte der Donner eines dritten funkelnden
    Schnellzuges vorbei.
    »Verfolgen diese die ersten Reisenden?«, fragte der kleine
    Prinz.
    »Sie verfolgen gar nichts«, sagte der Weichensteller.
    »Sie schlafen da drinnen oder sie gähnen auch. Nur die
    Kinder drücken ihre Nasen gegen die Fensterscheiben.«
    »Nur die Kinder wissen, wohin sie wollen«, sagte der
    kleine Prinz.
    »Sie wenden ihre Zeit an eine Puppe aus Stoff-Fetzen, und
    die Puppe wird ihnen sehr wertvoll, und wenn man sie
    ihnen wegnimmt, weinen sie …«
    »Sie haben es gut«, sagte der Weichensteller.

    Gute Reise Jules,
    Juleika

    • Das ist ein schöne Textpassage, liebe Judith. Herzlichen Dank, dass du dir die Mühe gemacht hast, meinen Trickfilm literarisch zu erhöhen!

      Guten Morgen und einen schönen Tag, wünscht
      Dein Jules

  7. Habe die Fahrt gleich dreimal gemacht, dabei vergnügt aus dem Fenster geschaut und weißen viel Dampf eingeatmet.

    Ein fröhlicher Gruß dem Herrn Lokomotivführer!

    Maxie Märklin, Theo Trix und Fritze Fleischmann

    • Du hast natürlich vollkommen recht, Rupi. Das ist meine digitale Modelleisenbahn. Zur Weihnachtszeit kommt das Kind im Manne hervor.

      Geht es der traditionsreichen Firma Märklin eigentlich wieder besser? Digital sind die Gleisanlagen inzwischen ja auch, doch das hat auch die Preise gewaltig nach oben schießen lassen. Handbetrieb fand ich romantischer.

      Schöne Grüße
      vom Bahnhofsvorsteher
      Trithemius

      • Die Firma Märklin ist in den Händen einer britischen Sanierungsgesellschaft, die aber – anders als man das leider oft sehen muß – nicht nur die Rosinen herauspickt und den Rest den Bach hinuntergehen läßt, sondern tatsächlich den Märklin-Trix-Verbund wieder auf gesunde Füße stellen will. Neben den personellen Veränderungen in der Firmenleitung, die ja nur dem Insider direkt auffallen, gibt es erfreuliche Wendungen am Markt: so werden zumindest die Märklin-Startpackungen gelegentlich mal im Supermarkt angeboten, wo bisher ausschließlich der fernöstliche Anbieter Mehano zu finden war, seit die Billigmarke des Göppinger Hauses, „Primex“, vor vielen Jahren einschlief. Von den wenigen, meist schon Vätern und Großvätern vertrauten, Modellen des „Hobby“-Programms abgesehen, verkaufte Märklin bis dato nur im ausgewählten Fachhandel und legte hohe Bedingungen an die Händler, sie mußten viel Ware vorrätig haben (bei Stückpreisen für eine Lok von zwischen 200 und 500 Euro ist das eine enorme Investition), die oft dann lange lag, bis sie einen Kunden fand, sie mußten – meist unentgeltlich – kleinere Servicearbeiten vornehmen, auch größere Reparaturen (aber dann für Geld) erledigen können… am Ende wollte das kaum noch jemand. Dazu kommt eine verfehlte Modellpolitik, die vor allem auf Sammler schielte, die sich jede Farbvariante eines bereits existierenden Grundmodells für teuer Geld in die Vitrine stellen, aber nicht fahren… die fahrenden Märklinbahner haben sich wohl hauptsächlich auf Spielwarenbörsen und im Gebrauchtwarenhandel mit Rollmaterial versorgt. Formneuheiten, die nur für „Insider-Club“-Mitglieder einmalig zu erhalten waren – da seh ja sogar ich, wie betriebswirtschaftlihc unsinnig das ist!
        Nun, das wird wohl jetzt alles umgekrempelt, und der Marktführer kommt hoffentlich wieder in Fahrt, ohne daß die handarbeits- und lohnintensive Montage nach Fernost verlagert wird.

        • „Oh, Verzeihung, ich wusste ja nicht, dass Sie der Oberbahnhofvorsteher sind, lieber Herr Loco.“ (Frei nach: Der Bär auf dem Försterball)

          Im Ernst, deine Sachkenntnis ist überwältigend. Vielen Dank für diese umfangreiche Darstellung. Es war mir nur dunkel in Erinnerung, dass Märklin Probleme hatte, und ich habe es zurückgeführt auf die schlechte Binnenkonjunktur.

          Doch die Preise sind auch gewaltig nach oben gegangen. Manchmal stehe ich staunend vor dem Schaufenster eines Fachgeschäftes und frage mich, wer 500 Euro für eine Lok ausgeben kann. Da kann einem die Eisenbahnromantik vergehen. Von 500 Euro müssen manche Menschen einen ganzen Monat leben.

          Schöne Grüße
          Jules

          • Nun ja, mit gewissen Unterbrechungen ist die Familie seit 1950 Kunde des Hauses Märklin. Und nicht nur die große, sondern auch die kleine Bahn findet mein Interesse – auch wenn ich momentan weder finanziell noch räumlich imstande bin, eine Anlage zu erstellen.
            Die Branche ist tatsächlich nicht so ganz günstig aufgestellt, weil das Interesse vieler Menschen mittlerweile viel mehr zu Simulationen am Computer geht. Eine DS oder PS ist heute der Traum der Kinder wie früher die 01 aus dem Schaufenster (ich hab sie :>>). Aber Firmen wie Fleischmann gehen mit einer konsequenten Unternehmenspolitik für den Fahrbahner und für den Nachwuchs offenbar den richtigen Weg, während sich Roco bei den Investitionen übernommen hat und pleite ging, Märklin dagegen konsequent eine „Hobby“-Linie mit formentechnisch uralten Modellen fuhr, die sich von den Urahnen der 50er und 60er höchstens durch den Schmalspurdigitalbaustein in den Loks unterscheiden (und durch eine geänderte Beschriftung), was aber doch kaum noch seriöse Erwachsene zu begeistern vermag, und darüber ein unverschämt teures Sammlerprogramm mit einer ausgefeilten Digitaltechnik und einem neuen Motorenprinzip, aber diese Loks werden kaum gefahren, weil jeder kleine Kratzer den Sammlerwert schmerzlich fallen läßt – quasi wie Münzsammler ihre besten Stücke auch nicht auf den Tisch fallen lassen.
            Der bayrische Häuslebauer Pola wurde schon vor Jahren von der Gütenbacher Konkurrenz Faller aufgekauft, der Zuffenhausener Mitbewerber Vollmer steht mit seiner Fachwerkromantik recht gut da, aber um den Böblinger Häusle- und Autobauer Kibri sah es im Herbst schlecht aus. Neue Nachrichten habe ich nicht, aber auf der Internetseite http://www.kibri.de war bei meinem letzten Besuch wenig los. Es wäre schade, die haben nämlich immer sehr hochwertige Bausätze angeboten – optisch und qualitativ hochwertig. Das Gesetz dabei schreiben leider mehr und mehr die Banken.

  8. Ist ja schon alles gesagt … bis auf den Rauch. Liebe zum Detail, man spürt den Fahrtwind.

  9. Ich kann es nicht öffnen- schnief!

  10. Ich habe mir bei der Sternschnuppe was gewünscht. Ganz für mich. Und ich bin sehr froh, dass Du das Kind im Manne toben lässt. Einfach wunderbar. Danke.

  11. lieber jules,

    *klugscheissmode on*

    um zum Bild zu kommen wäre die Funktion
    (!–more–) besser als (!–seiten–)
    ist im editor das große grüne Kreuz

    und ich würde einen Kurzen ankündigungstext
    z.B. zum Trickfilm hierlang 😉
    davor stellen

    *klugscheissmode off*

    mlg reinhold

    • Lieber Reinhold,

      wenn ich etwas lernen kann, freue ich mich. Also kein „Klugscheißmode“. Jetzt kenne ich also die Funktion des grünen Kreuzes. Habs gerade ausprobiert und wieder rückgängig gemacht, da dann die Kommentare unter dem Bild stehen und es dauert lange, bis man rankommt.
      Deine Anregung aus dem Hilfeblog, die Anzahl der angezeigten Seiten zu reduzieren, habe ich befolgt.

  12. Eine Gelungene Animation Lieber Jules, das dass viel Arbeit war kann ich nachempfinden, aus Erfahrung.
    Meine Animation hier als Beispiel die Lektion 38 im Anfängerkursus bei Yahoo war eine harte Nuss, da sie unter dem Strengen doch immer gerechtem Auge des Moderator nicht Akzeptabel wegen der zu großen Datei war.
    Es gibt eine menge Tricks und Kniffs wie man Dateien noch weiter runter schrauben kann, bei fast gleicher Qualität.
    Bei diesem Goldei, hatte ich einfach zu viele Bilder im Gif erzeugt, mit 1/4 der Anfangsgröße ließen die Kritischen Augen des Moderators dieses Gif als Gelungen durch.
    Bitte Verstehe meine Botschaft an Dich nicht als Ungesunde Kritik, das ist nicht der Sinn meiner gutgemeinten Botschaft an Dich!
    LG: Bernhard

    'lektion37' von Bernmannicchris

    • Ein hübsches Goldei, lieber Bernhard. Und deiner Tochter gewidmet, vermute ich. Tricks zur Verkleinerung der Dateien würde ich gerne kennen. Wir skypen einmal, bevor ich die nächste Animation mache, O.K.?

      • Keine Widmung, eine Aufgabe die ich Visuell unterstützend gut gebrauchen konnte denn das war wie schon erwähnt eine harte Nuss an Arbeit.
        Skypen können wir machen „Freitag“ ist meist günstig.
        LG: Bernhard
        PS Arbeite mit Ulead Gif Animator, den PSP habe ich auch jedoch noch nie damit gearbeitet, so groß wird der Unterschied nicht sein.

  13. lieber jules,

    habe mich soeben von deiner nachtfahrt zu einer komposition verleiten lassen (http://kurzweil.blog.de/2006/12/19/nachtliche_zugsfahrt~1458930)
    vielen dank für diese verzaubernde inspirationsquelle!

    mit nächtlichen grüssen
    martin

    • Lieber Martin,

      klasse, ich bin begeistert. Vielen Dank dafür. Du hast sicher nichts dagegen, wenn ich deine Komposition unter den Film setze. Allerdings muss ich testen, ob Film und Musik zusammen den Browser bzw. den Arbeitsspeicher nicht überfordern.
      Vielleicht magst du ja den Film zu deiner Musik auf dein Blog stellen.
      Es ist absolut inspirierend, mit dir multimedial zusammen zu arbeiten.

      Auf weitere Projekte
      Dein Jules

  14. 1001 träume und eine sternschnuppe zum wünschen.
    schöööööööön …
    danke für’s mitfahren dürfen 🙂
    liebe grüße aus dem elfenbeinturm
    elke

  15. super, dieser nachtzug – hatte spontan the lady vanishes von hitchkock im kopf, als ich das filmchen sah, und die musik dazu – voll cool, oder wie sagt man auf neudeutsch?

  16. Die Musik erinnert mich ein wenig an „Kraftwerk“, nur subtiler.

    • Bin gespannt, was Kurzweil dazu sagt. Kraftwerk waren in vielerlei Hinsicht Wegbereiter elektronischer Musik. Noch mehr allerdings Caan. Kennst du sie oder war das vor deiner Zeit, junger Herr?

      • ist wahrscheinlich was dran, an dem vergleich mit kraftwerk. kraftwerk hat das prinzip endlos scheinender schleifen sehr konsequent erschlossen. die so entstehende monotonie hat etwas hypnotisches. das gefällt mir, und ich arbeite auch öfter mit diesem prinzip, allerdings mit einer anderen soundcharakteristik.

        während des tuns selbst denke ich natürlich nicht an andere musik. da lass ich mich einfach von ideen oder atmospheren, die ich im kopf habe, treiben. da kann es durchaus vorkommen, dass parallelen mit vorhandener musik auftreten, ohne dass ich es merke.

        ich erinnere mich gut, dass ich vor längerer zeit can (oder caan? ) sehr geschätzt habe. auch dort gibts diese hypnotische energie, allerdings ganz anders erzeugt. die improvisation stand bei can im mittelpunkt. da gabs diese langen fließenden aufnahmen, wo ich mich als hörer gerne verlieren lassen konnte. die musik von can empfinde ich „physischer“ als die kraftwerks (es steckt ja auch eine andere intention dahinter) – heute würde man „flow“ nennen, was can da erzeugte. irgendwo müsste ich noch eine alte schallplatte von can haben…

        lieben gruss
        martin

        • Du hast natürlich Recht, lieber Martin, bei Can darf nur ein „a“ stehen. Deine Erläuterungen zu den beiden musikalischen Wegebreitern habe ich interessiert gelesen Vielen Dank. Flow ist ein Begriff, den ich bisher im Zusammenhang mit Musik nicht kannte. Flow ist auch in deiner Musik. Man gleitet hinein und sie nimmt einen mit.

          Liebe Grüße
          Jules

      • Nun Can begann wohl vor der Zeit als ich Musik bewusster wahr nahm, aber lt. Wiki haben sie das letzte Album in 2003 veröffentlicht, das hätte ich kennen können … aber nein, ich kannte Can bis zu diesem Moment nicht.

        • Hab ich mir gedacht. Du bist zu jung, und von Can habe ich schon lange nichts gehört. Das Album von 2003 ist mir ebenso dadurch gegangen. Unfassbar, wie die Zeit über die Dinge hinwegrauscht.

  17. Perfekt!

    Herzliche Grüße
    Petros

    PS: Wünsche ein schönes Fest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*